Börse

Warum Tech-Aktien bald wieder zulegen könnten

Lesezeit: 3 min
07.11.2022 14:44
Aktien von großen Technologie-Unternehmen stehen in diesem Jahr gehörig unter Druck. Wird das auch die nächsten Jahre so bleiben?
Warum Tech-Aktien bald wieder zulegen könnten
Tech-Aktien, auch FAANG-Aktien genannt, liefen in den vergangenen zehn Jahren äußerst gut – doch seit der Jahreswende fallen die Kurse. (Foto: iStock.com/MagioreStock)
Foto: MagioreStock

Seit Jahresbeginn haben die Tech-Konzerne deutlich Federn lassen müssen – etwa Meta (-69 Prozent), Amazon (-39 Prozent) und Alphabet (-32 Prozent). Der Grund: Growth-Unternehmen erwirtschaften einen Großteil der Gewinne in der Zukunft. Erhöhen die Zentralbanken die Zinsen, sinkt der Gegenwartswert der künftigen Gewinne und somit die Aktienkurse.

Der Finanzanalyst Lance Roberts sieht indes drei Gründe, warum Tech-Aktien in den kommenden Jahren wieder besser laufen könnten. Erstens würden im kommenden Jahr in den USA die Inflationsraten sinken, weil die Federal Reserve die Zinsen erhöhe. Dadurch schrumpfe die Geldmenge M2.

„In einem disinflationären/deflationären Umfeld, insbesondere in einer wirtschaftlichen Rezession, suchen Anleger nach Unternehmen mit nachhaltigen Gewinnwachstumsraten“, schreibt Roberts in einem Artikel. Anleger könnten dann die Tech-Aktien wieder für sich entdecken. Bereits heute rechneten nämlich Analysten mit hohen Zugewinnen der Tech-Giganten in den kommenden drei bis fünf Jahren.

Aktienrückkäufe und ETF-Boom

Zweitens hätten Aktienrückkäufe die Börsenkurse seit dem Jahr 2008 massiv in die Höhe getrieben, erklärt Roberts. Ohne Aktienrückkäufe würde demnach der S&P 500 um circa 40 Prozent tiefer stehen. Ursache sei die ultralockere Geldpolitik der Zentralbanken. Die Tech-Konzerne hätten es als Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung am einfachsten gehabt, an die neue Liquidität zu gelangen und damit die eigenen Aktien aufzukaufen.

Drittens werde der ETF-Trend die Tech-Titel stützen. Die US-Anleger würden aktuell weiter Vermögen von aktiven in passive Fonds umschichten. Die ETFs kauften wiederum überproportional häufig Tech-Aktien, weil diese das größte Gewicht in den wichtigsten Indizes hätten. Diese Entwicklung werde sich noch verstärken: „Wenn sich der rückläufige Marktzyklus umkehrt, wird der Anstieg der Zuflüsse in passive ETFs die FANG-Aktien zusammen mit dem Markt nach oben treiben.“

Sobald die Fed die Geldschleusen öffnet, dürften also laut Roberts auch die Kurse von Tech-Aktien wieder anziehen. Gleichwohl könnten Google und Co. auch hinter manchen Anlagen zurückbleiben – etwa Anleihen, die von den fallenden Zinsen profitieren würden. Aber: „Der Punkt ist, dass Anleger FANG-Aktien nicht vollständig ablehnen sollten, weil die Medien sagen, dass sie 'tot' sind“, schreibt Roberts. (eli)

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will trotz höherer Schuldenquote Steuern nicht erhöhen

Der Staat muss mehr Geld ausgeben, die Steuern sollen nach Ansicht von Finanzminister Lindner dennoch nicht weiter erhöht werden.

ANG
Karriere
Karriere Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bundestag verhandelt eine Vermögensabgabe – wie schützen sich Anleger?

Eine Vermögensabgabe findet aktuell viele Anhänger. Ein Experte erklärt im ANG-Gespräch, was der beste Vermögensschutz gegen...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler - Teil II

Auf welche Anlageformen sollten Selbstständige im Alter setzen? Ein kleiner Überblick zeigt es.

ANG
Börse
Börse Die Börse – zwischen Geld und Gier

Leider ist man auch an den Kapitalmärkten vor Kriminellen nicht gefeit. Im Gegenteil.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Krisen-Tauschmittel: Womit sich im Blackout und anderen Systemcrashs bezahlen lässt

Die Bargeldversorgung könnte in einem Extremszenario zusammenbrechen. Sollte man darum Gold- und Silbermünzen bevorraten?