Immobilien

Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Lesezeit: 4 min
01.03.2021 07:50
Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land feststellen, wo Immobilien weiterhin nur einen Bruchteil kosten. Lohnt sich jetzt der Umzug aufs Land, bevor sich der Trend umkehrt?
Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind
Eine Trendwende hinaus aufs Land lässt sich trotz Corona noch nicht erkennen. (Foto: Pixabay)

Der Traum vom Häuschen mit Garten ist weit verbreitet. Doch Einfamilienhäuser sind in Deutschland auf dem Rückzug. Schuld daran dürfte aber nicht eigenheimfeindliche Politik sein, sondern ein bereits bekanntes Phänomen.

Nach den neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts stagniert der Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern bereits seit 2005. Von den deutschlandweit im vergangenen Jahr neu genehmigten 288.000 Wohnungen sollen 169.000 in Mehrfamilienhäusern entstehen, wie die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das ist ein Anteil von fast 60 Prozent. Ein- und Zweifamilienhäuser liegen mit 109.000 Genehmigungen mittlerweile weit dahinter.

Woran liegt's? Hindern eigenheimfeindliche Politiker bei SPD und Grünen Häuslebauer bundesweit an der Verwirklichung ihrer Lebensträume? Die Zahlen deuten stark darauf, dass die disparate Bevölkerungsentwicklung in Stadt und Land die Hauptrolle spielt, nicht die Politik.

Ökonomen und Immobilien-Fachleute weisen seit Jahren darauf hin, dass es in Deutschland in Summe nicht an Wohnungen fehlt - sie wurden nur an den falschen Orten gebaut. Denn während in Großstädten wie Berlin und München nach wie vor Zehntausende mehr oder minder verzweifelt nach bezahlbaren Wohnungen suchen, stehen auf dem Land unzählige Wohnungen leer, eben in jenen Regionen, in denen der Großteil der Einfamilienhäuser steht.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) schätzt, dass Ende 2018 in der Bundesrepublik 1,7 Millionen Wohnungen leer standen, ganz überwiegend in ländlichen Regionen, in denen die Bevölkerung sinkt. Die Einwohnerzahl der Großstädte ist von 2010 bis 2019 um 1,7 Millionen Menschen gewachsen, schreiben Raumforscher Alexander Schürt und seine Koautorinnen und -autoren in einer dieser Woche veröffentlichten BBSR-Studie. Gleichzeitig haben 45 Prozent der deutschen Mittel- und Kleinstädte Einwohner verloren.

In Landgemeinden mit sinkenden Einwohnerzahlen ständig neue Einfamilienhäuser zu bauen, ist nicht nur wegen des Flächenverbrauchs, sondern auch ökonomisch wenig sinnvoll. «Das Ziel von Schrumpfungsregionen muss sein, die Innenentwicklung voranzutreiben und nicht immer neue Baugebiete für Einfamilienhäuser auszuweisen», sagt Michael Voigtländer, der Immobilienexperte des IW Köln. «Letztlich hält man damit den Einwohnerrückgang nicht auf, und schafft immer neue Leerstände in der Zukunft.»

In Bayern etwa hat die Staatsregierung in den vergangenen Jahren mehrere Tausend ländliche Einfamilienhäuser geerbt, zum großen Teil fernab der städtischen Zentren in der Grenzregion zu Tschechien. Nachdem die Eigentümer gestorben waren, wollten oder konnten sich die Kinder die Kosten für den Unterhalt ihrer leerstehenden Elternhäuser nicht leisten. «Um mehr Einwohner zu gewinnen, bedarf es vor allem zusätzlicher Arbeitsplätze und attraktiver Hochschulen», sagt Voigtländer zur Lage auf dem Land.

Der derzeit massenhafte Bau von Mehrfamilienhäusern in den Städten erklärt sich aus den Versäumnissen der Vergangenheit. Seit Ende der 1990er Jahre wächst die Bevölkerung in den Städten. Beispiel München: Seit 1998 ist die Einwohnerzahl der bayerischen Landeshauptstadt um ein Viertel gewachsen, von 1,29 Millionen auf über 1,55 Millionen im vergangenen Jahr.

Bund, Landesregierungen und die Kommunen selbst reagierten jedoch mit großer Verspätung. Die Zahl der deutschlandweit gebauten neuen Wohnungen sank bis 2009 immer weiter.

Der fehlende Wohnungsneubau in den Städten ist nach Einschätzung der meisten Fachleute auch der Hauptgrund für den explosionsartigen Anstieg der Immobilienpreise in den Städten in den vergangenen zehn Jahren. Ein gebrauchtes Münchner Einfamilienhaus kostet nach den Marktdaten des Immobilienverbands IVD Süd derzeit etwa 1,9 Millionen Euro. Im Norden Bayerns sind vergleichbare Gebäude beispielsweise in Kronach für um die 100.000 Euro zu haben.

Eine Trendwende hinaus aus der Stadt zurück in den ländlichen Raum lässt sich derzeit trotz Corona-Pandemie nicht erkennen. «Es gibt keine wirkliche Landflucht», sagt Voigtländer. «Im Moment profitieren die Umlandgemeinden sehr stark, aber im Endeffekt möchten alle in der Nähe einer Großstadt wohnen.»

AS
Geldanlage
Geldanlage Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

AS
Immobilien
Immobilien Anhaltender Trend: Deutsche leben auf immer mehr Wohnraum

Der seit Jahrzehnten andauernde Trend, dass die Deutschen auf immer mehr Wohnraum leben, ist durch Corona noch verstärkt worden. Eine...

AS
Geldanlage
Geldanlage Kaum Kapitalerträge: Deutsches Geldvermögen wächst allein durch die Sparleistung

Der Anstieg des deutschen Geldvermögens ist allein auf das fleißige Sparen zurückzuführen. Zugleich beschert das auf dem Konto geparkte...

AS
Börse
Börse Ein ultimativer "Index für alles" soll alle Finanzmärkte der Welt abbilden

Die Zahl der Indizes hat über die Zeit immer weiter zugenommen. Doch was noch fehlt ist ein Fonds, der den gesamten Investmentmarkt...

AS
Vorsorge
Vorsorge Grundrente: Erste Bescheide werden verschickt, doch es kann dauern

Derzeit kommen die Grundrenten bei den ersten der rund 1,3 Millionen Betroffenen an. Den Aufschlag bekommen Menschen, die lange gearbeitet,...

AS
Geldanlage
Geldanlage Frauen und Finanzen: So werden Sie zur Investorin

Wenn es um die persönliche Finanzplanung und den individuellen Vermögensaufbau geht, gibt es leider immer noch gravierende Unterschiede...

AS
Vorsorge
Vorsorge Höchste deutsche Auslandsrenten fließen in die Südsee

Der Ruhestand wird immer öfter im Ausland verbracht. Die höchsten Renten fließen dabei in die Südsee.

AS
Börse
Börse „Der Aktienmarkt ist nicht primär zum Zocken da“

Fondsmanager Frank freut sich über die steigende Begeisterung der Bevölkerung für Aktien und darüber, dass die Märkte wieder mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Skandalöse“ Zustände für Alleinerziehende: Arm trotz Arbeit

Alleinerziehende können trotz Arbeit für sich und ihre Kinder oft keine gesicherte Existenz aufbauen. Laut Studie trifft sie die...

AS
Geldanlage
Geldanlage Konkurrenz zum Bitcoin? EZB startet nächste Phase für den digitalen Euro

Der Erfolg von Bitcoin und Co. lässt das Interesse an einem digitalen Euro wachsen. Und schon startet die EZB mit den Vorbereitungen auf...

AS
Vorsorge
Vorsorge Frauen unterschätzen Geschlechterunterschied bei der Rente

Bei der privaten Altersvorsorge gibt es ein deutliches Mann-Frau-Gefälle. Einig sind sich beide Seiten nur darüber, dass die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Aufstieg der Kleinanleger – mit Bedeutung für das aktive Management

Kleinanleger drängen immer stärker auf den Markt. Seit 2016 hat sich ihr Handelsvolumen verdoppelt. Doch was bedeutet der Anstieg der...