Geldanlage

Optionshandel: Grundlagen und Strategien für Einsteiger

Lesezeit: 3 min
27.10.2023 10:05
Der Optionshandel ist eine faszinierende, aber auch komplexe Investitionsmethode, die sowohl Chancen als auch Risiken bietet. In diesem Artikel werden Einsteigern die Grundlagen und einige gängige Strategien vorgestellt, um sicher im Optionenmarkt zu agieren.
Optionshandel: Grundlagen und Strategien für Einsteiger
Für Einsteiger kann das Risikomanagement den Unterschied zwischen einem profitablen und einem verlustreichen Portfolio ausmachen. (Foto: istockphoto.com/ Yudram_TA)
Foto: Yudram_TA

Der Optionshandel, eine Form des Derivatehandels, ermöglicht es Investoren, das Recht, aber nicht die Verpflichtung, ein Wertpapier zu einem bestimmten Preis innerhalb eines festgelegten Zeitraums zu kaufen oder zu verkaufen. Während der Optionshandel das Potenzial für erhebliche Gewinne bietet, bringt er auch ein hohes Risiko mit sich, insbesondere wenn man die Grundlagen nicht versteht. Dieser Artikel wird die Grundprinzipien des Optionshandels beleuchten und einige der beliebtesten Strategien für Einsteiger vorstellen.

Was sind Optionen und wie funktionieren sie?

Optionen sind spezielle Finanzkontrakte, die Anlegern das Recht, aber nicht die Verpflichtung geben, ein zugrunde liegendes Wertpapier, wie z.B. eine Aktie, zu einem vorher festgelegten Preis (dem sogenannten "Ausübungspreis") und bis zu einem bestimmten Datum (dem "Verfallsdatum") zu kaufen oder zu verkaufen. Das Besondere an Optionen ist, dass sie es Investoren ermöglichen, mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz von den Preisbewegungen eines Wertpapiers zu profitieren, ohne dieses tatsächlich besitzen zu müssen.

Es gibt zwei Haupttypen von Optionen:

  • Call-Optionen: Ein Call gibt dem Käufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung, ein Wertpapier zu einem bestimmten Preis innerhalb einer festgelegten Frist zu kaufen. Anleger würden einen Call kaufen, wenn sie erwarten, dass der Preis des zugrunde liegenden Wertpapiers steigt.
  • Put-Optionen: Ein Put gibt dem Käufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung, ein Wertpapier zu einem festgelegten Preis innerhalb einer bestimmten Frist zu verkaufen. Anleger würden einen Put kaufen, wenn sie glauben, dass der Preis des zugrunde liegenden Wertpapiers fallen wird.

Der Wert einer Option wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. Die wichtigsten sind:

  • Innerer Wert: Dies ist der Unterschied zwischen dem aktuellen Preis des zugrunde liegenden Wertpapiers und dem Ausübungspreis der Option. Eine Option, die einen inneren Wert hat, wird als "im Geld" bezeichnet.
  • Zeitwert: Dies ist der Wert, den Investoren bereit sind zu zahlen, basierend auf der verbleibenden Laufzeit der Option und der erwarteten Volatilität des zugrunde liegenden Wertpapiers.
  • Volatilität: Dies ist ein Maß dafür, wie stark der Preis des zugrunde liegenden Wertpapiers schwankt. Je volatiler das Wertpapier ist, desto höher ist in der Regel der Preis der Option.

Beliebte Strategien für Einsteiger im Optionshandel

Optionshandel kann für Anfänger auf den ersten Blick überwältigend wirken. Jedoch gibt es einige Basisstrategien, die nicht nur den Einstieg erleichtern, sondern auch dazu beitragen, die Grundprinzipien und Mechanismen dieses Finanzinstruments zu verstehen.

Eine der am häufigsten verwendeten Strategien im Optionshandel ist Finanzwissen.de zufolge der Covered Call. Bei dieser Methode verkauft ein Investor eine Call-Option auf eine Aktie, die er bereits in seinem Portfolio hält. Dies wird in der Regel durchgeführt, um zusätzliche Einkünfte durch die Optionenprämie zu generieren. Es bietet auch einen leichten Schutz gegen geringfügige Preisrückgänge der Aktie. Der Hauptnachteil dabei ist, dass der potenzielle Gewinn auf den Ausübungspreis der Option begrenzt ist. Sollte die Aktie also stark im Wert steigen, würde man den zusätzlichen Gewinn oberhalb des Ausübungspreises nicht realisieren können.

Ein Protective Put hingegen dient als eine Art Versicherungspolice für Investoren. Hierbei kauft der Investor eine Put-Option für eine Aktie, die er besitzt, um sich gegen mögliche Kursverluste abzusichern. Wenn der Aktienkurs fällt, hilft der im Wert steigende Put, die Verluste zu kompensieren. Der offensichtliche Nachteil dieser Strategie sind die Kosten für den Kauf des Puts, welche die potenziellen Gewinne der Aktie schmälern könnten, besonders wenn die Aktie an Wert gewinnt oder stabil bleibt.

Schließlich gibt es noch den Bull Spread. Dies ist eine etwas komplexere Strategie, bei der ein Anleger gleichzeitig Call-Optionen kauft und verkauft, jedoch mit unterschiedlichen Ausübungspreisen. Ziel ist es, von einem moderaten Anstieg der Aktie zu profitieren, wobei die Kosten durch den Verkauf einer Option mit einem höheren Ausübungspreis minimiert werden. Dieser Ansatz kann jedoch limitierte Gewinne bedeuten, da der potenzielle Gewinn durch den höheren Ausübungspreis der verkauften Option begrenzt wird.

Risikomanagement und häufige Fallstricke

Der Optionshandel, obwohl er erhebliche Chancen bietet, kommt mit einem inhärenten Risikosatz. Für Einsteiger kann das Risikomanagement den Unterschied zwischen einem profitablen und einem verlustreichen Portfolio ausmachen. Es ist nicht nur wichtig, zu wissen, wie Optionen funktionieren, sondern auch, wie man die potenziellen Risiken, die damit verbunden sind, effektiv steuert.

Zunächst einmal ist es entscheidend, nur Geld zu investieren, das man sich leisten kann zu verlieren. Optionen können sehr volatil sein, und es ist möglich, den gesamten investierten Betrag zu verlieren. Daher sollte man sicherstellen, dass man nicht überinvestiert oder Geld verwendet, das für andere wichtige Ausgaben bestimmt ist.

Ein weiterer häufiger Fehler von Einsteigern ist das Fehlen einer klaren Strategie. Einige Anfänger springen kopfüber in den Optionshandel, angezogen von Geschichten über schnelle Gewinne, ohne einen klar definierten Plan zu haben. Es ist unerlässlich, jede Handelsentscheidung auf gründlicher Recherche und Analyse zu basieren und nicht auf Emotionen oder Marktgerüchten.

Auch sollte man das Setzen von Stop-Loss-Orders in Betracht ziehen. Diese automatischen Orders können dazu beitragen, Verluste zu begrenzen, indem sie sicherstellen, dass eine Position automatisch geschlossen wird, wenn der Preis eines Vermögenswerts einen bestimmten, vorher festgelegten Punkt erreicht.

Zudem kann das Ignorieren von Gebühren und Provisionen zu unangenehmen Überraschungen führen. Einige Broker haben hohe Gebühren für den Optionshandel, und diese Kosten können sich schnell summieren, besonders wenn man häufig handelt. Es ist wichtig, sich über alle anfallenden Gebühren im Klaren zu sein und diese in jede Handelsentscheidung einzubeziehen.

Patryk Donocik ist ein Wirtschaftsredakteur, spezialisiert auf ETFs, Kryptowährungen und zukunftsweisende Anlagestrategien. Er verbindet analytische Tiefe mit leserfreundlicher Darstellung, um komplexe Finanzthemen verständlich zu vermitteln. Als Autor zahlreicher Fachartikel unterstützt er Anleger dabei, fundierte Entscheidungen in einer sich ständig verändernden Welt zu treffen.
Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner - Kapitalmarktunion sollte Priorität neuer EU-Kommission sein
22.05.2024

Die künftige EU-Kommission sollte die Vollendung der Kapitalmarktunion in Europa zur Hauptaufgabe machen, fordert Bundesfinanzminister...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Chefin der „Wirtschaftsweisen“ fordert Politik zu Rentenreform auf
21.05.2024

Die Politik streitet derzeit vor allem über die Rente mit 63. Die Vorsitzende des Sachverständigenrats sieht einen breiten Konsens als...

ANG
Immobilien
Immobilien EZB - Banken können Spannungen im Wohnimmobilienmarkt meistern
21.05.2024

Die Banken im Euroraum bewältigen laut EZB die aktuellen Anspannungen auf dem Wohnimmobilienmarkt gut. Eine Prüfung der Hypothekenbücher...

ANG
Börse
Börse Dax: Anleger schielen auf Marke von 19.000
21.05.2024

In der neuen Woche bleibt die Marke von 19.000 Punkten im Dax im Fokus. Trotz jüngsten Rückenwinds schloss der Dax am Freitag bei...

ANG
Vorsorge
Vorsorge BDA-Chef Dulger - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
16.05.2024

Die Debatte um die Rente mit 63 gewinnt an Schärfe, während Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor den drohenden Folgen warnt. Mit dem...

ANG
Geldanlage
Geldanlage So erzielen Sie steuerfreie Kursgewinne!
16.05.2024

Deutsche Anleger bevorzugen häufig Steuersparmodelle wie „Geschlossenen Fonds“. Jedoch führen deren Bilanzen oft zu erheblichen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner im Haushaltsstreit - „Die Party ist vorbei“
14.05.2024

Im Zentrum des Haushaltsstreits der Bundesregierung stehen Forderungen der FDP nach finanzieller Zurückhaltung. Christian Lindner betont,...

ANG
Börse
Börse Europas Börsen nach Daten und Bilanzen stabiler
14.05.2024

Die aktuellen Konjunkturdaten, Hoffnungen auf Zinserhöhungen und solide Unternehmensbilanzen haben die Stimmung der Anleger in Europa...