Immobilien

Investments auf deutschem Immobilienmarkt im Frühling gesunken

Lesezeit: 3 min
11.07.2022 14:33
Der Krieg in der Ukraine, der anhaltende Inflationsschub und deutlich gestiegene Finanzierungskosten haben den deutschen Immobilieninvestmentmarkt in Frühjahr gebremst.
Investments auf deutschem Immobilienmarkt im Frühling gesunken
Das größte Hemmnis der Marktdynamik seien unterschiedliche Preisvorstellungen bei Käufern und Verkäufern. (Foto: Pixabay)

Das Transaktionsvolumen sei im zweiten Quartal binnen Jahresfrist um rund ein Drittel auf 11,6 Milliarden Euro gesunken, wie am Mittwoch aus einer Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervorging. Damit seien am Deutschen mmobilienmarkt im ersten Halbjahr insgesamt 35,6 Milliarden Euro investiert worden - drei Prozent mehr als vor Jahresfrist, was vor allem auf ein starkes erstes Quartal zurückzuführen sei.

Berlin bleibt wichtigster Standort

2Für das Gesamtjahr 2022 gehen wir – im optimistischen Fall – von einem Transaktionsvolumen von rund 50 Milliarden Euro bei Gewerbeimmobilien und von bis zu rund 15 Milliarden Euro im Wohnsegment aus“, sagte Fabian Klein, Investmentchef bei CBRE in Deutschland. „Ein solches Ergebnis würde in etwa dem Niveau der Vorjahre entsprechen – ausgenommen das absolute Rekordjahr 2021“, ergänze er.

In ersten Halbjahr gab es der Analyse zufolge 68 Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro. Sie summierten sich auf 19,4 Milliarden Euro. Internationale Investoren bauten ihr Engagement weiter aus. Ihr Anteil am Gesamtvolumen nahm im ersten Halbjahr auf 48 Prozent zu. In der ersten Jahreshälfte 2021 waren es noch 38 Prozent gewesen. Wichtigster Immobilieninvestmentstandort in Deutschland ist weiterhin Berlin. Allerdings verzeichnete die Hauptstadt mit einem Volumen von 5,5 Milliarden Euro einen Rückgang von 13 Prozent binnen Jahresfrist.

Markt sucht Gleichgewicht

„Der deutsche Immobilienmarkt sucht derzeit ein neues Gleichgewicht“, sagte Klein. Das größte Hemmnis der Marktdynamik seien unterschiedliche Preisvorstellungen bei Käufern und Verkäufern. „Sobald sich der Markt jedoch wieder gefangen und sich das Preisgefüge stabilisiert hat, werden auch wieder in größerem Umfang Transaktionen getätigt werden“, glaubt Klein. Investoren mit starkem Eigenkapital haben aus seiner Sicht im aktuellen Zinsumfeld Vorteile. Sie könnten sich häufiger gegenüber Investoren durchsetzen, die stärker schuldenfinanziert seien. Im Vergleich zur globalen Finanzkrise seien die Fremdkapitalquoten aber auf einem moderaten Niveau. Daher seien derzeit keine Notverkäufe oder notleidende Kredite infolge steigender Zinsen zu erwarten.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.