Geldanlage

Welche Anlagestrategie in einer Krise am besten schützt

Lesezeit: 4 min
20.06.2022 15:45  Aktualisiert: 20.06.2022 15:45
Value, Growth oder doch Momentum? Forscher haben für die Krisen der vergangenen 30 Jahre untersucht, welche Anlagestile am besten abgeschnitten haben. Zukünftige Krisen könnten aber einem anderen Muster folgen, erklären sie.
Welche Anlagestrategie in einer Krise am besten schützt
Mit der richtigen Strategie navigieren Anleger sicher durch Krisenzeiten. (Foto: iStock.com/ipopha)
Foto: ipopba

Der Multi-Milliardär Warren Buffett ist für viele Anleger ein Vorbild. Zwischen 1976 und 2011 hat er im Schnitt eine Jahresrendite von 19 Prozent erzielt und damit den breiten US-Aktienmarkt deutlich übertroffen. Buffett setzt dabei auf den Anlagestil des sogenannten Value-Investing, der auf den amerikanischen Investor Benjamin Graham in den Dreißiger Jahren zurückgeht. Buffett kauft also Wertpapiere, die er als unterbewertet betrachtet, und verkauft diese, sobald der Preis auf den höheren, intrinsischen Wert gestiegen ist.

Gleichwohl lief Buffetts Anlagestil in Krisenzeiten weniger gut als andere Strategien, wie der Vermögensverwalter Schroders in einer aktuellen Untersuchung zeigt. Die Mitarbeiter des Londoner Unternehmens untersuchten sieben Anlagestrategien: Growth, Momentum, Small caps, Qualität (Unternehmen mit starken Bilanzen, einem stabilen Cashflow und überragender Rentabilität), Substanz/Value, minimale Volatilität (Aktien, deren Kurse weniger schwanken als die Kurse im Gesamtaktienmarkt) und hohe Dividendenrendite (Aktien, die im Verhältnis zum Kurs eine höhere Dividende bieten).

Defensive Aktien vor zyklischen

Das Ergebnis: In Abschwungphasen entwickelten sich die Anlagestile minimale Volatilität und hohe Dividendenrendite am besten. Die beiden Strategien konnten in den USA und in den Industrieländern den Gesamtmarkt um 6 bis 8 Prozent übertreffen, wenn die Wirtschaft einbrach. Die Analysten verglichen dazu die MSCI-Indizes des jeweiligen Anlagestils mit einem MSCI-Index für den Gesamtmarkt (zum Beispiel MSCI World Value versus MSCI World). Grundlage bildeten Daten für einen 33-Jahres-Zeitraum von 1988 bis 2021.

Defensive Aktien haben somit zyklische Titel wie Growth oder Value geschlagen, stellt Schroders fest. Small Caps seien hingegen besonders konjunktursensibel, weil kleine Unternehmen weniger Preissetzungsmacht hätten. „Sie spüren also besonders den Druck auf die Gewinnmargen durch höhere Kosten“, schreiben die Forscher.

Value outperformt Growth

Die Rezession in diesem Jahr weicht allerdings teilweise von dem üblichen Muster ab. Zwar hätten Aktien mit hohen Dividendenrenditen und minimaler Volatilität erneut besser abgeschnitten als der breite Markt, erklären die Analysten. „Aber im Gegensatz zu früheren Abschwächungsphasen war der Unterschied bei der Wertentwicklung von Wachstums- und Substanzaktien stark. Tatsächlich war die Überrendite von Investitionen in Substanz- gegenüber Wachstumsaktien in diesem Jahr die dritthöchste seit Mitte der 1970er-Jahre.“

Das bessere Abschneiden von Value gegenüber Growth sei auf zwei Faktoren zurückzuführen. Erstens hätten Energieaktien im Jahr 2022 herausragend performt. Diese seien generell der Value-Kategorie zuzuordnen. Zweitens seien die Anleihezinsen im Gegensatz zu früheren Rezessionen gestiegen. Die höhere Verzinsung von US-Staatsanleihen habe besonders Growth-Aktien wie Tech-Titel getroffen, weil diese sensibler auf anziehende Kreditkosten reagierten. Diese Unternehmen erwirtschafteten nämlich einen größeren Teil der Gewinne in der Zukunft, weshalb die zukünftigen Cashflows mit höherem Satz abgezinst würden, erklären die Forscher.

Defensive Aktientitel mit hoher Dividendenrendite oder minimaler Volatilität hatten also in Krisen bislang die Nase vorne. „Dies wird wohl auch dieses Mal gelten“, schreiben die Analysten. Außerdem rechnen sie damit, dass Value weiter besser abschneiden wird als Growth, solange die Anleiherenditen anziehen. Buffetts Strategie könnte also in der nächsten Krise relativ gut laufen. (eli)

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.


Mehr zum Thema:  
China >

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will trotz höherer Schuldenquote Steuern nicht erhöhen

Der Staat muss mehr Geld ausgeben, die Steuern sollen nach Ansicht von Finanzminister Lindner dennoch nicht weiter erhöht werden.

ANG
Karriere
Karriere Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bundestag verhandelt eine Vermögensabgabe – wie schützen sich Anleger?

Eine Vermögensabgabe findet aktuell viele Anhänger. Ein Experte erklärt im ANG-Gespräch, was der beste Vermögensschutz gegen...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler - Teil II

Auf welche Anlageformen sollten Selbstständige im Alter setzen? Ein kleiner Überblick zeigt es.

ANG
Börse
Börse Die Börse – zwischen Geld und Gier

Leider ist man auch an den Kapitalmärkten vor Kriminellen nicht gefeit. Im Gegenteil.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Krisen-Tauschmittel: Womit sich im Blackout und anderen Systemcrashs bezahlen lässt

Die Bargeldversorgung könnte in einem Extremszenario zusammenbrechen. Sollte man darum Gold- und Silbermünzen bevorraten?