Börse

US-Wahl: Woge der Begeisterung erfasste auch Anleger

Lesezeit: 3 min
09.11.2020 18:24
Die Befürchtungen waren groß, dass ein langes Warten auf das Ergebnis der US-Wahl die Märkte verunsichern würde. Doch das Gegenteil ist eingetreten. Die auf den ersten Blick erstaunliche erneute Risikobereitschaft und Beliebtheit von Aktien am Tag nach den Wahlen lassen sich recht einfach erklären.
US-Wahl: Woge der Begeisterung erfasste auch Anleger
Das Ergebnis der US-Wahl 2020 ließ unerwartet lange auf sich warten. (Foto: Pixabay)

Analyse von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE:

In den letzten Wahltagen erschien der – im wörtlichen wie im übertragenen Sinne – im Weißen Haus verschanzte Präsident Trump zunehmend isoliert. In Washington herrscht Endzeitstimmung. Denn auch wenn er seine Wählerschaft viel stärker mobilisieren konnte als die Umfragen vorhergesagt hatten, scheint es einen offenen Bruch zwischen ihm und seiner Partei zu geben. Während der ungewissen Phase der Stimmenauszählung schienen nur sehr wenige seiner Anhänger die Auffassungen Donald Trumps von Wahlbetrug und Fälschungen zu teilen. Die sozialen Netzwerke schwächten die Fake News des Präsidenten über Pandemie und Politik bereits häufig ab, und auch die Medien zauderten nicht mehr, die Kommunikation des Präsidenten zu zensieren. Viele brachen am vergangenen Donnerstag die Übertragung seiner Erklärung aus dem Presseraum des Weißen Hauses ab, weil sie sie für unverschämt wahrheitswidrig hielten.

Zuversicht kehrt zurück: Aussicht auf geteilte Regierung stützt Anlegerstimmung

Man hätte befürchten können, dass das Szenario eines knappen, umstrittenen Ergebnisses die Finanzmärkte, die bereits durch neue COVID-Wellen in Europa und den USA geschwächt sind, ins Wanken bringt. Doch nichts dergleichen. Obwohl das Wahlergebnis mehrere Tage nach dem Urnengang immer noch nicht feststand und sich die Gerichtsklagen häuften, wurden die Anleger zum Ende der Wahlwoche von einer Woge der Begeisterung erfasst.

Die auf den ersten Blick erstaunliche erneute Risikobereitschaft und Beliebtheit von Aktien am Tag nach den Wahlen lassen sich recht einfach erklären. Auch wenn die Ergebnisse sowohl im Hinblick auf das Präsidentenamt als auch den Senat noch unklar waren, war ein deutlicher Sieg der Demokraten, der den gesamten Kongress auf ihre Seite zieht, nicht wahrscheinlich. In der Vergangenheit bevorzugten die Märkte Phasen mit geteiltem Kongress, denn ein geteilter Kongress bedeutet eine erzwungene Suche nach Kompromissen und Konsens. Es handelt sich also nicht um eine demokratische Revolution, sondern um eine Evolution. Die umstrittensten Reformen des Kandidaten Biden werden ganz gewiss nur sehr begrenzt umgesetzt werden. Dies gilt in erster Linie für Steuererhöhungen und ein großzügiges Konjunkturpaket.

Technologiewerte profitieren besonders

Hauptnutznießer dieser neuerlichen Risikobereitschaft waren die großen Technologiewerte, deren Leitindex Nasdaq binnen zwei Tagen nach dem Wahltag um mehr als 6 Prozent zulegte und den weniger „technologielastigen“ S&P 500 um fast 2 Prozent übertraf. Eine von den Demokraten ins Spiel gebrachte Zerschlagung der Tech-Riesen wegen des Missbrauchs ihrer beherrschenden Position ist vorerst aufgeschoben beziehungsweise auf kurze Sicht sogar ausgeschlossen.

Auf der anderen Seite sank der Zinssatz für 10-jährige US-Anleihen nach der Meldung der ersten amtlichen Ergebnisse rasch unter der Annahme, dass ein angemessenes Konjunkturpaket verabschiedet wird, welches keinen beunruhigenden Anstieg der US-Schuldenlast und damit Misstrauen bei den Kapitalgebern bewirkt. Während die Märkte einen kühlen Kopf bewahrten, ließ sich dies von Donald Trump nicht behaupten.

Die Fondsgesellschaft LFDE wurde 1991 in Frankreich gegründet und konzentriert sich auf Investments in europäische und internationale börsennotierte Unternehmen. LFDE ist in Deutschland, Spanien, Italien, der Schweiz und in den Benelux-Ländern vertreten und verwaltet zum 31.12.2019 Vermögen in Höhe von rund 10 Milliarden Euro.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge: Warum das Abdriften in die Planwirtschaft gefährlich ist

Steuern und Bürokratie wachsen in Deutschland immer weiter. Das werde den Lebensstandard der Rentner drücken und die Altersarmut...

ANG
Börse
Börse Studie: Nur wenige deutsche Aktien schaffen hohe Werte für Anleger

Viele deutsche Aktien brockten Investoren in den vergangenen 20 Jahren Verluste ein - darunter prominente Namen. Den Löwenanteil der...

ANG
Vorsorge
Vorsorge 1,1 Millionen Menschen bekommen Grundrente

Schon heute ist eine siebenstellige Zahl älterer Menschen auf die Grundrente angewiesen.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Börsencrash: Wie Anleger reagieren sollten

Die einen spekulieren auf Kurseinbrüche, um günstig nachzukaufen. Die anderen betrachten Crashs als Gefahr. Wer hat Recht?

ANG
Börse
Börse Anwälte: Pleite-Kryptobörse FTX hat über 5 Milliarden Dollar gefunden

Der Kollaps der Börse FTX hat die Krypto-Welt erschüttert. Die Konkursverwalter versuchen seitdem fieberhaft, Gelder zu finden, um...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Hausratversicherungen – absolut notwendig oder überflüssig?

Hausratversicherungen - braucht man das oder kann das weg? Ein kleiner Überblick.

ANG
Börse
Börse Studien - Privatanleger scheuen das Risiko und investieren in ETFs

An den Kapitalmärkten sind die Akteure wieder etwas vorsichtiger geworden, wie neueste Erkenntnisse jetzt zeigen.

ANG
Börse
Börse Gekaufte Ökonomen: Wenn die Wahrheit Nebensache wird

Inflation, Euro-Krise, Deindustrialisierung: Die deutschen Ökonomen üben trotz der massiven Probleme kaum harte Kritik. Woran liegt das?