Immobilien

Prognose: Wohnungsbau wird 2023 einbrechen

Lesezeit: 1 min
19.04.2022 17:17  Aktualisiert: 19.04.2022 17:17
Die militärischen Auseinandersetzungen in Osteuropa dürften sich auch noch im kommenden Jahr negativ bemerkbar machen. Das befürchten Branchenverbände.
Prognose: Wohnungsbau wird 2023 einbrechen
Beim Hausbau könnte es im kommenden Jahr Probleme geben, glauben Experten. (Foto: Pixabay)

Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine und die Corona-Pandemie warnen Branchenverbände vor einem Einbruch des Wohnungsbaus in Deutschland im kommenden Jahr. Materialmangel und ein rasanter Anstieg der Kosten machten die Kosten neuer Bauvorhaben unkalkulierbar - sowohl für die auftraggebenden Wohnungsunternehmen, als auch für viele ausführende Baufirmen und Handwerker. So heißt es übereinstimmend in der Wohnungs- und auch Baubranche.

"Da wird es Einbrüche geben, und zwar ganz deutliche”, sagt Hans Maier, der Direktor des Verbands der bayerischen Wohnungswirtschaft (vdw), der Deutschen Presse-Agentur. Das stimmt mit der Einschätzung des norddeutschen Schwesterverbands VNW überein: “86 Prozent der Wohnungsgenossenschaften und der sozial orientierten Wohnungsgesellschaften in Norddeutschland schätzen die Aussichten für den Neubau derzeit als schlecht beziehungsweise als sehr schlecht ein”, sagt ein VNW-Sprecher in Hamburg.

In einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie klagten 90 Prozent der Unternehmen über Preissteigerungen, 80 Prozent über Lieferengpässe. Demnach geben Baustofflieferanten für viele Materialien derzeit nur noch tagesaktuelle oder gar keine Preise mehr an. Bauherren und Baufirmen vereinbaren in ihren Verträgen in der Regel vor Baubeginn Festpreise. Wenn die Materialkosten so schnell steigen wie derzeit, laufen die Bauunternehmen Gefahr, am Ende trotz voller Auslastung Verluste zu machen.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Aktien waren gestern - hier kommen fünf unkonventionelle Geldanlagen

Nicht immer müssen profitable Investments nur an der Börse vorhanden sein.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Private Equity: Der Rendite-Booster fürs Portfolio?

Investments in nicht-börsengelistete Firmen haftet etwas Exklusives an. Zudem versprechen die Fondsanbieter hohe Renditen. Ist da was dran?

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sachwertefonds: Sicherer Inflationsschutz oder reine Renditebremsen?

Geld erfolgreich anzulegen wird immer schwieriger. Könnten Sachwertfonds die Lösung sein?

ANG
Börse
Börse Anleger sind der Rüstungsindustrie gegenüber weniger skeptisch

Galt es zuvor noch als verpönt, Geld in die Rüstungsbranche zu investieren, hat sich diese Sichtweise seit dem Ukraine-Krieg bei vielen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Vor- und Nachteile der betrieblichen Altersvorsorge im Überblick

Die betriebliche Altersvorsorge gilt als echter Corporate Benefit. Doch auch hier gibt es negative Aspekte.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Kommt die Währungsreform – und wie schützen sich Anleger?

Der Euro steht unter gehörigem Druck. Was können Anleger tun, um sich gegen einen Euro-Kollaps abzusichern?

ANG
Börse
Börse Wie geht es eigentlich mit der Aktienrente weiter?

Die FDP hatte die Aktienrente zu einem großen Thema ihres Wahlkampfes gemacht. Viel geworden ist daraus bislang aber nicht.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Energie – wo gibt es Einsparpotenziale?

Die Preise ziehen an, doch es kann etwas dagegen gemacht werden. Einsparungen sind die Lösung.