Geldanlage

Goldnachfrage stürzt auf 11-Jahres-Tief

Lesezeit: 3 min
28.01.2021 17:00  Aktualisiert: 28.01.2021 17:00
Laut dem World Gold Council ist der Grund der schwachen Nachfrage nach dem sonst so beliebten Edelmetall die Corona-Pandemie. 2020 war das erste Jahr seit 2009, in dem die Nachfrage unter 4.000 Tonnen lag.
Goldnachfrage stürzt auf 11-Jahres-Tief
Das vierte Quartal 2020 war bezüglich der Goldnachfrage das schwächste Quartal seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise in 2008.(Foto: Pixabay)

Die Covid-19-Pandemie mit ihren weitreichenden Auswirkungen war der treibende Faktor hinter der schwachen Nachfrage der Goldkonsumenten im Jahr 2020, die um 14 Prozent auf 3.759,6 Tonnen fiel. Das vergangene Jahr war laut dem neuesten Bericht zur Entwicklung der Goldnachfrage des World Gold Council das erste Jahr seit 2009, in dem die Nachfrage unter 4.000 Tonnen lag.

Die weltweite Goldnachfrage sank in Q4 um 28 Prozent auf 783,4 Tonnen. Es handelte sich damit um das schwächste Quartal seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise in Q2 2008.

Die Goldschmucknachfrage in Q4 fiel im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent auf 515,9 Tonnen, was zu einem Gesamtjahreswert von 1.411,6 Tonnen führte. Dieser Wert liegt 34 Prozent niedriger als 2019 und stellt einen neuen jährlichen Tiefpunkt seit Beginn unserer Datenaufzeichnung dar. Während sich die Nachfrage gegenüber dem stark dezimierten Q2 stetig verbesserte, wirkte sich das Coronavirus weiter auf das Verbraucherverhalten aus.

Interessanterweise trieben die zunehmende Unsicherheit und die politische Reaktion auf die Pandemie die jährliche Investitionsnachfrage an, die im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 1.773,2 Tonnen anstieg, ein neuer Höchststand in der Serie. Der größte Teil des Wachstums erfolgte in Form von goldbesicherten ETFs (Gold-ETFs), wurde aber durch den Anstieg der Barren- und Münznachfrage in der zweiten Jahreshälfte unterstützt. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass die außerbörslichen Aktivitäten, die im Datensatz des World Gold Council nicht direkt erfasst werden, ebenfalls das ganze Jahr über solide waren. In Q4 jedoch nahm die Investitionsnachfrage für Gold-ETFs bedeutend ab, was für Gesamtabflüsse von 130 Tonnen sorgte.

Das gesamte jährliche Goldangebot war ebenfalls rückläufig und sank im Jahresvergleich um 4 Prozent (4.633 Tonnen), was den größten jährlichen Rückgang seit 2013 darstellte. Der Rückgang lässt sich größtenteils durch coronavirusbedingte Unterbrechungen der Minenförderung erklären, die durch einen marginalen Anstieg des Recyclings um 1 Prozent auf 1.297,4 Tonnen für 2020 teilweise ausgeglichen wurden.

Die Zuflüsse in weltweite Gold-ETFs erzielten einen Jahresrekord von 877,1 Tonnen (47,9 Mrd. US-Dollar). Die 11-monatige Serie aufeinanderfolgender Zuflüsse, die im Dezember 2019 begann, kam im November 2020 zum Stillstand, als die Konjunkturerholung und ein Rückgang des Goldpreises zu Abflüssen von 130 Tonnen in Q4 führten.

Der Goldpreis in US-Dollar stieg 2020 um 25 Prozent, unterstützt durch die Nachfrage der Investoren. Nach dem Erreichen eines Rekordhochs im August in den meisten Währungen fiel der LBMA Goldpreis-PM Ende November auf 1.762,55 US-Dollar je Unze, bevor er sich zum Jahresabschluss auf 1.887,6 US-Dollar je Unze erholte.

Die Nachfrage nach Goldbarren und Münzen stieg in Q4 um 10 Prozent. Eine Erholung in China und Indien in der zweiten Jahreshälfte 2020 führte zusammen mit der anhaltenden Stärke der westlichen Märkte zu einem Anstieg der jährlichen Nachfrage auf 896,1 Tonnen (+3 Prozent).

2020 markierte einen Rekordtiefpunkt der Goldschmucknachfrage von 1.411,6 Tonnen. Trotz der Erholung im 4. Quartal konnte die Nachfrage die anhaltenden Herausforderungen durch Covid-19 nicht überwinden.

Auch die Goldkäufe der Zentralbanken haben sich 2020 stark verlangsamt, konkret um 59 Prozent auf 273 Tonnen. Das 4. Quartal markierte die Rückkehr zu bescheidenen Nettokäufen: Die weltweiten offiziellen Reserven wuchsen im Laufe des Quartals um 44,8 Tonnen und machten damit die 6,5 Tonnen Nettoverkäufe aus Q3 mehr als wett.

„Der gesamte Goldmarkt spürte 2020 den Einfluss der Covid-19-Pandemie, das vierte Quartal war da keine Ausnahme. Verbraucher auf der ganzen Welt sahen sich weiterhin Lockdowns, Konjunkturschwächen und einem hohen Goldpreis ausgeliefert, was zu einem neuen Jahrestief bei der Schmucknachfrage führte“, sagt Louise Street, Senior Markets Analyst im Bereich Forschung des World Gold Councils.

„Trotz der Abflüsse in Q4 verzeichneten goldgestützte ETFs im Gesamtjahr Rekordzuflüsse aufgrund der niedrigen Zinssätze und der hohen Unsicherheit, was die Rolle von Gold als sichere Anlage unterstreicht. Auch die Nachfrage nach Barren und Münzen erholte sich in der zweiten Jahreshälfte stark, was zeigt, dass die Stimmung der Privatanleger auf diesen unbeständigen Märkten relativ stabil blieb. Insgesamt gehen wir davon aus, dass die Auswirkungen der Pandemie bis ins erste Quartal 2021 und möglicherweise darüber hinaus nachhallen werden“, so Street weiter.

Die wichtigsten Ergebnisse des Berichts zur Entwicklung der Goldnachfrage für das Gesamtjahr 2020 sind nachfolgend aufgeführt:

  • Die jährliche Nachfrage (ausschließlich außerbörslichen Handels) sank auf 3.759,6 Tonnen (−14 Prozent) – das erste Jahr unter 4.000 Tonnen seit 2009.
  • Die Rekordzuflüsse in Gold-ETF beliefen sich auf 877,1 Tonnen (47,9 Mrd. US-Dollar) und globale verwaltete Vermögen erreichten 3.751,5 Tonnen.
  • Die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen stieg 2020 um 3 Prozent auf 896,1 Tonnen.
  • Die globale Goldschmucknachfrage sank im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 1.411,6 Tonnen, was einen neuen jährlichen Tiefpunkt darstellt.
  • Die Goldkäufe der Zentralbanken verlangsamten sich 2020 und lagen im Vergleich zum Vorjahr mit 273 Tonnen, also 59 Prozent niedriger.
  • Die Nachfrage im Technologiesektor sank 2020 um 7 Prozent auf 307,9 Tonnen.
  • Die Minenförderung sank im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent.
  • Das Recycling stieg im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügig um 1 Prozent.

Die wichtigsten Ergebnisse des Berichts zur Entwicklung der Goldnachfrage für das vierte Quartal 2020 sind nachfolgend aufgeführt:

  • Die Gesamtnachfrage nahm in Q4 im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent auf 783,4 Tonnen ab.
  • Goldgestützte ETFs verzeichneten in Q4 Zuflüsse in Höhe von 130 Tonnen.
  • Goldbarren und -münzen sahen weiterhin eine starke Nachfrage und stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent.
  • Die globale Schmucknachfrage erholte sich weiterhin vom Rekordtiefpunkt in Q2, lag mit 515,9 Tonnen aber trotzdem 13 Prozent niedriger als im Vorjahr.
  • Zentralbanken haben die Nettokäufe wieder aufgenommen und die globalen Bestände um 44,8 Tonnen erweitert.
  • Die Nachfrage im Technologiesektor ist nur geringfügig gestiegen, auf 84 Tonnen.

AS
Geldanlage
Geldanlage Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

AS
Börse
Börse Geldanlage: Das klassische Portfolio ist am Ende, doch die Alternativen sind riskant

Infolge der Geldpolitik der letzten Jahrzehnte ist das traditionelle 60/40-Portfolio für Anleger kaum noch attraktiv. Doch die...

AS
Vorsorge
Vorsorge EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht nur ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Viele neue Anleger, wenig Wissen: Deutsche verlieren Angst vor Börse

Die Deutschen verlieren langsam ihre Angst vor den Märkten, denn die Zahl der Anleger steigt. Doch gleichzeitig ist die Unwissenheit hoch...

AS
Immobilien
Immobilien Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Angst vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem finanziellen Druck. Der Konzern selbst spricht von „beispiellosen Schwierigkeiten“....

AS
Vorsorge
Vorsorge Risiko von Cyberangriffen auf Unternehmen steigt bedrohlich

Schon vor der Corona-Krise war es um die IT-Sicherheit in vielen Firmen nicht gut bestellt. Homeoffice und pandemiebedingte Einbußen...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Mehr Netto vom Brutto“: Sogar Arbeitgeberpräsident kritisiert Steuersystem

Normalverdienern bleibe zu wenig vom Lohn übrig, kritisiert der Arbeitgeberpräsident. Auch das Steuersystem müsse leistungsgerechter...

AS
Geldanlage
Geldanlage Um die finanzielle Bildung steht es schlecht!

Inflation? Aktien? EZB? Keine Ahnung! Junge Menschen beklagen fatale Wissenslücken bei den Themen Geld, Vermögen und Finanzen.

AS
Immobilien
Immobilien Eigenbedarf, Hochwasser, Parkverbot: So umgehen Sie juristischen Fallen beim Umzug

Ein Umzug ist nicht nur viel Arbeit – es lauern auch einige juristische Fallstricke. Lesen Sie hier eine Auflistung von Urteilen...

AS
Börse
Börse Deutschen Geldinstitute wollen durch Fusionen europäische Bankenriesen schaffen

Der Chef der Deutschen Bank will die Größenvorteile Europas nutzen. Auch andere Bosse deutscher Banken fordern einen einheitlichen...

AS
Vorsorge
Vorsorge Urteil: Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen

War die während ihrer Kündigungsfrist krank gemeldete Kollegin wirklich krank? Ein Unternehmen in Niedersachsen bezweifelt das – und...

AS
Geldanlage
Geldanlage Eine Vermögensabgabe kommt - auch ohne EU-Vermögensregister

Das von der EU vorangetriebene Vermögensregister hat zuletzt für viel Kritik gesorgt. Doch in Deutschland stehen dem Staat schon jetzt...