Immobilien

Check24: Haushalte haben 2022 deutlich weniger Gas und Strom genutzt

Lesezeit: 4 min
11.04.2023 19:29
Immer wieder haben Bundesnetzagentur und Bundesregierung die Verbraucher gebeten, Energie zu sparen. Eine Auswertung zeigt: Die Appelle scheinen gefruchtet zu haben.
Check24: Haushalte haben 2022 deutlich weniger Gas und Strom genutzt
Die Aufrufe zum Energiesparen haben offensichtlch etwas gebracht. (Foto: Pixabay)

Die Haushalte in Deutschland haben ihren Strom- und Gasverbrauch im vergangenen Jahr einer Auswertung des Vergleichsportals Check24 zufolge teils deutlich zurückgeschraubt. Demnach haben die Menschen 2022 rund 21 Prozent weniger Gas und rund 12 Prozent weniger Strom verbraucht als 2021. Damit sei der Gasverbrauch auf durchschnittlich rund 15 400 Kilowattstunden im Jahr und der Stromverbrauch auf rund 2800 Kilowattstunden im Jahr gesunken. Betrachtet wurde der von Kunden angegebene Verbrauch aller 2022 über Check24 abgeschlossener Verträge.

Viele Menschen hätten im vergangenen Jahr in Folge des Ukraine-Kriegs hohe Energierechnungen befürchtet und daher schon früh ihren Verbrauch reduziert, sagte Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei Check24 am Dienstag. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über die Erhebung berichtet.

Die Daten sind nicht repräsentativ. Sie beruhen auf einer Auswertung sämtlicher im Jahr 2022 über Check24 abgeschlossenen Strom- und Gasverträge und der darin von den Kunden angegebenen Verbrauchswerte. Die genaue Zahl der ausgewerteten Verträge nannte Check24 nicht, sie liege aber sowohl beim Strom als auch beim Gas im sechsstelligen Bereich, sagte eine Sprecherin des Vergleichsportals.

Etwas weniger stark, aber in der Tendenz ebenfalls deutlich ist der Rückgang beim Gas- und Stromverbrauch, den das Vergleichsportal Verivox aus seinen Daten ablesen kann. Demnach wurden 2022 im bundesweiten Durchschnitt im Vergleich zum Vorjahr 12 Prozent weniger Gas genutzt, der Verbrauch lag damit nur noch bei rund 18 000 Kilowattstunden. Der Stromverbrauch sank laut Verivox um 8 Prozent auf rund 2900 Kilowattstunden.

Den Check24-Daten zufolge ging der Verbrauch von Gas und Strom in allen Bundesländern zurück, wenn auch unterschiedlich stark. Für die einzelnen Bundesländer liegen keine Zahlen der ausgewerteten Verträge vor.

Am meisten Gas haben demnach die Haushalte in Hamburg gespart. Dort sei der Verbrauch um fast 30 Prozent zurückgegangen. Die Berlinerinnen und Berliner hätten knapp 25 Prozent weniger Gas verbraucht, Menschen in Sachsen und Sachsen-Anhalt nur 14 Prozent.

Beim Stromsparen seien Haushalte in Brandenburg, Bayern und Bremen mit jeweils minus 13 Prozent weit vorn gewesen. In Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg sei der Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahr dagegen um knapp 8 Prozent zurückgegangen.

Im Durchschnitt wurde Check24 zufolge in den westdeutschen Haushalten geringfügig mehr Strom verbraucht als in den ostdeutschen. Ein Grund: „In den westlichen Bundesländern ist die Anzahl von Personen je Haushalt größer als im Osten“, heißt es in der Mitteilung. Spitzenreiter war demnach das Saarland mit mehr als 2900 Kilowattstunden Stromverbrauch pro Jahr, den geringsten Verbrauch wies Berlin mit knapp 2400 Kilowattstunden auf.

Im vergangenen Jahr hatte die Bundesnetzagentur immer wieder an die Bevölkerung appelliert, so stark wie möglich Energie zu sparen. „Wenn wir es nicht schaffen, in den privaten Haushalten mindestens 20 Prozent Einsparungen zu erzielen, dann werden wir in einem durchschnittlichen Winter nicht ohne Kürzungen bei der Industrie zurechtkommen“, hatte Netzagentur-Präsident Klaus Müller im Oktober 2022 gesagt. Dank der Einsparbemühungen vor allem in der Industrie sowie eines milden Winters war es zu den befürchteten Energie-Engpässen nicht gekommen.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.