Börse

Warum Tech-Aktien bald wieder zulegen könnten

Lesezeit: 3 min
07.11.2022 14:44
Aktien von großen Technologie-Unternehmen stehen in diesem Jahr gehörig unter Druck. Wird das auch die nächsten Jahre so bleiben?
Warum Tech-Aktien bald wieder zulegen könnten
Tech-Aktien, auch FAANG-Aktien genannt, liefen in den vergangenen zehn Jahren äußerst gut – doch seit der Jahreswende fallen die Kurse. (Foto: iStock.com/MagioreStock)
Foto: MagioreStock

Seit Jahresbeginn haben die Tech-Konzerne deutlich Federn lassen müssen – etwa Meta (-69 Prozent), Amazon (-39 Prozent) und Alphabet (-32 Prozent). Der Grund: Growth-Unternehmen erwirtschaften einen Großteil der Gewinne in der Zukunft. Erhöhen die Zentralbanken die Zinsen, sinkt der Gegenwartswert der künftigen Gewinne und somit die Aktienkurse.

Der Finanzanalyst Lance Roberts sieht indes drei Gründe, warum Tech-Aktien in den kommenden Jahren wieder besser laufen könnten. Erstens würden im kommenden Jahr in den USA die Inflationsraten sinken, weil die Federal Reserve die Zinsen erhöhe. Dadurch schrumpfe die Geldmenge M2.

„In einem disinflationären/deflationären Umfeld, insbesondere in einer wirtschaftlichen Rezession, suchen Anleger nach Unternehmen mit nachhaltigen Gewinnwachstumsraten“, schreibt Roberts in einem Artikel. Anleger könnten dann die Tech-Aktien wieder für sich entdecken. Bereits heute rechneten nämlich Analysten mit hohen Zugewinnen der Tech-Giganten in den kommenden drei bis fünf Jahren.

Aktienrückkäufe und ETF-Boom

Zweitens hätten Aktienrückkäufe die Börsenkurse seit dem Jahr 2008 massiv in die Höhe getrieben, erklärt Roberts. Ohne Aktienrückkäufe würde demnach der S&P 500 um circa 40 Prozent tiefer stehen. Ursache sei die ultralockere Geldpolitik der Zentralbanken. Die Tech-Konzerne hätten es als Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung am einfachsten gehabt, an die neue Liquidität zu gelangen und damit die eigenen Aktien aufzukaufen.

Drittens werde der ETF-Trend die Tech-Titel stützen. Die US-Anleger würden aktuell weiter Vermögen von aktiven in passive Fonds umschichten. Die ETFs kauften wiederum überproportional häufig Tech-Aktien, weil diese das größte Gewicht in den wichtigsten Indizes hätten. Diese Entwicklung werde sich noch verstärken: „Wenn sich der rückläufige Marktzyklus umkehrt, wird der Anstieg der Zuflüsse in passive ETFs die FANG-Aktien zusammen mit dem Markt nach oben treiben.“

Sobald die Fed die Geldschleusen öffnet, dürften also laut Roberts auch die Kurse von Tech-Aktien wieder anziehen. Gleichwohl könnten Google und Co. auch hinter manchen Anlagen zurückbleiben – etwa Anleihen, die von den fallenden Zinsen profitieren würden. Aber: „Der Punkt ist, dass Anleger FANG-Aktien nicht vollständig ablehnen sollten, weil die Medien sagen, dass sie 'tot' sind“, schreibt Roberts. (eli)

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.