Immobilien

Investments auf deutschem Immobilienmarkt im Frühling gesunken

Lesezeit: 3 min
11.07.2022 14:33
Der Krieg in der Ukraine, der anhaltende Inflationsschub und deutlich gestiegene Finanzierungskosten haben den deutschen Immobilieninvestmentmarkt in Frühjahr gebremst.
Investments auf deutschem Immobilienmarkt im Frühling gesunken
Das größte Hemmnis der Marktdynamik seien unterschiedliche Preisvorstellungen bei Käufern und Verkäufern. (Foto: Pixabay)

Das Transaktionsvolumen sei im zweiten Quartal binnen Jahresfrist um rund ein Drittel auf 11,6 Milliarden Euro gesunken, wie am Mittwoch aus einer Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervorging. Damit seien am Deutschen mmobilienmarkt im ersten Halbjahr insgesamt 35,6 Milliarden Euro investiert worden - drei Prozent mehr als vor Jahresfrist, was vor allem auf ein starkes erstes Quartal zurückzuführen sei.

Berlin bleibt wichtigster Standort

2Für das Gesamtjahr 2022 gehen wir – im optimistischen Fall – von einem Transaktionsvolumen von rund 50 Milliarden Euro bei Gewerbeimmobilien und von bis zu rund 15 Milliarden Euro im Wohnsegment aus“, sagte Fabian Klein, Investmentchef bei CBRE in Deutschland. „Ein solches Ergebnis würde in etwa dem Niveau der Vorjahre entsprechen – ausgenommen das absolute Rekordjahr 2021“, ergänze er.

In ersten Halbjahr gab es der Analyse zufolge 68 Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro. Sie summierten sich auf 19,4 Milliarden Euro. Internationale Investoren bauten ihr Engagement weiter aus. Ihr Anteil am Gesamtvolumen nahm im ersten Halbjahr auf 48 Prozent zu. In der ersten Jahreshälfte 2021 waren es noch 38 Prozent gewesen. Wichtigster Immobilieninvestmentstandort in Deutschland ist weiterhin Berlin. Allerdings verzeichnete die Hauptstadt mit einem Volumen von 5,5 Milliarden Euro einen Rückgang von 13 Prozent binnen Jahresfrist.

Markt sucht Gleichgewicht

„Der deutsche Immobilienmarkt sucht derzeit ein neues Gleichgewicht“, sagte Klein. Das größte Hemmnis der Marktdynamik seien unterschiedliche Preisvorstellungen bei Käufern und Verkäufern. „Sobald sich der Markt jedoch wieder gefangen und sich das Preisgefüge stabilisiert hat, werden auch wieder in größerem Umfang Transaktionen getätigt werden“, glaubt Klein. Investoren mit starkem Eigenkapital haben aus seiner Sicht im aktuellen Zinsumfeld Vorteile. Sie könnten sich häufiger gegenüber Investoren durchsetzen, die stärker schuldenfinanziert seien. Im Vergleich zur globalen Finanzkrise seien die Fremdkapitalquoten aber auf einem moderaten Niveau. Daher seien derzeit keine Notverkäufe oder notleidende Kredite infolge steigender Zinsen zu erwarten.

AS
Vorsorge
Vorsorge Arbeiten bis 70 - muss das sein?

Deutschlands Rente steht auf wackligen Beinen. Aber was kann dagegen getan werden?

AS
Geldanlage
Geldanlage Mit dem grünen Konto zu mehr Nachhaltigkeit

Bislang dürften sich nur wenige mit Nachhaltigkeit im Bankgeschäft beschäftigt haben. Doch gerade hier lauern ungeahnte Chancen - mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Der Schuldner entscheidet, welchen Weg er gehen möchte“

Wer mit seinen Schulden nicht mehr zurechtkommt, kann sich Hilfe bei einer Schuldnerberatung holen. Bernhard Dietrich ist seit über zwei...

AS
Karriere
Karriere Halo-Effekt: Warum es gut aussehende Menschen leichter haben

Personen, die gemeinhin als attraktiver gelten, genießen in vielen Lebensbereichen Vorteile. Der Halo-Effekt ist maßgeblich...

AS
Immobilien
Immobilien Immobilienblase: „Miete statt Zins bestimmt wieder den Preis“

Laut dem Berliner Forschungsinstitut Empirica beginnt gerade das Ende des Immobilienbooms. Der bundesweite Blasenindex stagnierte im...

AS
Karriere
Karriere Paula-Prinzip: Warum Frauen ihr Potenzial nicht ausleben

Auch wenn schon seit einigen Jahren Anstrengungen unternommen werden, um zu mehr Geschlechtergleichheit (Stichwort Frauenquote) zu kommen,...

AS
Börse
Börse Kann man mit Daytrading reich werden?

Kurzfristiges Spekulieren an der Börse ist seit Corona beliebt. Doch lohnt sich der Aufwand?

AS
Börse
Börse Diversifikation ist leider keine Vollkasko-Versicherung

Auch gut konstruierte Portfolios geraten mal in Turbulenzen: Finanzexperte Ali Masarwah rät im Interview mit Altersvorsore Neu Gedacht...

AS
Geldanlage
Geldanlage Geldanlage in jungen Jahren: Heute schon für morgen sorgen

Je früher mit der Geldanlage begonnen wird, desto einfacher ist es, sich ein komfortables finanzielles Polster anzusparen.

AS
Karriere
Karriere Low Performer: Wenn der Kollege keine Lust auf Arbeit hat

Wer in der Arbeit ständig weniger Energie einsetzt als er könnte, nervt nicht nur seine Kollegen. Er riskiert auch eine Abmahnung oder...

AS
Immobilien
Immobilien „Deutlicher Anstieg“: Immo-Experten warnen vor mehr Zwangsversteigerungen

Immer weniger Immobilien wurden in den vergangenen Jahren zwangsversteigert. Doch das dürfte sich aufgrund der steigenden Zinsen bald...