Börse

Ökologische Aktien: Allzeit bereit – ob es stürmt und schneit?

Lesezeit: 4 min
07.10.2020 17:10  Aktualisiert: 07.10.2020 17:10
Warum Anlagen in ökologische Aktien mit geringer Umweltbelastung längst kein wohlwollendes Bullenmarkt-Hobby mehr sind – und weshalb sich zugleich im nachhaltigen Bereich die Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern weitet.
Ökologische Aktien: Allzeit bereit – ob es stürmt und schneit?
Unternehmen fokussieren sich verstärkt auf Umweltthemen. (Foto: Pixabay)

Analyse von Luke Barrs, Leiter Fundamental Equity Client Portfolio Management der EMEA-Region bei Goldman Sachs Asset Management:

Im Februar dieses Jahres haben wir das „Goldman Sachs Global Environmental Impact Equity Portfolio“ aufgelegt, weil wir überzeugt sind, dass der Kampf gegen den Klimawandel einen Wendepunkt erreicht hat. Er wird in den kommenden Jahrzehnten zunehmend sowohl Politik, Wirtschaft als auch das Konsumverhalten prägen. In der Tat erhöhen die Regierungen, der Privatsektor und die Verbraucher ihren Einsatz im globalen Bestreben, eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen.

Grüne Gewinner

Daher können Unternehmen, die aktiv unsere Zukunft nachhaltiger gestalten auch von langfristigen Nachfragevorteilen profitieren. Dazu zählen Unternehmen, die sich in den Bereichen saubere Energie, Ressourceneffizienz, nachhaltiger Konsum und nachhaltige Herstellung, Kreislaufwirtschaft sowie nachhaltiger Umgang mit Wasser engagieren. Diese Bereiche bilden die Grundlage für unseren thematischen Investmentansatz.

In diesem Zusammenhang begrüßen wir alle staatlichen Bemühungen, umweltbewusste Investitionen in ihre Erholungspläne zu integrieren. Dieser Weg ist nicht nur der Richtige, er kann auch einschneidende wirtschaftliche Auswirkungen haben. Doch selbst in einer Welt ohne gezielte Konjunkturhilfe werden grüne Investitionen nicht verschwinden. Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es kein Zurück mehr gibt.

Unternehmen, die unter unsere oben genannten wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen fallen, sind zu soliden Firmen mit gesunden Fundamentaldaten herangewachsen – und profitieren von zunehmend attraktiven wirtschaftlichen Vorteilen. Anlagen in ökologische Aktien mit geringer Umweltbelastung galten lange als wohlwollendes Bullenmarkt-Hobby. Ein Blick auf unser proprietäres Anlageuniversum von etwa 500 Unternehmen, die unsere wichtigsten Nachhaltigkeits- und Umweltthemen vertreten, zeigt jedoch, dass diese Auffassung mittlerweile veraltet ist (siehe Grafik im PDF anbei).

Seit Jahresbeginn hat unser Anlageuniversum den Wolkenbruch im Zuge von Corona mühelos überstanden und globale Aktien gemessen am MSCI All Country World Index (MSCI ACWI) um rund 5,7 % übertroffen. Eine genauere Betrachtung der Performance zeigt zudem, dass das Universum auch während der Markterholung eine deutliche Outperformance erzielte und während des anfänglichen Ausverkaufs im Vergleich zum Index praktisch auf der Stelle trat. Unser Universum, dessen Hauptaugenmerk von Natur aus Umweltauswirkungen gilt, ist auf Industrie-, Grundstoff- und Versorgungsunternehmen ausgerichtet – also Marktbereiche, die während des Abschwungs unter Druck standen und massiv neubewertet wurden.

Darüber hinaus werden die Bereiche, in die wir investieren können, nicht von großen Technologieunternehmen beeinflusst – und haben daher auch nicht von der robusten Wertentwicklung dieser Aktien profitiert. Nimmt man die großen Technologieunternehmen aus dem MSCI ACWI heraus, hebt das die Outperformance unserer Themen in der Tat deutlich: um 930 Basispunkte seit Jahresbeginn, um 140 Basispunkte während des Abschwungs und um 830 Basispunkte während der Erholung.

Konsum und Herstellung als Schlüsselpositionen

Gliedert man die Performance nach Investmentthema auf, schnitten nachhaltiger Konsum und nachhaltige Herstellung während des Abschwungs am besten ab, was in erster Linie dem Engagement in defensiven Titeln der Lebensmittel- und Ernährungsbranche zu verdanken war. Ressourceneffizienz hingegen schwächelte im Abschwung, als die eher zyklischen Industrietitel schlechter als der Gesamtmarkt abschnitten. Das Blatt wendete sich, als die Märkte wieder zu steigen begannen – und zyklisch angeschlagene Industrieunternehmen nach oben drückten, sodass den Favoriten des Ausverkaufs eine Pause gewährt wurde. Das zeigt, wie gut es mit strategisch ausgerichteter Anlageausrichtung möglich ist, eine beständige Outperformance in den unterschiedlichen Marktlagen zu erzielen – dank ausgewogen diversifiziertem Portfolio.

Fazit: Schwankungen mit Selektionskompetenz begegnen

Es ist zwar wichtig, auf der richtigen Seite struktureller Markttrends aufgestellt zu sein; auch ausschlaggebend ist, die richtige Teilgruppe von Unternehmen innerhalb dieser Themen zu bestimmen. Das im letzten Jahrzehnt geltende Anlageparadigma der niedrigen Korrelationen und einer geringen Streuung scheint in die Jahre gekommen zu sein. Erhöhte Volatilität hat die Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern vergrößert – auch in unserem Anlageuniversum. So können wir allerdings selektiv Stärken ausspielen und die Performanceergebnisse steigern.

AS
Geldanlage
Geldanlage Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

AS
Börse
Börse Geldanlage: Das klassische Portfolio ist am Ende, doch die Alternativen sind riskant

Infolge der Geldpolitik der letzten Jahrzehnte ist das traditionelle 60/40-Portfolio für Anleger kaum noch attraktiv. Doch die...

AS
Vorsorge
Vorsorge EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht nur ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Viele neue Anleger, wenig Wissen: Deutsche verlieren Angst vor Börse

Die Deutschen verlieren langsam ihre Angst vor den Märkten, denn die Zahl der Anleger steigt. Doch gleichzeitig ist die Unwissenheit hoch...

AS
Immobilien
Immobilien Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Angst vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem finanziellen Druck. Der Konzern selbst spricht von „beispiellosen Schwierigkeiten“....

AS
Vorsorge
Vorsorge Risiko von Cyberangriffen auf Unternehmen steigt bedrohlich

Schon vor der Corona-Krise war es um die IT-Sicherheit in vielen Firmen nicht gut bestellt. Homeoffice und pandemiebedingte Einbußen...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Mehr Netto vom Brutto“: Sogar Arbeitgeberpräsident kritisiert Steuersystem

Normalverdienern bleibe zu wenig vom Lohn übrig, kritisiert der Arbeitgeberpräsident. Auch das Steuersystem müsse leistungsgerechter...

AS
Geldanlage
Geldanlage Um die finanzielle Bildung steht es schlecht!

Inflation? Aktien? EZB? Keine Ahnung! Junge Menschen beklagen fatale Wissenslücken bei den Themen Geld, Vermögen und Finanzen.

AS
Immobilien
Immobilien Eigenbedarf, Hochwasser, Parkverbot: So umgehen Sie juristischen Fallen beim Umzug

Ein Umzug ist nicht nur viel Arbeit – es lauern auch einige juristische Fallstricke. Lesen Sie hier eine Auflistung von Urteilen...

AS
Börse
Börse Deutschen Geldinstitute wollen durch Fusionen europäische Bankenriesen schaffen

Der Chef der Deutschen Bank will die Größenvorteile Europas nutzen. Auch andere Bosse deutscher Banken fordern einen einheitlichen...

AS
Vorsorge
Vorsorge Urteil: Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen

War die während ihrer Kündigungsfrist krank gemeldete Kollegin wirklich krank? Ein Unternehmen in Niedersachsen bezweifelt das – und...

AS
Geldanlage
Geldanlage Eine Vermögensabgabe kommt - auch ohne EU-Vermögensregister

Das von der EU vorangetriebene Vermögensregister hat zuletzt für viel Kritik gesorgt. Doch in Deutschland stehen dem Staat schon jetzt...