Börse

Banken im Stress: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse von Krisentests

Lesezeit: 5 min
31.07.2023 11:14
Im Grunde gibt es reichlich realen Stress für Europas Banken. Doch regelmäßig verlangt die Aufsicht von den Instituten, hypothetische Krisenszenarien durchzurechnen. Wie die Branche im jüngsten Test abgeschnitten hat, ist an diesem Freitag bekanntgegeben worden.
Banken im Stress: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse von Krisentests
Banken innerhalb der EU mussten zuletzt wieder einmal unter Beweis stellen, wie sie in einem sogenannten Stresstest performen. (Foto: dpa)

Pandemie, Inflation, Zinswende - Europas Banken sind seit Jahren im Dauerstress. Doch reichen Kapitalpuffer auch für Krisenszenarien, die noch gar nicht eingetreten sind? In den vergangenen Monaten mussten Geldhäuser in der Europäischen Union wieder viel rechnen. Jetzt liegen die Ergebnisse vor: Die Branche ist demnach gut auf eine Krise vorbereitet, einige der großen deutschen Banken sind aber recht weit hinten im Ranking zu finden.

Worum geht es bei einem Stresstest?

Mit solchen Tests wollen Bankenaufseher herausfinden, wie gut Geldhäuser für wirtschaftliche und finanzielle Schocks gewappnet sind. Risiken in der Bilanz und Schwachstellen im Geschäftsmodell sollen möglichst früh offengelegt werden, damit rechtzeitig gegengesteuert werden kann. Aufseher könnten als Folge solcher Tests zum Beispiel von einzelnen Geldhäusern einfordern, mehr Kapital vorzuhalten, um mögliche künftige Krisen besser abpuffern zu können.

Seit der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 prüfen Aufseher rund um den Globus mit Stresstests regelmäßig, wie anfällig Banken im Krisenfall wären. Geldhäuser müssen so beweisen, dass sie auch unter widrigen Umständen - etwa bei einem Wirtschaftseinbruch, einem Absturz der Immobilienpreise oder steigenden Kreditausfällen - ausreichend Kapital hätten, um ihr Geschäft fortzuführen.

Was hieße das auf Privathaushalte übertragen?

Auf Verbraucher übertragen könnte ein solcher Test so aussehen: Reichen Einnahmen, Ersparnisse oder Versicherungsschutz auch dann, wenn Auto und Waschmaschine gleichzeitig kaputtgehen, der Arbeitgeber pleitegeht und man erst im nächsten Jahr einen neuen Job findet? Oder auf Hausbesitzer gemünzt: Was wäre, wenn gleichzeitig der Blitz einschlägt, der Strom ausfällt, es einen Wasserrohrbruch gibt und Einbrecher in die eigenen vier Wände einsteigen?

Wie viele Geldhäuser haben Europas Aufseher dieses Mal untersucht?

Die European Banking Authority (EBA) hatte 70 Institute aufgefordert, durchzurechnen, ob ihre Kapitalpuffer auch im Falle einer schweren Krise ausreichend wären. Berücksichtigt wurden Geldhäuser aus 15 EU-Staaten plus die größte norwegische Bank DNB. Diese Geldhäuser stehen nach Angaben der EBA für etwa 75 Prozent des Bankenmarktes in der EU und Norwegen. 57 der 70 Institute im EBA-Stresstest sind Banken aus dem Euroraum und fallen damit unter die direkte Aufsicht der EZB. Parallel dazu unterzog die EZB weitere 41 mittelgroße Geldhäuser, die sie beaufsichtigt, einem Stresstest. Das war eine weniger als angekündigt.

Welche Institute aus Deutschland waren bei den Tests dabei?

Folgende Institute in Deutschland waren Teil des EBA-Tests: Bayerische Landesbank, Commerzbank, Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apo-Bank), Deutsche Bank, DZ Bank, Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Norddeutsche Landesbank (Nord LB), Volkswagen Bank sowie Deutschlands größte deutsche Sparkasse, die Hamburger Haspa. Außerdem mussten mehrere in Deutschland ansässige Töchter von US-Banken den EBA-Test durchlaufen.

Dem EZB-Test mussten sich stellen: der Immobilienfinanzierer Aareal Bank, das Sparkassen-Wertpapierhaus Dekabank, die MünchenerHyp, die aus der Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein hervorgegangene Hamburg Commercial Bank, die aus der Pleitebank HRE hervorgegangene Deutsche Pfandbriefbank und die Holding der Landesbank Berlin (LBB).

Was genau wurde geprüft?

Angenommen wurde eine Verschärfung der geopolitischen Spannungen, begleitet von einem Wiederaufleben der Corona-Pandemie. In einem Krisenszenario kommen ein Einbruch der Wirtschaftsleistung, steigende Arbeitslosigkeit und hohe Inflation zusammen. In dem Krisenszenario wurde ein Einbruch der Wirtschaftsleistung (BIP) der EU-Staaten in den Jahren 2023 bis 2025 um insgesamt 6 Prozent angenommen. Damit sei der angenommene Rückgang stärker als in jedem früheren Stresstest, hatte die EBA mitgeteilt. Die Arbeitslosenquote stieg in der simulierten Krise um 6,1 Prozentpunkte. Die Inflationsrate lag um bis zu 3 Prozentpunkte höher, als es ohne Krise der Fall gewesen wäre.

Auf welchen Wert schauen die Aufseher besonders?

Entscheidend ist, dass Banken genug hartes Kernkapital haben. Das ist Kapital, das im Fall von Verlusten uneingeschränkt zur Verfügung steht. Eine Mindestquote haben die Aufseher jedoch auch dieses Mal nicht vorgegeben. Heißt: Durchfallen konnten Banken auch bei den diesjährigen Stresstests im Grunde nicht. Die Ergebnisse fließen in den Srep-Prozess («Supervisory Review and Evaluation Process») ein, in dem die Tragfähigkeit von Geschäftsmodellen und die Angemessenheit des Risikomanagements bewertet wird. Einzelnen Banken können die Aufseher auf dieser Basis auftragen, Kapitalpuffer zu stärken.

Wie haben die Banken beim vorherigen EBA-Stresstest abgeschnitten?

Insgesamt erwiesen sich die Kapitalpuffer der meisten Geldhäuser unter widrigsten Bedingungen als widerstandsfähig. Im simulierten Krisenfall des Stresstests 2023 würde die harte Kernkapitalquote der Banken bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu Ende 2022 von 15 Prozent auf 10,4 Prozent schrumpfen. Obwohl der diesjährige Test laut EBA härter war als der vorherige von 2021, schnitt die Branche diesmal etwas besser ab. Genau vergleichbar sind die Werte aber nicht, auch weil die EBA diesmal 20 Institute mehr untersucht hat als vor zwei Jahren.

Nicht wenige deutsche Banken landeten im EBA-Test 2023 unter dem Schnitt. Schlecht lief es diesmal vor allem für die DZ Bank, das genossenschaftliche Spitzeninstitut. Sie verwies allerdings darauf, dass sie unter dem für sie seit 2023 geltenden neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 17 besser abgeschnitten hätte. Ebenfalls weit hinten im Ranking zu finden sind die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sowie die Norddeutsche Landesbank. Auch die Deutsche Bank lag trotz eines besseren Abschneidens als vor zwei Jahren klar unter dem europäischen Schnitt.

Was bringen solche Tests?

Unumstritten sind sie nicht: Denn welche Risiken in den hypothetischen Szenarien wie stark gewichtet werden, liegt letztlich in der Hand der Aufseher. Statt solcher allgemeiner Tests hält mancher Banker es für sinnvoller, thematisch eingegrenzte Rechenübungen zu machen: etwa zum Thema Klimarisiken in den Bilanzen. Einen ersten großen Klimastresstest für Banken hatte die EZB 2022 durchgeführt.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Investieren in ETFs - eine sichere Option ohne Risiken?
09.04.2024

Investieren in ETFs gilt oft als einfacher und sicherer Weg, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Doch ist diese Anlageform...

ANG
Börse
Börse EU-Gipfel soll Kapitalmarktunion voranbringen
09.04.2024

Die Pläne für einen einheitlichen Kapitalmarkt innerhalb der Europäischen Union gibt es schon lange. Beim nächsten EU-Gipfeltreffen am...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Gold verkaufen: So geht's und so erhalten Sie den besten Preis
09.04.2024

Der Goldpreis-Rekord liegt bei über 2.200 US-Dollar, erst kürzlich erreichte das Edelmetall dieses historische Hoch. Viele Goldbesitzer...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Demografie als Wirtschaftsmotor funktioniert nicht mehr
03.04.2024

Aus dem demografischen Wandel ergeben sich Herausforderungen und Chancen. Länder weltweit reagieren auf die steigenden Gesundheitskosten...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Experte zu Altersvorsorge: Ohne Aktienfonds geht es nicht
03.04.2024

Experten zufolge lässt sich ohne Aktien eine auskömmliche Altersvorsorge in der Regel nicht erreichen. Dazu ist dringend mehr...

ANG
Börse
Börse Motel-One-Gründer kauft Finanzinvestor heraus - nun ist ein Börsengang geplant
09.04.2024

Der Gründer der Hotelkette Motel One hält nach einem Buyout wieder alle Firmenanteile in eigener Hand. Nun wird ein Börsengang...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Deka verfehlt Gewinnziel und erwartet Ergebniseinbruch
26.03.2024

Die Sparkassen-Fondsgesellschaft Deka verfehlt ihr Gewinnziel aufgrund einer drastischen Erhöhung der Risikovorsorge im vergangenen Jahr....

ANG
Vorsorge
Vorsorge Renten steigen zum 1. Juli um 4,57 Prozent
25.03.2024

Kräftiges Plus für Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland: Ihre Bezüge steigen im Sommer deutlicher als erwartet. Doch die...