Immobilien

Zahlreiche Asbest-Tote nach Sanierungswelle befürchtet

Lesezeit: 3 min
28.06.2021 14:55
Um das Klima zu schützen, werden derzeit Milliardensummen in die Sanierung von Gebäuden investiert. Für Handwerker können die Arbeiten allerdings mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden sein. Asbest-Altlasten lautet das Stichwort. Brüssel will jetzt handeln.
Zahlreiche Asbest-Tote nach Sanierungswelle befürchtet
Viele langlebige Asbestprodukte wie Bodenbeläge oder Dachplatten sind noch immer in Häusern zu finden. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Experten fürchten zusätzliche Asbest-Opfer wegen der steigenden Zahl an Gebäudesanierungen für den Klimaschutz. Wie die EU-Kommission am Montag mitteilte, erfordern die Arbeiten für mehr Energieeffizienz oft das Entfernen von frühen verbauten asbesthaltigen Materialien. Dies stelle während der Sanierungswelle einen gesundheitlichen Risikofaktor dar.

In Konsequenz will die EU-Kommission nun die europäischen Grenzwerte für die arbeitsbedingte Asbestexposition senken. Ein konkreter Vorschlag soll im kommenden Jahr auf den Tisch gelegt werden.

Nach Zahlen der Brüsseler Behörde sterben in Europa jährlich etwa 88.000 Menschen an den Folgen von Kontakt mit Asbest. 55 bis 85 Prozent der am Arbeitsplatz entwickelten Lungenkrebserkrankungen sollen in Zusammenhang mit dem Material stehen.

In Deutschland wurden die Herstellung und die Verwendung von Asbest bereits 1993 verboten. Viele langlebige Asbestprodukte wie Bodenbeläge oder Dachplatten sind nach Angaben des Umweltbundesamtes aber noch immer in Häusern zu finden. Auch Fliesenkleber, Spachtelmassen und Putze können demnach Asbest enthalten.

Neue Grenzwerte für Arbeitsplätze

Ebenfalls im kommenden Jahr verschärfen will die EU-Kommission die Arbeitsplatzgrenzwerte für Blei und sogenannte Diisocyanaten, die zum Beispiel in Dichtungsmitteln, Beschichtungen und Schäumen enthalten sind. Strengere Regeln für den Umgang mit dem etwa für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien verwendeten Metall Kobalt soll es 2024 geben.

Zudem wird sich die Kommission künftig auch stärker mit den Auswirkungen des digitalen Wandels beschäftigen. Auf der einen Seite könnten technische Lösungen die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer verbessern, indem sie gefährliche und monotonische Aufgaben übernehmen, hieß es am Montag. Auf der anderen Seite stünden aber auch neue Risiken für die körperliche und seelische Gesundheit der Arbeitnehmer.

Im Laufe der Corona-Pandemie hätten so fast 40 Prozent der Arbeitnehmer begonnen, vollständig aus dem Homeoffice zu arbeiten. Daraus könnten sich psychosoziale und ergonomische Risiken ergeben – zum Beispiel wegen mangelnder sozialer Interaktion oder der permanenten Erreichbarkeit.

Ziel müsse es sein, die Zahl der arbeitsbedingten Todesfälle in der EU möglichst auf null zu senken, sagte der zuständige EU-Kommissar Nicolas Schmit zu den Plänen. Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis verwies darauf, dass jährlich in der EU immer noch mehr als 200.000 Arbeitnehmer an arbeitsbedingten Erkrankungen stürben – obwohl zum Beispiel die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle zwischen 1994 und 2018 um etwa 70 Prozent zurückging.


Mehr zum Thema:  

AS
Börse
Börse Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

AS
Vorsorge
Vorsorge Immobilie, Aktie oder doch Riester? Wie die Deutschen gerne die Rentenlücke schließen würden

Garantierte Renten und Immobilien sind am beliebtesten, doch aktienbasierte Anlageformen gewinnen an Bedeutung. Die Mehrheit wünscht sich...

AS
Geldanlage
Geldanlage Stablecoins auf dem Prüfstand: Möglicher Hinweis auf umfassendere Regulierung von Kryptowährungen

Regierungen beobachten das Wachstum von Stablecoins mit Sorge. Dabei handelt es sich um eine Form digitaler Vermögenswerte, die das...

AS
Immobilien
Immobilien So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

AS
Geldanlage
Geldanlage Goldanleger sind frustriert, weil sie eigentlich recht hatten

Um sich gegen Inflation abzusichern, haben Investoren im letzten Jahr im großen Stil Gold gekauft. Und sie hatten recht, die Inflation ist...

AS
Immobilien
Immobilien Steigende Energiepreise sorgen für dramatische soziale Schieflage

Für Gas, Strom und Sprit müssen Kunden immer tiefer in die Tasche greifen. Das alarmiert Sozialverbände und Verbraucherzentralen, denn...

AS
Geldanlage
Geldanlage Wie der US-Dollar über 90 Prozent seiner Kaufkraft verlor

Der US-Dollar ist noch immer die wichtigste Währung der Welt. Der heutige Dollar ist jedoch nur noch einen Bruchteil dessen wert, was er...

AS
Vorsorge
Vorsorge Deutsche verlieren massiv Vertrauen in gesetzliche Rente

Die Zahl der Menschen im Rentenalter nimmt stark zu, während die Erwerbstätigen immer weniger werden. Gleichzeitig schrumpft das...

AS
Immobilien
Immobilien Studis aufgepasst: Hier könnt Ihr Euch das Wohnen noch leisten

Es geht wieder los: Mit Anfang Oktober strömen Studentinnen und Studenten zurück in die Universitäten. Ausschlaggebend für den Wohnort...

AS
Börse
Börse Konzern braucht Geld: Handel mit Evergrande-Aktien ausgesetzt

Der chinesische Immobiliengigant ist mit mehr als 300 Milliarden US-Dollar verschuldet. Rating-Agenturen warnen vor einer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Evergrande-Krise in China: Spielball der Politik – und ansteckend?

Die Geschichte des Zahlungsausfalls von Evergrande ist mehr als nur die Geschichte eines einzelnen Immobilienunternehmens, was unter der...

AS
Vorsorge
Vorsorge Massive Steigerung: Rentner zahlen fast 100 Milliarden an Steuern und Abgaben

Eine der wichtigsten Aufgaben der neuen Bundesregierung wird es sein, das marode Rentensystem zu reformieren. Die Abgabenlast steigt enorm...