Immobilien

Immobilienblase: „Ich wäre beim Hauskauf sehr zurückhaltend“

Lesezeit: 4 min
22.11.2021 18:29
Die Warnungen vor einer Immobilienblase reißen derzeit nicht ab. Macht es da noch Sinn, in eine Einzelimmobilie, einen Immobilienfonds oder einen Immobilien-ETF zu investieren? Zwei Experten mahnen zur Vorsicht.
Immobilienblase: „Ich wäre beim Hauskauf sehr zurückhaltend“
Die Preise für Immobilien steigen weltweit. Die Assetklasse ist und bleibt der dominiernde Vermögenswert. (Foto: Pixabay)

Normalerweise gibt sich die Bundesbank zurückhaltend. Doch im Monatsbericht vom Februar 2021 beziehen die Mitarbeiter erstaunlich deutlich Stellung. Die Immobilienpreise seien in den Städten „zwischen 15% und 30% über dem Wert, der durch demografische und wirtschaftliche Fundamentalfaktoren angezeigt ist“. Heißt im Klartext: Es gibt eine Immobilienblase in Deutschland.

An eine Blase glaubt auch Reiner Braun vom Berliner Forschungsinstitut Empirica, das regelmäßig den Blasenindex herausgibt. Bei Immobilieninvestments rät der Ökonom am ehesten zu einem börsengehandelten Indexfonds (ETF). „Ein ETF ist das beste, da dieser die größte Streuung hat und man jederzeit rauskommt“, sagt er. Immobilienfonds hätten eine viel kleinere Streuung und könnten jederzeit geschlossen werden – oder seien das bereits. Einzelobjekte seien am risikoreichsten, aber würden gegebenenfalls auch die größten Chancen bieten, erklärt Braun.

Auch der Vermögensberater Martin Hackler empfiehlt ETFs. Allerdings rät er von Immobilien-ETFs ab, weil diese ein Klumpenrisiko darstellten. Besser sei es, weltweit und über alle Branchen hinweg zu streuen und sich einen Weltaktien-ETF-Portfolio aufzubauen. „Dadurch, dass große Immobilienkonzerne im Moment gegebenenfalls entsprechende Gewinne erwirtschaften, sind auch Immobilienaktien wie die Vonovia oder Deutsche Wohnen automatisch in meinem Portfolio im angemessenen Umfang vertreten“, erklärt er. Anleger seien diversifizierter und damit sicherer und fungibler investiert. Verluste und Nachschussrisiken seien geringer, wenn ein unvorhergesehenes Ereignis eintrete, etwa ein bundesweiter Mietendeckel oder eine energetische Sanierungspflicht für Vermieter.

Vorsicht bei Immobilienfonds

Hackler rät indessen von Immobilienfonds ab. Die Objekte in offenen Fonds seien oft nicht marktgerecht bewertet. Relativ häufig landeten unattraktive Immobilien in einem Fonds, für die sich später kein Käufer zu dem angenommenen Preis finden lasse. „Wenn über das Aktienportfolio hinaus Immobilien gewollt sind, dann am ehesten mit eigenem Grundbuch und im Privatvermögen“, sagt Hackler. Dann seien – zumindest momentan noch – Wertzuwächse nach einer Frist von zehn Jahren steuerfrei. Eventuelle Verluste seien auf Überschusseinkünfte wie Unternehmensgewinne oder Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit anrechenbar, was die Steuerlast senke.

Doch auch beim Haus- und Wohnungskauf wäre Hackler derzeit „sehr zurückhaltend“, wie der Vermögensberater erklärt. Der Zeitpunkt sei ungünstig, um einzusteigen. Erstens könnten die Immobilienpreise inflationsbereinigt stagnieren oder fallen – besonders wenn die EZB die Zinsen anhebe. Zweitens drohten staatliche Auflagen wie ein Mietendeckel oder energetische Sanierungsmaßnahmen, die die Immobilienrenditen drücken dürften.

Drittens werde die Nachfrage nach Wohnraum sinken, weil die Gesellschaft altere und schrumpfe. „Ab den Jahren 2025 bis 2027 wird die demografische Lage kippen - und das wird sich auf den Wohnimmobilienmarkt auswirken“, vermutet Hackler. Ein Anleger könne zudem gar nicht wissen, wo die Leute zukünftig wohnen wollten und die Preise deswegen steigen oder hoch bleiben werden. „Seit Corona denkt jeder Achte darüber nach, aufs Land zu ziehen“, sagt Hackler.

Derzeit steigen die Immobilienpreise um bis zu 18 Prozent pro Jahr, wie die Wirtschaftswoche unter Berufung auf den Kaufpreisatlas des Finanzdienstleisters Baufi24 berichtet. Demnach steigen die Immobilienpreise in allen deutschen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern. Besonders verteuerten sich Häuser und Wohnungen in Regionen mit niedrigeren Kaufpreisen - abseits der großen Metropolen. „Das sind klare Folgen der Pandemie: Die Menschen arbeiten nun flexibler und unabhängig vom Arbeitgeberstandort und haben den Wunsch nach mehr Freiraum”, sagte Baufi24-Chef Tomas Peeters.

Zinsbindung empfehlenswert

Wer angesichts der anziehenden Preise nicht die Finger von Immobilien lassen will, dem empfiehlt der Vermögensberater Hackler einen hohen Eigenkapitalanteil und eine hohe laufende Tilgungsrate. Das Zinsänderungsrisiko sei hoch, wenn innerhalb der ersten zehn Jahre nicht ein bedeutender Teil abbezahlt worden sei und 80 Prozent oder mehr auf Kredit finanziert wurde, sagt er. Denn in den kommenden zehn Jahren sei aller Voraussicht nach mit höheren Zinsen durch die EZB zu rechnen.

Eine gute Daumenregel sei ein Portfolio aus ungefähr 70 Prozent weltweit gestreuter Aktien und einer Investitionsreserve von bis zu 30 Prozent. Diese solle vor allem ausfallsichere Staatsanleihen-ETFs in Euro-Währungen und gegebenenfalls auch Goldanlagen wie Xetra-Gold oder Gold-ETFs enthalten. „Geld, das ich in den kommenden fünf bis acht Jahren brauche, hat am freien Kapitalmarkt nichts verloren“ sagt er. Letztendlich sei die Portfoliostruktur aber eine individuelle Entscheidung, die auch von der Risikotragfähigkeit, der Lebensphase und gesamten Vermögenssituation abhänge.

***

Elias Huber arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main und hat Volkswirtschaftslehre in Mannheim und Madrid studiert.

AS
Börse
Börse Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

AS
Geldanlage
Geldanlage „Greenwashing“ oder Gütesiegel? Streit um nachhaltige EU-Anlageregeln

Geld verdienen und gleichzeitig das Klima schützen – klingt gut, ist aber gar nicht so einfach. Nun will die EU einen Rahmen schaffen,...

AS
Karriere
Karriere Was das Arbeitszeugnis über Sie verrät

Arbeitnehmer müssen bei ihrem Arbeitszeugnis sehr genau zwischen den Zeilen lesen. Denn nur derjenige, der den „geheimen Sprachcode“...

AS
Börse
Börse Indexfonds verschleiern, dass der Bärenmarkt längst begonnen hat

Die Aktienmärkte befinden schon seit einiger Zeit in einer Baisse. Dies wird jedoch dadurch verschleiert, dass passive ETFs die Kurse...

AS
Börse
Börse Aktien, Anleihen, Immobilien: Was Anleger 2022 wissen sollten

Die Finanzmärkte haben 2021 die Corona-Pandemie gut überstanden. Neben der Omikron-Variante wird in diesem Börsenjahr das...

AS
Immobilien
Immobilien Stärkster Anstieg der Baupreise in Deutschland seit 1970

Bauen wird immer kostspieliger. Insbesondere der Materialmangel treibt die Preise in die Höhe. Entspannung ist nicht in Sicht.

AS
Karriere
Karriere So verhandeln Sie Ihr Einstiegsgehalt

Wenn sie nicht schon im Anschreiben auf Sie wartet, stellt sie sich spätestens im Vorstellungsgespräch: die Frage nach dem Gehalt. Gerade...

AS
Karriere
Karriere Karriere in Teilzeit

Immer mehr Menschen in Deutschland gehen einer Teilzeitbeschäftigung nach – auch in Führungspositionen. Darauf reagieren viele...

AS
Börse
Börse Neue Rekordstände und Rückschläge: Das erwarten Börsenexperten für 2022

Risiken des alten Börsenjahres werden auch 2022 erst einmal Bestand haben. Dennoch erwarten viele ein gutes Börsenjahr. Vor allem Europa...

AS
Geldanlage
Geldanlage So vermeiden Sie Klumpenrisiken bei ETFs

Das Hauptargument für ETFs gegenüber reinen Aktieninvestments ist, dass die Indexfonds das Risiko breiter streuen. Doch auch ETFs weisen...

AS
Karriere
Karriere Arbeitsunfall im Homeoffice: Es ist nicht egal, wo Sie sich ein Bein brechen!

Homeoffice ist infolge der Corona-Krise für viele Beschäftigte plötzlich zur Realität geworden. Doch die Gesetzgebung passt sich erst...

AS
Geldanlage
Geldanlage Ist das noch Kunst und soll ich das kaufen?

Die Mittelschicht löst sich hierzulande auf; dennoch kann man einiges mit seinem Geld unternehmen, um es gewinnbringend anzulegen –...