Karriere

Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Lesezeit: 3 min
02.12.2022 16:00
Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.
Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland
Auch wenn es konjunkturell nicht glänzend läuft - der Arbeitsmarkt befindet sich in einer guten Verfassung. (Foto: Pixabay)

Trotz Inflation und Energiekrise hat die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland einen Rekord erreicht. Im Sommerquartal waren 45,6 Millionen Frauen und Männer in Lohn und Brot, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Dies waren 22.000 Personen und damit minimal mehr als im Frühjahr 2022. Den bisherigen Höchststand gab es Ende 2019, dem letzten Quartal vor Beginn der Corona-Pandemie, die die deutsche Wirtschaft stark belastet hat und deren Folgen immer noch zu spüren sind.

Ohne Bereinigung um jahreszeitliche Schwankungen erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen mit der einsetzenden Herbstbelebung von Juli bis September um 166.000 oder 0,4 Prozent. Dieser saisonübliche Anstieg fiel aber verhaltener aus als im Durchschnitt der drei Vorkrisenjahre 2017 bis 2019 (224.000 Personen und 0,5 Prozent). Verglichen mit dem Vorjahresquartal 2021 gab es ein Plus von 490.000 Personen oder 1,1 Prozent. Damit hat sich der Jobaufbau auf Jahressicht zwar fortgesetzt, der Zuwachs ist aber kleiner geworden, nach plus 669.000 Personen im Frühjahr.

Das größte Beschäftigungsplus gab es im Sommer erneut im Service-Sektor mit 450.000 Personen oder plus 1,3 Prozent. Den höchsten absoluten Beschäftigungsgewinn verzeichnete der Bereich Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit 163.000 Personen, gefolgt von Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit 129.000 sowie den Unternehmensdienstleistern mit 77.000 Personen. Im Bereich Information und Kommunikation entwickelte sich der Beschäftigungszuwachs mit 69.000 Personen und einem Zuwachs um 4,8 Prozent noch dynamischer. „Bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern setzte sich hingegen der bereits seit Jahren bestehende Abwärtstrend fort - minus 11.000 Personen oder minus 1,0 Prozent.“

Im Produzierenden Gewerbe stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 0,5 Prozent und 40.000. Am Bau gab es trotz der schwierigen Lage mit Lieferengpässen und höheren Kosten ein Plus von 10.000 Personen (plus 0,4 Prozent). In der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei sank die Zahl der Erwerbstätigen hingegen um 10.000 (minus 1,7 Prozent), womit sich der langfristige Trend in dieser Branche bestätigte.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.