Börse

Stagflation: Welche Aktien davor schützen können

Lesezeit: 3 min
24.10.2022 13:53  Aktualisiert: 24.10.2022 13:53
Eine neue Untersuchung hat analysiert, welche US-Unternehmen in der Hochinflationsphase der Siebziger und Achtziger besonders gut abschnitten. Besonders ein Merkmal sticht hervor.
Stagflation: Welche Aktien davor schützen können
Anlegerfrust: Aktienmärkte bewegten sich preisbereinigt in der Hochinflation der Sechziger und Siebziger jahrzehntelang seitwärts. (Foto: iStock.com/SARINYAPINNGAM)
Foto: SARINYAPINNGAM

Je profitabler und rentabler ein Unternehmen zu Beginn einer Stagflation ist, desto wahrscheinlicher erzielt es auch in den Jahren danach Gewinne. Das besagt eine aktuelle Analyse des Flossbach von Storch Research Institute. Der Autor Philipp Immenkötter untersuchte die Performance von US-Unternehmen in der Hochinflationsphase von 1970 bis 1988. Damals stieg die US-Inflationsrate in der ersten Welle von 1972 bis 1975 auf bis zu 12,2 Prozent. In der zweiten Welle betrug die Teuerungsrate sogar bis zu 14,8 Prozent. Gleichzeitig schrumpfte die US-Wirtschaft.

In den beiden Inflationswellen schnitten die Unternehmen besser ab, die bereits zuvor eine hohe Profitabilität und Rentabilität aufgewiesen hatten. Dabei meint Profitabilität die operative Marge (EBIT durch Umsatz mal 100) und Rentabilität die Gesamtkapitalrendite (EBIT durch durchschnittliches Eigen- und Fremdkapital mal 100).

„Der Zusammenhang wird von Eigenschaften wie Forschungsintensität, Solvenz, und Unternehmensalter begünstigt“, erklärt Immenkötter und ergänzt: „Er bleibt auch bestehen, wenn man weitere Faktoren wie Unternehmensgröße, Kapitalumschlagsgeschwindigkeit oder Branchenzugehörigkeit berücksichtigt.“

„Qualität ist wichtig“

Etwa verweist der Ökonom auf den Technologiekonzern Honeywell International, der noch heute existiert. Der US-Konzern habe bereits vor der ersten Inflationswelle in der oberen Branchenhälfte gelegen, was Profitabilität und Rentabilität angehe. Zwischen 1972 und 1976 stiegen die operative Marge von 7,5 auf 8,8 Prozent und die Gesamtkapitalrendite von 8,8 auf 13,4 Prozent. Die Entwicklung sei durch eine hohe Zinsdeckung, Liquidität und Forschungsintensität begünstigt worden, heißt es in der Untersuchung.

Laut Immenkötter sind es Unternehmen mit Preissetzungsmacht, die in Hochinflationsphasen gut abschneiden. Dabei sei es für Unternehmen wichtig, die Preissetzungsmacht bereits vor Beginn der Inflation aufgebaut zu haben, um sie dann ausspielen zu können.

Zwar sehe man den Zusammenhang zwischen hoher Profitabilität und Rentabilität und der Geschäftsentwicklung auch zu normalen Zeiten. Jedoch sei er deutlich schwächer als bei Hochinflationen. „Qualität ist wichtig, in Zeiten hoher Inflation umso wichtiger“, folgert Immenkötter.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will Steuerzahler bis 2026 um 23 Milliarden Euro entlasten
17.06.2024

Finanzminister Christian Lindner will die Effekte der hohen Inflation ausgleichen und Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in den nächsten...

ANG
Börse
Börse Aktien Europa: Bescheidene Stabilisierung nach Kursrutsch
17.06.2024

Europas wichtigste Aktienindizes haben sich nach den jüngst deutlichen Kursverlusten am Montag stabilisiert. Wegen anstehender...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Umfrage: Große Mehrheit für Bundeszuschuss zur Pflege
17.06.2024

Als Antwort auf weiter steigende Kosten für die Pflege ist laut einer Umfrage eine große Mehrheit für eine zusätzliche Finanzspritze...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB 2024: Zinssenkung läutet neue Ära ein
17.06.2024

Wie Bundesbankpräsident Joachim Nagel im April andeutete, hat die Europäische Zentralbank überraschend den Leitzins gesenkt. Diese...

ANG
Börse
Börse Börse Frankfurt-News: Kleine Erholung nach deutlichem Minus
17.06.2024

Frankreichs Parlamentswahlen und die China-Zolldebatte haben die europäischen Aktienmärkte stark belastet. Jetzt sieht es nach einer...

ANG
Immobilien
Immobilien Immobilienblase: Gefahr in diesen Bereichen!
17.06.2024

Das Risiko einer Immobilienblase auf dem Wohnimmobilienmarkt ist leicht gesunken, doch das Verhältnis zwischen Kaufpreisen und Mieten...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Renten steigen um 4,57 Prozent
17.06.2024

Die Renten in Deutschland steigen zum 1. Juli um 4,57 Prozent. Der Bundesrat ließ am Freitag eine entsprechende Verordnung des...

ANG
Börse
Börse SEC räumt Weg auch für Ether-ETFs frei
03.06.2024

Die SEC hat den Weg für den Handel mit Ether-basierten ETFs freigemacht, was einen wichtigen Schritt für die Integration von...