Karriere

Karriere in Teilzeit

Lesezeit: 4 min
09.01.2022 18:16  Aktualisiert: 09.01.2022 18:16
Immer mehr Menschen in Deutschland gehen einer Teilzeitbeschäftigung nach – auch in Führungspositionen. Darauf reagieren viele Unternehmen und beschäftigen sich zunehmend mit „Karriere in Teilzeit“.
Karriere in Teilzeit
Immer mehr Menschen suchen nach einer Balance zwischen Job und Freizeit und entscheiden sich für eine Teilzeit-Anstellung. (Foto: iStock.com/ra2studio)
Foto: ra2studio

Wer flexible Arbeitszeitmodelle anbieten kann, wird als Arbeitgeber deutlich attraktiver wahrgenommen. Die Medien sind inzwischen voll von New Work, agilem Arbeiten und innovativen Jobsharing-Modellen. Und die Diskussion über eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist bei vielen Berufstätigen aktueller als jemals zuvor. Dabei gilt: Wer Teilzeitmodelle in Führungspositionen etablieren möchte, muss organisatorisch und kommunikativ gut aufgestellt sein.

Definition und Rechtsanspruch

Laut § 2 Absatz 1 Satz 1 des Gesetzes über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge heißt es: „Teilzeitbeschäftigt ist ein Arbeitnehmer, dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers.“

Ob es sich also um Teilzeitarbeit handelt, hängt vom durchschnittlichen Vergleichswert der anderen Beschäftigten ab. Beschäftigt ein Arbeitgeber seine Vollzeitbeschäftigten beispielsweise auf einer Basis von 40 Stunden pro Woche, könnte bereits eine Abweichung von nur einer Stunde weniger als Teilzeitarbeit ausgelegt werden. In den meisten Fällen geht man bei Teilzeit von einem Arbeitszeitvolumen zwischen 20 und 34 Wochenstunden aus.

Seit 2001 besteht grundsätzlich ein Rechtsanspruch auf Teilzeit in Unternehmen ab einer Größe von 15 Mitarbeitenden und damit auch für die Führungsetage. Durch die größere Verantwortung kann es zwar vorkommen, dass betriebliche Gründe gegen eine Teilzeitbeschäftigung sprechen. Viele Unternehmen haben die Zeichen der Zeit aber mittlerweile erkannt und bieten ihren Mitarbeitenden auch in höheren Positionen immer häufiger die Möglichkeit, in ein flexibleres Arbeitszeitmodell zu wechseln.

Teilzeitmodelle für Führungskräfte

1. Vollzeitnahes Arbeiten

Das vollzeitnahe Teilzeitmodell (Vollzeit light) ermöglicht es einer Führungskraft, die eigene Arbeitszeit auf beispielsweise 80 Prozent zu reduzieren und die restlichen Aufgaben auf das Team zu verteilen. Es bleibt somit genügend Zeit, um allen Kernaufgaben und Funktionen im Unternehmen nachzukommen.

Durch die verringerte Arbeitszeit eröffnen sich dem Arbeitnehmer mehr Freiräume. So könnte beispielsweise mit dem Arbeitgeber vereinbart werden, dass die Arbeitswoche auf vier Tage reduziert wird. In machen Führungspositionen besteht jedoch die Gefahr von Mehrarbeit, was leider nicht immer ausgeschlossen werden kann und Teilzeitführungskräfte umso härter treffen würde.

2. Geteilte Führungsarbeit – Job-Sharing

Seit den 1980er-Jahren erfreut sich das aus den USA stammende Job-Sharing immer größerer Beliebtheit. Bei diesem Modell teilen sich in der Regel zwei Führungskräfte eine Vollzeitstelle. Das muss nicht zwangsläufig in 50/50-Aufteilung geschehen. Genauso gut kann das gemeinsame Arbeitszeitvolumen darunter oder darüber liegen.

Im Gegensatz zum vollzeitnahen Teilzeitmodell bietet die geteilte Führungsarbeit die Möglichkeit, dass Führungskräften ihre Arbeitszeit wirklich auf eine Teilzeitstelle senken können. Außerdem wird auf diese Weise garantiert, dass immer ein Ansprechpartner erreichbar ist. Das Modell funktioniert jedoch nur bei hervorragender Kommunikation und Organisation. In der Regel ist der Abstimmungsaufwand hoch, sodass sich die Führungskräfte untereinander gut verstehen und gerne miteinander arbeiten sollten.

Teilzeit: eine Geschlechterfrage

Laut dem statistischen Bundesamt waren im Jahr 2019 46,1 Prozent der berufstätigen Frauen in Teilzeit beschäftigt. Bei Männern lag die Quote bei lediglich 11,2 Prozent. Teilzeit ist also größtenteils ein Frauenthema, was häufig auch mit der längeren Elternzeit in Zusammenhang steht. Generell hat die Teilzeitarbeit unter abhängigen Beschäftigten in Deutschland zwischen 1991 und 2019 deutlich zugenommen, wobei der Trend im Führungsbereich langsamer voranschreitet.

Machen Führungspositionen in Teilzeit Unternehmen attraktiv?

Definitiv, denn Flexibilität ist ein enorm wichtiger Wettbewerbsvorteil für Unternehmen. Damit eine Karriere in Teilzeit flächendeckend angenommen und erfolgreich umgesetzt werden kann, müssen Teilzeitmodelle wie vollzeitnahes Arbeiten und Job-Sharing an die individuelle Persönlichkeit der Führungskraft, ihre Aufgaben, Kernkompetenzen sowie die Unternehmensphilosophie genau angepasst werden. Auch wenn es sich häufig um einen großen Organisationsaufwand für Unternehmen und Arbeitnehmer handelt, werden so die Weichen für die Zukunft gestellt und neue Potentiale in der Arbeitswelt erschlossen.

***

Nico Bülles arbeitet als Freischaffender in der Kultur- und Kreativwirtschaft und ist für Verlage und Agenturen sowie für bildungspolitische und soziale Organisationen tätig.

 

AS
Geldanlage
Geldanlage Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Darum ist die Inflation in der Schweiz so gering

In der Schweiz steigen die Verbraucherpreise bloß moderat, davon können andere Europäer nur träumen. Was machen die Schweizer besser...

AS
Immobilien
Immobilien BGH urteilt bald zu Selbstbeteiligungs-Zwist unter Eigentümern

Feuer, Wasser, Sturm: Eine Gebäudeversicherung wird immer für die gesamte Wohnanlage abgeschlossen. In Eigentümergemeinschaften...

AS
Geldanlage
Geldanlage Bankenpräsident Sewing: Branche hat Gefahr von „Greenwashing“ erkannt

Der Klimawandel fordert auch die Finanzbranche. Die Nachfrage nach „grünen“ Anlagen steigt, der Begriff „Nachhaltigkeit“ ist in...

AS
Geldanlage
Geldanlage Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

AS
Immobilien
Immobilien „Böses Erwachen“ für viele Immobilieninteressenten

Die Immobilienzinsen werden nach Einschätzung von Experten noch weiter steigen. Dabei haben sich die Kosten für die Finanzierung eines...

AS
Vorsorge
Vorsorge Gaskrise: Wie Verbraucher viel Geld sparen können

Die Gaspreise ziehen scharf an. Wer mit Erdgas heizt, dem drohen tausende Euro an Zusatzkosten. Verbraucher können bereits jetzt...

AS
Börse
Börse Zahlungsausfall: Warum Russland nicht zahlen kann – und was die Folgen sind

Russland kann seine Auslandsschulden erstmals seit der Russischen Revolution von 1917 nicht bedienen. Wie es dazu kam und was das für...

AS
Vorsorge
Vorsorge Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

AS
Börse
Börse Top-Ökonom: Rezession droht „vor Ende des nächsten Jahres“

Der frühere US-Finanzminister Larry Summers rechnet mit einem Einbruch der US-Wirtschaft vor Ende 2023. Auch in Deutschland schlagen immer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Welche Anlagestrategie in einer Krise am besten schützt

Value, Growth oder doch Momentum? Forscher haben für die Krisen der vergangenen 30 Jahre untersucht, welche Anlagestile am besten...

AS
Geldanlage
Geldanlage Gold: Warum das Edelmetall nur bedingt als Inflationsschutz taugt

Die Inflation ist zurück. Sie lässt in der Eurozone die Verbraucherpreise rasant ansteigen. Die richtige Zeit, um sein Erspartes in Gold...