Geldanlage

Die Psychologie des Investierens: Wie Emotionen Ihre Anlageentscheidungen beeinflussen

Lesezeit: 4 min
16.10.2023 09:21
Emotionen werden Investoren häufig zum Verhängnis und kosten Anleger in vielen Fällen ihre Renditen. In diesem Artikel wird thematisiert, wie in Bezug auf das Investieren mit Emotionen umgegangen werden kann und welchen Einfluss sie nehmen können.
Die Psychologie des Investierens: Wie Emotionen Ihre Anlageentscheidungen beeinflussen
Ein guter Investor erkennt die Kräfte von Gier und Angst und findet Wege, sie in Schach zu halten. (Foto: istockphoto.com/standret)
Foto: standret

Investieren mag auf den ersten Blick wie eine rein finanzielle und rationale Entscheidung erscheinen. Doch hinter jeder Investmententscheidung stecken tief verwurzelte psychologische Prozesse und Emotionen, die unsere Denkweise und Handlungen beeinflussen. Dieser Artikel wirft einen Blick auf die komplexe Welt der Investitionspsychologie und zeigt auf, wie unsere Emotionen, bewusst oder unbewusst, die Qualität und Richtung unserer Anlageentscheidungen prägen.

Gier und Angst: Zwei Seiten derselben Medaille

Gier und Angst sind zwei tief verwurzelte menschliche Emotionen, die nicht nur unser tägliches Leben, sondern auch unsere Investitionsentscheidungen stark beeinflussen können. Auf dem ständig wechselnden Parkett der Finanzmärkte können diese Emotionen zu einem ständigen Tanz führen, bei dem Anleger zwischen dem Streben nach Gewinn und der Furcht vor Verlust hin- und hergerissen werden.

Die Gier treibt Anleger oft dazu, übermäßige Risiken einzugehen. Sie schürt den Wunsch, mehr Rendite zu erzielen, oft getrieben von dem Gefühl, eine einzigartige Gelegenheit nicht verpassen zu wollen (FOMO). Dies kann dazu führen, dass Investoren mehr Geld in eine bestimmte Anlage stecken, als sie eigentlich sollten, oder dass sie sich in spekulative und riskante Investitionen stürzen, ohne die zugrundeliegenden Risiken vollständig zu verstehen.

Auf der anderen Seite steht die Angst, eine ebenso mächtige Emotion. Sie kann Anleger dazu bringen, bei den ersten Anzeichen von Marktvolatilität oder negativen Nachrichten vorschnell aus einer Anlage auszusteigen. Die Furcht vor potenziellen Verlusten kann so überwältigend sein, dass rationale und gut durchdachte Entscheidungen in den Hintergrund treten. In extremen Fällen kann diese Angst dazu führen, dass sich Investoren vollständig von den Märkten zurückziehen, oft zu einem Zeitpunkt, an dem es strategisch sinnvoller wäre, zu halten oder sogar zu investieren.

Das Schlüsselwort hierbei ist das Gleichgewicht. Ein guter Investor erkennt die Kräfte von Gier und Angst und findet Wege, sie in Schach zu halten. Es ist wichtig, sich ständig selbst zu reflektieren und sicherzustellen, dass Anlageentscheidungen auf soliden Recherchen und einer klaren Strategie basieren und nicht einfach auf emotionalen Reaktionen. Investitionen erfordern oft Geduld und einen langfristigen Ansatz. Durch das Verständnis und die Kontrolle der Auswirkungen von Gier und Angst können Anleger bessere, sachlichere Entscheidungen treffen und ihre finanziellen Ziele erfolgreicher erreichen.

Bestätigungsverzerrung: Die Falle des Wunschdenkens

Die Bestätigungsverzerrung ist ein psychologisches Phänomen, das sich in vielen Bereichen unseres Lebens manifestiert, aber in der Welt der Investitionen kann es besonders kostspielig sein. Im Kern handelt es sich dabei um den menschlichen Drang, Informationen oder Daten zu bevorzugen, die unsere bereits bestehenden Überzeugungen oder Meinungen bestätigen, während wir gleichzeitig Informationen ignorieren oder verwerfen, die diesen Überzeugungen widersprechen.

Ein einfaches Beispiel könnte ein Investor sein, der fest an die Zukunftsfähigkeit eines bestimmten Unternehmens glaubt. Anstatt sowohl positive als auch negative Analysen über das Unternehmen zu berücksichtigen, könnte dieser Investor nur positive Berichte lesen und negative Kritiken vermeiden oder als unzutreffend abtun. Dies führt zu einer einseitigen und möglicherweise verzerrten Sicht auf das Unternehmen und dessen Potenzial.

Ebenfalls ein Szenario könnte ein Anleger sein, der kürzlich in eine neue Kryptowährung investiert hat und dann gezielt nach Artikeln oder Meinungen sucht, die den zukünftigen Erfolg dieser Währung vorhersagen, während er skeptische oder kritische Analysen ignoriert.

Die Gefahren der Bestätigungsverzerrung liegen auf der Hand: Indem man sich einer einseitigen Informationsquelle hingibt, läuft man Gefahr, wichtige Gegenargumente oder Risiken zu übersehen. Dies kann zu übermäßigem Optimismus führen und das Risiko einer schlechten Investitionsentscheidung erhöhen.

Der Herdentrieb: Wenn alle anderen es tun …

Der Herdentrieb ist in der Natur vieler Tiere und auch beim Menschen zu beobachten. Es handelt sich dabei um das Phänomen, bei dem Individuen Entscheidungen basierend auf dem Verhalten anderer treffen, anstatt auf ihrer eigenen Analyse oder ihrem Instinkt zu basieren. Im Kontext von Investitionen kann dies einem Beitrag von Moneyfarm zufolge bedeuten, in eine Aktie, ein Unternehmen oder eine Kryptowährung zu investieren, einfach weil „alle anderen es tun“, ohne die tatsächliche Wertigkeit oder das Potenzial des Investments zu überprüfen.

Einer der Gründe für dieses Verhalten ist die oben erwähnte FOMO – die Angst, eine Gelegenheit zu verpassen und dadurch potenzielle Gewinne zu verlieren. Wenn man sieht, dass andere profitieren oder wenn man von Freunden, Kollegen oder in den Medien hört, wie gut eine bestimmte Investition läuft, kann dies den Druck erhöhen, ebenfalls einzusteigen, bevor es „zu spät“ ist.

Ein weiterer Grund für den Herdentrieb ist das Bedürfnis nach Sicherheit und Bestätigung. Viele Menschen fühlen sich wohler und sicherer, wenn sie Entscheidungen treffen, die auch von anderen getroffen werden. Das Denken ist oft: „Wenn so viele andere investieren, muss es doch eine gute Entscheidung sein, oder?“

Das Problem mit dem Herdentrieb ist, dass er oft zu überhöhten Preisen und überkauften Märkten führt. Wenn zu viele Investoren in einen Markt strömen, nur weil sie glauben, es sei das „nächste große Ding“, können die Preise schnell steigen, was zu einer Blase führt, die schließlich platzt und viele Investoren mit erheblichen Verlusten zurücklässt.

Ein klassisches Beispiel für den Herdentrieb ist die Dotcom-Blase Ende der 1990er Jahre, als viele Investoren massiv in Internetunternehmen investierten, unabhängig davon, ob diese Unternehmen profitabel waren oder ein nachhaltiges Geschäftsmodell hatten. Als die Blase platzte, verloren viele ihr Geld.

Um nicht Opfer des Herdentriebs zu werden, ist es wichtig, stets eine gründliche Recherche und Analyse durchzuführen, bevor man investiert, und sich nicht allein auf die Tatsache zu verlassen, dass „alle anderen es tun“. Es ist auch hilfreich, langfristige Anlageziele zu haben und sich nicht von kurzfristigen Marktfluktuationen oder Hypes mitreißen zu lassen.

Patryk Donocik ist ein Wirtschaftsredakteur, spezialisiert auf ETFs, Kryptowährungen und zukunftsweisende Anlagestrategien. Er verbindet analytische Tiefe mit leserfreundlicher Darstellung, um komplexe Finanzthemen verständlich zu vermitteln. Als Autor zahlreicher Fachartikel unterstützt er Anleger dabei, fundierte Entscheidungen in einer sich ständig verändernden Welt zu treffen.
Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner - Kapitalmarktunion sollte Priorität neuer EU-Kommission sein
22.05.2024

Die künftige EU-Kommission sollte die Vollendung der Kapitalmarktunion in Europa zur Hauptaufgabe machen, fordert Bundesfinanzminister...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Chefin der „Wirtschaftsweisen“ fordert Politik zu Rentenreform auf
21.05.2024

Die Politik streitet derzeit vor allem über die Rente mit 63. Die Vorsitzende des Sachverständigenrats sieht einen breiten Konsens als...

ANG
Immobilien
Immobilien EZB - Banken können Spannungen im Wohnimmobilienmarkt meistern
21.05.2024

Die Banken im Euroraum bewältigen laut EZB die aktuellen Anspannungen auf dem Wohnimmobilienmarkt gut. Eine Prüfung der Hypothekenbücher...

ANG
Börse
Börse Dax: Anleger schielen auf Marke von 19.000
21.05.2024

In der neuen Woche bleibt die Marke von 19.000 Punkten im Dax im Fokus. Trotz jüngsten Rückenwinds schloss der Dax am Freitag bei...

ANG
Vorsorge
Vorsorge BDA-Chef Dulger - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
16.05.2024

Die Debatte um die Rente mit 63 gewinnt an Schärfe, während Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor den drohenden Folgen warnt. Mit dem...

ANG
Geldanlage
Geldanlage So erzielen Sie steuerfreie Kursgewinne!
16.05.2024

Deutsche Anleger bevorzugen häufig Steuersparmodelle wie „Geschlossenen Fonds“. Jedoch führen deren Bilanzen oft zu erheblichen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner im Haushaltsstreit - „Die Party ist vorbei“
14.05.2024

Im Zentrum des Haushaltsstreits der Bundesregierung stehen Forderungen der FDP nach finanzieller Zurückhaltung. Christian Lindner betont,...

ANG
Börse
Börse Europas Börsen nach Daten und Bilanzen stabiler
14.05.2024

Die aktuellen Konjunkturdaten, Hoffnungen auf Zinserhöhungen und solide Unternehmensbilanzen haben die Stimmung der Anleger in Europa...