Börse

Märkte trotzen Negativschlagzeilen – brauchen aber zusätzliche Fiskalspritzen

Lesezeit: 2 min
02.11.2020 18:24  Aktualisiert: 02.11.2020 18:24
Eine zweite Covid-Welle bedroht die Wachstumsaussichten. Die Märkte haben jedoch nicht stark auf diese Negativschlagzeilen reagiert.
Märkte trotzen Negativschlagzeilen – brauchen aber zusätzliche Fiskalspritzen
Mark Nash (Foto: Jupiter Asset Management)

Analyse von Mark Nash, Alternative Fixed Income Fondsmanager bei Jupiter Asset Management:

Die Märkte sind in den vergangenen Wochen auf Grund gelaufen, da in Europa (inklusive Deutschland) und den USA die Covid-19-Fallzahlen weiter steigen. Zudem bedroht die zweite Welle die Wachstumsaussichten. Der risikobehaftete Reflationshandel ist auf einen anhaltenden Aufwärtstrend des globalen Wachstums und die Unterstützung der Zentralbanken angewiesen. Die Zentralbanken setzen ihre Stützungsmaßnahmen zwar fort, doch es fehlt an fiskalpolitischen Anreizen, die als Brücke dienen und das Wachstum im Winter stützen, bis ein Impfstoff verfügbar ist. Es gab einige Negativschlagzeilen hinsichtlich der Suche nach einem Impfstoff. Einige Experten haben die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher im ersten Quartal 2021 auf breiter Front eingeführt wird, von 75 Prozent auf 45 Prozent gesenkt.

Die Märkte haben jedoch nicht stark auf diese Negativschlagzeilen reagiert. Der Treasury-Markt hat etwas nachgegeben, doch Risikoanlagen bleiben hinreichend dynamisch und auch der Dollar hat nicht an Boden verloren, wie man in einem risikoaversen Markt erwarten könnte. Es kam nicht zu einem breiten Rückzug aus Risikoanlagen und einer massiven Ausweitung der Dollarnachfrage wie in früheren Jahren, wenn an den Märkten Panik vor einer Dollar-Knappheit ausbrach.

Nachhaltige Erholung in China, USA mit chronischem Leistungsbilanzdefizit

Einige der Gründe für die gedämpfte Reaktion: Die US-Notenbank Fed sorgt für Liquidität, sodass der Dollar leichter verfügbar ist. Zudem schlägt China sich gut – das Land profitiert von fiskalischer Unterstützung, Exporten und den steigenden Konsumausgaben. Dies deutet auf eine gleichmäßigere und nachhaltigere Erholung in China hin, was wiederum positiv für die Weltwirtschaft ist, da der Renminbi hilft, die Dollar-Stärke etwas abzuschwächen.

Das US-Leistungsbilanzdefizit wird hingegen allmählich zum Problem. Das Land verbraucht mehr, als es produziert und benötigt hierzu mehr Dollar, um im Ausland Waren zu kaufen. Da die Fed aber die Zinssätze niedrig hält, sind ausländische Investoren weniger stark am Kauf von US-Vermögenswerten interessiert, was einer Stärkung des Dollar zuwiderläuft. Hierbei handelt es sich um eine bedeutende strukturelle Veränderung.

Was bedeutet dies für Risikoanlagen?

Sollte der Strom von Negativschlagzeilen versiegen, erwarten wir eine weitere Schwächung des Dollar und eine fortgesetzte Underperformance des Treasury-Marktes gegenüber dem Rest der Welt. Wir gehen jedoch davon aus, dass eventuelle Rückzüge aus Risikoanlagen moderat ausfallen und es nicht an Kaufgelegenheiten mangeln wird. Wir erwarten keine übertriebenen Aufwärtsbewegungen des Dollars, die dem Risikomarkt erheblich schaden, da in diesem Falle die Fed einschreiten würde. Zudem rechnen wir damit, dass es früher oder später zu weiteren staatlichen Fiskalmaßnahmen kommen wird.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Privatkredite: Wenn die Freundschaft beim Geld endet

37 Prozent der Deutschen haben laut einer aktuellen Umfrage schon einmal einer nahestehenden Person Geld geliehen. Ist das eine gute Idee?

ANG
Karriere
Karriere Studie: Höherer Mindestlohn gut für rund 6,6 Millionen Beschäftigte

Mehrere Millionen Menschen dürften hierzulande nach Schätzungen des WSI von der Anhebung des Mindestlohns profitieren.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Frugalismus – ein Trend für jedermann?

Möglichst viel sparen, um möglichst früh in Rente zu gehen? Das ist das Ziel der Frugalisten. Doch dieser Weg erfordert eiserne...

ANG
Börse
Börse Volkswagen: „Porsche-Börsengang gibt uns finanzielle Kraft“

Porsche ist an die Börse gegangen. Das dürfte wohl noch hohe Wellen schlagen.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Gold anonym kaufen: Wo ist das noch möglich?

Der anonyme Goldkauf ist in Deutschland bloß unter einem Betrag von 2000 Euro erlaubt. In anderen europäischen Ländern liegt die Grenze...

ANG
Börse
Börse Agrar-ETFs: Sinnvolles Investment in die Ernährung der Zukunft?

Steigende Nahrungsmittelpreise, zunehmende Dürren und eine wachsende Weltbevölkerung – die Landwirtschaft der Zukunft muss sich an...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Aktien waren gestern - hier kommen fünf unkonventionelle Geldanlagen

Nicht immer müssen profitable Investments nur an der Börse vorhanden sein.