Börse

Stagflation: Welche Aktien davor schützen können

Lesezeit: 3 min
24.10.2022 13:53  Aktualisiert: 24.10.2022 13:53
Eine neue Untersuchung hat analysiert, welche US-Unternehmen in der Hochinflationsphase der Siebziger und Achtziger besonders gut abschnitten. Besonders ein Merkmal sticht hervor.
Stagflation: Welche Aktien davor schützen können
Anlegerfrust: Aktienmärkte bewegten sich preisbereinigt in der Hochinflation der Sechziger und Siebziger jahrzehntelang seitwärts. (Foto: iStock.com/SARINYAPINNGAM)
Foto: SARINYAPINNGAM

Je profitabler und rentabler ein Unternehmen zu Beginn einer Stagflation ist, desto wahrscheinlicher erzielt es auch in den Jahren danach Gewinne. Das besagt eine aktuelle Analyse des Flossbach von Storch Research Institute. Der Autor Philipp Immenkötter untersuchte die Performance von US-Unternehmen in der Hochinflationsphase von 1970 bis 1988. Damals stieg die US-Inflationsrate in der ersten Welle von 1972 bis 1975 auf bis zu 12,2 Prozent. In der zweiten Welle betrug die Teuerungsrate sogar bis zu 14,8 Prozent. Gleichzeitig schrumpfte die US-Wirtschaft.

In den beiden Inflationswellen schnitten die Unternehmen besser ab, die bereits zuvor eine hohe Profitabilität und Rentabilität aufgewiesen hatten. Dabei meint Profitabilität die operative Marge (EBIT durch Umsatz mal 100) und Rentabilität die Gesamtkapitalrendite (EBIT durch durchschnittliches Eigen- und Fremdkapital mal 100).

„Der Zusammenhang wird von Eigenschaften wie Forschungsintensität, Solvenz, und Unternehmensalter begünstigt“, erklärt Immenkötter und ergänzt: „Er bleibt auch bestehen, wenn man weitere Faktoren wie Unternehmensgröße, Kapitalumschlagsgeschwindigkeit oder Branchenzugehörigkeit berücksichtigt.“

„Qualität ist wichtig“

Etwa verweist der Ökonom auf den Technologiekonzern Honeywell International, der noch heute existiert. Der US-Konzern habe bereits vor der ersten Inflationswelle in der oberen Branchenhälfte gelegen, was Profitabilität und Rentabilität angehe. Zwischen 1972 und 1976 stiegen die operative Marge von 7,5 auf 8,8 Prozent und die Gesamtkapitalrendite von 8,8 auf 13,4 Prozent. Die Entwicklung sei durch eine hohe Zinsdeckung, Liquidität und Forschungsintensität begünstigt worden, heißt es in der Untersuchung.

Laut Immenkötter sind es Unternehmen mit Preissetzungsmacht, die in Hochinflationsphasen gut abschneiden. Dabei sei es für Unternehmen wichtig, die Preissetzungsmacht bereits vor Beginn der Inflation aufgebaut zu haben, um sie dann ausspielen zu können.

Zwar sehe man den Zusammenhang zwischen hoher Profitabilität und Rentabilität und der Geschäftsentwicklung auch zu normalen Zeiten. Jedoch sei er deutlich schwächer als bei Hochinflationen. „Qualität ist wichtig, in Zeiten hoher Inflation umso wichtiger“, folgert Immenkötter.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will trotz höherer Schuldenquote Steuern nicht erhöhen

Der Staat muss mehr Geld ausgeben, die Steuern sollen nach Ansicht von Finanzminister Lindner dennoch nicht weiter erhöht werden.

ANG
Karriere
Karriere Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bundestag verhandelt eine Vermögensabgabe – wie schützen sich Anleger?

Eine Vermögensabgabe findet aktuell viele Anhänger. Ein Experte erklärt im ANG-Gespräch, was der beste Vermögensschutz gegen...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler - Teil II

Auf welche Anlageformen sollten Selbstständige im Alter setzen? Ein kleiner Überblick zeigt es.

ANG
Börse
Börse Die Börse – zwischen Geld und Gier

Leider ist man auch an den Kapitalmärkten vor Kriminellen nicht gefeit. Im Gegenteil.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Krisen-Tauschmittel: Womit sich im Blackout und anderen Systemcrashs bezahlen lässt

Die Bargeldversorgung könnte in einem Extremszenario zusammenbrechen. Sollte man darum Gold- und Silbermünzen bevorraten?