Geldanlage

Interesse an nachhaltigen Investments steigt deutlich

Lesezeit: 4 min
08.02.2021 10:35  Aktualisiert: 08.02.2021 10:35
Nachhaltige Geldanlagen waren lange nur eine Spezialität sozial und ökologisch ausgerichteter Banken. Die Bochumer GLS ist mit diesem Konzept groß geworden. Heute haben fast alle Geldhäuser grüne Produkte im Angebot. Der GLS-Chef findet das „sehr positiv“.
Interesse an nachhaltigen Investments steigt deutlich
Die GLS Bank vergibt Kredite für Investitionen in erneuerbare Energien, Bio-Landwirtschaft oder soziale Projekte. (Foto: Pixabay)

50.000 Euro für eine Käserei und den Kauf eines Traktors, 300.000 Euro zur Sanierung eines Kinosaals, 5 Millionen Euro für den Bau eines Mehrfamilienhauses – wer von der Bochumer GLS Bank einen Kredit für eine Firma oder ein Projekt erhält, verzichtet auf das Bankgeheimnis. Denn sie oder er landet mit Namen, Kreditsumme und Verwendungszweck im Kundenmagazin der Bank.

Mit dieser Strategie sei die GLS, die sich als größte und älteste sozial-ökologische Bank Deutschlands bezeichnet, auch in der Corona-Krise zweistellig gewachsen, sagte Vorstandssprecher Thomas Jorberg am Montag bei der online-Bilanzpressekonferenz der Bank. Rund 280.000 Kundinnen und Kunden haben Konten und Kredite bei dem Geldhaus, die Bilanzsumme stieg um 1,3 Milliarden Euro auf 8,0 Milliarden Euro. Neue Kredite vergab die Bank in Höhe von 1,1 Milliarden Euro – für erneuerbare Energien, Bio-Landwirtschaft oder soziale Projekte. Mit diesen Zahlen sei die GLS mittlerweile „eine große Genossenschaftsbank“, sagte Jorberg.

Verglichen mit den Marktführern wie der Deutschen Bank oder den großen Sparkassen führen die GLS und andere Alternativbanken aber „immer noch ein Nischendasein“, sagt Martin Faust, Professor für Bankbetriebslehre an der Frankfurt School of Finance. Ihr Wachstum sei zwar „prozentual gar nicht so gering“. Im Gesamtmarkt hätten sie ihre Position aber kaum ausbauen können. Denn der Anteil der Bevölkerung, der sich aktiv für das Thema nachhaltige Bankgeschäfte interessiere, sei noch überschaubar. „Dieses Potenzial haben die Nachhaltigkeitsbanken in den vergangenen Jahren schon weit ausgeschöpft.“

Zudem sind die sogenannten Alternativbanken wie die GLS, die Umweltbank oder die Ethikbank sind längst nicht mehr die einzigen Geldhäuser, die nachhaltige Geldanlagen anbieten. „Viele Banker, von den Großbanken über die Volksbanken bis zu den Sparkassen, entdecken gerade die Positionierungs- und Geschäftschancen, die in diesem Jahrhundertthema stecken“, erläutert Heinz-Gerd Stickling von der auf den Finanzsektor spezialisierten Unternehmensberatung ZEB. Zwei Drittel der von der ZEB befragten Bankkunden wünschten sich eine deutliche Weiterentwicklung ihrer Hausbank in puncto Nachhaltigkeit. „Die Hälfte dieser Kunden wiederum ist wechselbereit – hier liegt das Risiko, wenn die Konkurrenz es besser macht.“

In Deutschland seien die klassischen Banken, im Vergleich zu den Niederlanden oder Skandinavien, beim Thema Nachhaltigkeit lange sehr zurückhaltend gewesen, sagt auch Bankexperte Faust. „Mittlerweile hat sich das gewandelt. Viele Banken haben gemerkt, dass es ein Kundeninteresse gibt.“ Nach Angaben des Forums Nachhaltige Geldanlage aus dem vergangenen Sommer hatten Privatanleger im Jahr 2019 mehr als 18 Milliarden Euro in Produkte investiert, bei denen Umwelt- oder Sozialkriterien als Anlagebedingungen festgeschrieben sind.

Jorberg sieht keine Gefahr, dass die Traditionsbanken mit ihren grünen Angeboten seinem Haus das Wasser abgraben könnten. Er sieht die GLS Bank vielmehr als Vorreiter eines grundlegenden Wandels im Bankgeschäft. Auch die Bankenaufsicht frage zunehmend nach Klima- und Naturrisiken der Kreditgeschäfte. Für die Gesellschaft sei das „sehr positiv“.

Beim Wachstum der überwiegend online arbeitenden Bank gebe es „keine Grenze am Horizont“, ist Jorberg überzeugt. Abgeschreckt hat die Kunden auch nicht, dass sie seit 2017 neben den Kontoführungsgebühren auch einen Grundbeitrag von 60 Euro im Jahr zahlen müssen. Dass es in Zeiten von Klimakrise und Fridays-for-Future-Bewegung für die GLS bei den Kundenzahlen nicht noch schneller voran geht, hat aus Jorbergs Sicht wohl einen anderen Grund: „Die Bank zu wechseln, ist für viele ein großer Schritt.“

AS
Geldanlage
Geldanlage Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

AS
Immobilien
Immobilien „Böses Erwachen“ für viele Immobilieninteressenten

Die Immobilienzinsen werden nach Einschätzung von Experten noch weiter steigen. Dabei haben sich die Kosten für die Finanzierung eines...

AS
Vorsorge
Vorsorge Gaskrise: Wie Verbraucher viel Geld sparen können

Die Gaspreise ziehen scharf an. Wer mit Erdgas heizt, dem drohen tausende Euro an Zusatzkosten. Verbraucher können bereits jetzt...

AS
Börse
Börse Zahlungsausfall: Warum Russland nicht zahlen kann – und was die Folgen sind

Russland kann seine Auslandsschulden erstmals seit der Russischen Revolution von 1917 nicht bedienen. Wie es dazu kam und was das für...

AS
Vorsorge
Vorsorge Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

AS
Börse
Börse Top-Ökonom: Rezession droht „vor Ende des nächsten Jahres“

Der frühere US-Finanzminister Larry Summers rechnet mit einem Einbruch der US-Wirtschaft vor Ende 2023. Auch in Deutschland schlagen immer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Welche Anlagestrategie in einer Krise am besten schützt

Value, Growth oder doch Momentum? Forscher haben für die Krisen der vergangenen 30 Jahre untersucht, welche Anlagestile am besten...

AS
Geldanlage
Geldanlage Gold: Warum das Edelmetall nur bedingt als Inflationsschutz taugt

Die Inflation ist zurück. Sie lässt in der Eurozone die Verbraucherpreise rasant ansteigen. Die richtige Zeit, um sein Erspartes in Gold...

AS
Geldanlage
Geldanlage Top-Ökonom: „Fed-Politik führt zu Verwerfungen an den Finanzmärkten“

Der Leipziger Ökonom Gunther Schnabl gilt als Experte für die Geldpolitik der EZB und hat in der Vergangenheit auch für die Notenbank...

AS
Geldanlage
Geldanlage Hohe Inflationsraten? Das empfiehlt Investmentlegende Warren Buffett!

Welche Strategien helfen gegen die Teuerung? Multimilliardär Buffett muss sich um sein Vermögen zwar keine großen Gedanken machen....

AS
Börse
Börse Rezessionsfurcht: Trübe Stimmung an den Börsen - Goldnachfrage steigt

Zinserhöhungen und Inflation drücken die Börsenkurse. Derweil kaufen Privatanleger wieder mehr Gold. Experten rechnen nicht mit einer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Inflation: Deutsche flüchten aus Spareinlagen

Konsumstau und Sparboom sind aufgrund der Inflation beendet: Die Sichteinlagen der Deutschen schrumpfen. Vor allem die inflationsbedingten...