Immobilien

Immobilien: Steigende Zinsen führen zu mehr Zwangsversteigerungen

Lesezeit: 3 min
07.02.2022 17:05  Aktualisiert: 07.02.2022 17:05
Vielen Immobilienbesitzern droht die Zwangsversteigerung. Grund dafür sind die Inflation und die steigenden Zinsen, die sich bereits abzeichnen.
Immobilien: Steigende Zinsen führen zu mehr Zwangsversteigerungen
Irrational aufgeblasene Preise bilden mit leichtfertig vergebenen Finanzierungen Sprengstoff für den Immobilenmarkt. (Foto: iStock.com/AndreyPopov)
Foto: AndreyPopov

Im vergangenen Jahr sind laut einer Studie zwar erneut weniger Immobilien in Deutschland zwangsversteigert worden. Nach Recherchen des Fachverlags Argetra wurden Verfahren für 13.163 Häuser, Wohnungen oder Grundstücke mit Verkehrswerten von gut 2,9 Milliarden Euro eröffnet. Im Vorjahreszeitraum waren es 14.800 Immobilien mit einem Wert von 3,15 Milliarden Euro. Für die Anfang Februar veröffentlichte Studie analysierte Argetra die Termine für Zwangsversteigerungen an allen knapp 500 Amtsgerichten.

Lokale Unterschiede

Zwangsversteigert wurden in gut zwei Dritteln der Fälle Wohnimmobilien mit dem Löwenanteil bei Ein- und Zweifamilienhäusern, gefolgt von Eigentumswohnungen. Das übrige Drittel entfällt unter anderem auf Grundstücke.

Im vergangenen Jahr waren im Bundesschnitt 32 von 100.000 Haushalten von Zwangsversteigerungen betroffen (Vorjahr: 36). Nur etwa die Hälfte der eröffneten Verfahren endete im Gericht. Die anderen betroffenen Immobilien werden vorher verkauft. In Sachsen-Anhalt gab es mit 62 Terminen je 100.000 Haushalten fast dreimal so viele Zwangsversteigerungen wie in Bayern (22).

Finanzierungen zu knapp bemessen

Der Fachverlag erwartet dieses Jahr mehr Zwangsversteigerungen, da mit der gestiegenen Inflation die Zinsen steigen dürften. Zudem liefen staatliche Corona-Hilfen aus, und viele Finanzierungen seien wegen der hohen Immobilienpreise auf Kante genäht. „Die Tatsache, dass rund 40 Prozent dieser Finanzierungen variabel gestaltet sind, lässt bei steigenden Zinsen eine Explosion der Finanzierungskosten erwarten“, warnten die Argetra-Experten. „Irrational aufgeblasene Immobilienpreise bilden mit leichtfertig vergebenen Finanzierungen zunehmend einen explosiven Cocktail.“

Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland sinkt zwar seit Jahren. Als Gründe gelten die lange Zeit gute Konjunktur und die Niedrigzinsen, die die Last von Krediten für Schuldner niedrig halten sowie die Nachfrage nach Immobilien antreiben. Auch die Pandemie hat bisher nichts an dem Abwärtstrend geändert. Doch die steigenden Zinsen können dafür sorgen, dass der Immobilienmarkt ordentlich durcheinandergewirbelt wird.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Zinswende: Droht eine Deflation – und wie schützen sich Anleger?

Notenbanken erhöhen gerade die Zinsen und verringern die Geldmenge. Könnte das zu einer Deflation führen – und wie können Anleger...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Krankenkasse wechseln: So viel sparen Versicherte zum Jahr 2023

Viele Krankenkassen erhöhen zum neuen Jahr die Beiträge. Mit einem Wechsel können die Versicherten viel Geld sparen. Das zeigt eine...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will trotz höherer Schuldenquote Steuern nicht erhöhen

Der Staat muss mehr Geld ausgeben, die Steuern sollen nach Ansicht von Finanzminister Lindner dennoch nicht weiter erhöht werden.

ANG
Karriere
Karriere Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bundestag verhandelt eine Vermögensabgabe – wie schützen sich Anleger?

Eine Vermögensabgabe findet aktuell viele Anhänger. Ein Experte erklärt im ANG-Gespräch, was der beste Vermögensschutz gegen...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler - Teil II

Auf welche Anlageformen sollten Selbstständige im Alter setzen? Ein kleiner Überblick zeigt es.