Geldanlage

Kommunalwirtschaft: Verbraucher werden Energie-Entlastungen erhalten

Lesezeit: 3 min
16.02.2023 15:57
Bald kommt für viele Strom- und Gaskunden eine Entlastung duch die Energiepreisbremsen. Die Branche sichert den Kunden den Rabatt zu, auch wenn es Verspätungen geben könnte.
Kommunalwirtschaft: Verbraucher werden Energie-Entlastungen erhalten
Viele Gaskunden brauchen Entlastungen. Bald sollen sie kommen. (Foto: Pixabay)

Vor dem Beginn der Auszahlungen aus den Energiepreisbremsen an Verbraucher sichern Kommunal- und Energiewirtschaft eine gewissenhafte Umsetzung zu. "Selbst im Falle einer ungewollten Verzögerung ist unterm Strich klar: Alle Verbraucherinnen und Verbraucher werden ihre finanzielle Entlastung erhalten", versprach der Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Ingbert Liebing, am Donnerstag in Berlin.

Bundestag und Bundesrat hatten Ende vergangenen Jahres die Preisbremsen beschlossen, um Verbraucher zu entlasten. Bei der Gaspreisbremse beispielsweise bekamen Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen Bruttopreis von 12 Cent pro Kilowattstunde garantiert. Für die restlichen 20 Prozent des Verbrauchs soll der normale Vertragspreis gelten. Die Strompreisbremse funktioniert ähnlich.

Die Gas- und Wärmepreisbremse greift für Großverbraucher seit dem Januar, für Privathaushalte und kleine Firmen dann ab März - mit einer rückwirkenden Entlastung für die Monate Januar und Februar.

Die Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae, sprach von einer Mammutaufgabe, an der Energieversorger und IT-Dienstleister mit Hochdruck arbeiteten. Die Umsetzung sei komplex, weshalb es in einigen Fällen zunächst zu Verzögerungen oder Fehlern kommen könne, die aber schnellstmöglich korrigiert würden. So müssten verschieden Vertragsarten ebenso berücksichtigt werden wie Sonderfälle wie Umzüge oder Kündigungen neben unterschiedlichen Regelungen für Strom und Gas. "Fest steht: Jede Kundin und jeder Kunde wird die ihnen zustehende Entlastung in voller Höhe erhalten", sagte Andreae zu.

Auch der VKU kündigte an, bei der Berechnung der exakten Höhe der Entlastung könne es zu leichten Verzögerungen kommen, betonte aber: "Mit einer Verzögerung von Gutschriften über März hinaus ist im Moment nicht zu rechnen."

Die zwei Monate zur Umsetzung der Entlastungen seien sehr knapp bemessen gewesen, so der BDEW. Die Kundenanfragen bei Energieversorgern seien drastisch angestiegen, oft reichten die Beratungskapazitäten in den Kundencentern nicht mehr. Es sei "ein absolutes Novum", dass die Bundesregierung einer Branche Aufgaben überträgt, die eigentlich zum klassischen Kernbereich des Staates gehörten, sagte Andreae. "Der Staat muss jedoch schleunigst ein System schaffen, um selbst staatliche Unterstützung in Form von finanziellen Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zielgerichtet und schnell auszahlen zu können."

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.

ANG
Börse
Börse Zinszweifel setzen Goldpreis zu
06.02.2024

Die Erwartung vorerst hoch bleibender Zinsen drückt den Goldpreis.

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Abwärtstrend bei deutschen Immobilienpreisen gestoppt
06.02.2024

Der Abwärtstrend bei den Immobilienpreisen in Deutschland ist einer Studie zufolge gestoppt. Von Oktober bis Dezember 2023 seien die...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Notenbankchef der Slowakei hält Zinssenkung im Juni für wahrscheinlicher als im April
31.01.2024

Der Notenbankchef der Slowakei, Peter Kazimir, geht momentan eher von einer ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni...