Geldanlage

Privatkredite: Wenn die Freundschaft beim Geld endet

Lesezeit: 3 min
30.09.2022 14:48  Aktualisiert: 30.09.2022 14:48
37 Prozent der Deutschen haben laut einer aktuellen Umfrage schon einmal einer nahestehenden Person Geld geliehen. Ist das eine gute Idee?
Privatkredite: Wenn die Freundschaft beim Geld endet
Zwei Freundinnen leihen sich untereinander Geld. (Foto:iStock.com/frantic00)
Foto: frantic00

Viele Deutsche sind hilfsbereit, wenn ein nahestehender Mensch um finanzielle Hilfe bittet. Laut einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag der Postbank haben 37 Prozent der Bundesbürger schon einmal Beträge von über 1000 Euro verliehen. Am häufigsten ging das Darlehen an die Familie (21 Prozent) und an Freunde (13 Prozent). Bloß 2 Prozent halfen einem Fremden über ein Internetportal aus.

Doch für fast jeden Zweiten endete das Darlehen in einem Streit. Jeder fünfte bekam das Geld bloß mit Mühe zurück und zwölf Prozent erhielten nur einen Teil wieder. Jeder Zehnte musste das Darlehen sogar ganz abschreiben.

Dabei ging es oftmals um höhere Summen. Etwa verliehen 31 Prozent mehr als 5000 Euro. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren waren es bloß 26 Prozent gewesen. Auch die Zahl der Befragten, die zwischen 10.000 und 50.000 Euro verliehen, stieg in den vergangenen zehn Jahren deutlich an.

Notfalls Geld verschenken

Die Gründe für einen Zahlungsausfall sind laut dem Psychotherapeuten Wolfgang Krüger vielschichtig. „Oft bitten uns Freunde erst dann um Geld, wenn die Banken längst abwinken. Das erklärt, warum der Zahlungs­ausfall so groß ist“, sagt er und fügt hinzu: „Gleich­zeitig sinkt die Zahlungs­moral, da die soziale Ver­bunden­heit in unserer Gesell­schaft ab­nimmt. Noch vor Jahr­zehnten waren es Ehren­schul­den, wenn man sich von Freun­den Geld geborgt hat. Geld und Scham waren eng mit­einan­der ver­bunden, das hat sich heute geändert.“

Iris Laduch von der Postbank rät Privatleuten dazu, sämtliche Modalitäten in einem Vertrag festzuschreiben. „Im Zweifel sollte man besser nur so viel Geld verleihen, wie man zur Not auch ver­schenken würde“, sagt sie. Geldgeschäfte verlangten einen kühlen Kopf, während es in der Familie und in Freundschaften um Emotionen und Großzügigkeit gehe. (Postbank/eli)

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will trotz höherer Schuldenquote Steuern nicht erhöhen

Der Staat muss mehr Geld ausgeben, die Steuern sollen nach Ansicht von Finanzminister Lindner dennoch nicht weiter erhöht werden.

ANG
Karriere
Karriere Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bundestag verhandelt eine Vermögensabgabe – wie schützen sich Anleger?

Eine Vermögensabgabe findet aktuell viele Anhänger. Ein Experte erklärt im ANG-Gespräch, was der beste Vermögensschutz gegen...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler - Teil II

Auf welche Anlageformen sollten Selbstständige im Alter setzen? Ein kleiner Überblick zeigt es.

ANG
Börse
Börse Die Börse – zwischen Geld und Gier

Leider ist man auch an den Kapitalmärkten vor Kriminellen nicht gefeit. Im Gegenteil.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Krisen-Tauschmittel: Womit sich im Blackout und anderen Systemcrashs bezahlen lässt

Die Bargeldversorgung könnte in einem Extremszenario zusammenbrechen. Sollte man darum Gold- und Silbermünzen bevorraten?