Geldanlage

KI und Geldanlage - geht das zusammen?

Lesezeit: 3 min
18.04.2023 16:04
Künstliche Intelligenz und Finanzen müssen sich nicht ausschließen, im Gegenteil.
KI und Geldanlage - geht das zusammen?
Gehen KI und Geldanlage bald schon Hand in Hand? (Foto: Pixabay)

Künstliche Intelligenz (KI) hat sich in den letzten Jahren als wichtiger Faktor in der Finanzindustrie etabliert. Von der Identifizierung von Risiken bis hin zur Optimierung von Anlageportfolios können KI-Technologien bei der Verbesserung von Anlagestrategien und -entscheidungen eine wichtige Rolle spielen.

KI-basierte Investitionsentscheidungen sind schneller, objektiver und datengetriebener als menschliche Entscheidungen. Investoren können mithilfe von KI-Modellen und Algorithmen große Datenmengen analysieren und daraus Muster und Trends erkennen, um bessere Anlageentscheidungen zu treffen.

Ein Beispiel für den Einsatz von KI in der Geldanlage ist der Einsatz von sogenannten "Robo-Advisors". Diese digitalen Plattformen können Anleger bei der Auswahl und Zusammenstellung von Anlageportfolios unterstützen. Durch den Einsatz von Algorithmen können Robo-Advisors Daten über die Anleger sammeln und analysieren, um eine passende Anlagestrategie zu empfehlen. Diese Strategie wird auf der Grundlage der Anlageziele des Kunden, seiner Risikobereitschaft und der historischen Leistung der Anlageklassen ausgewählt.

Eine weitere Möglichkeit, KI bei der Geldanlage einzusetzen, besteht darin, Risiken zu minimieren. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen können Investoren und Vermögensverwalter historische Marktdaten analysieren, um potenzielle Risiken zu erkennen und darauf zu reagieren. KI-Modelle können auf Veränderungen im Markt reagieren und Anlageportfolios automatisch anpassen, um Verluste zu minimieren und gleichzeitig die Chancen auf Gewinne zu maximieren.

KI-Modelle können auch bei der Identifizierung von Marktineffizienzen und Arbitragemöglichkeiten helfen. Marktineffizienzen treten auf, wenn der Marktpreis eines Wertpapiers nicht dem zugrunde liegenden Wert entspricht. Indem sie Marktineffizienzen erkennen und ausnutzen, können Investoren signifikante Gewinne erzielen. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen können KI-Modelle Marktineffizienzen erkennen, die auf menschliche Intuition oder unvollständige Daten zurückzuführen sind.

Allerdings gibt es auch Herausforderungen bei der Verwendung von KI in der Geldanlage. Zum Beispiel kann es schwierig sein, die Qualität und Integrität der Daten sicherzustellen, auf denen KI-Modelle basieren. Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass KI-basierte Entscheidungen manchmal schwer zu interpretieren sind, was zu einem Mangel an Transparenz und Verantwortlichkeit führen kann.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass KI-basierte Anlagestrategien nicht notwendigerweise menschliche Vermögensverwalter ersetzen müssen. Es gibt viele Fälle, in denen menschliche Intuition und Erfahrung ein wichtiger Faktor bei der Investitionsentscheidung sind. Eine Kombination aus KI-Technologien und menschlicher Expertise kann daher eine ideale Lösung für Anleger sein.

***

Tim Krupka interessiert sich leidenschaftlich für das Thema Finanzen und Geldanlage an der Börse. Als freiberuflicher Autor unterstützt er das ANG-Team nun mit fundierten Berichten über alles, was dem eigenen Vermögen echten Mehrwert liefert.

 

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.

ANG
Börse
Börse Zinszweifel setzen Goldpreis zu
06.02.2024

Die Erwartung vorerst hoch bleibender Zinsen drückt den Goldpreis.

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Abwärtstrend bei deutschen Immobilienpreisen gestoppt
06.02.2024

Der Abwärtstrend bei den Immobilienpreisen in Deutschland ist einer Studie zufolge gestoppt. Von Oktober bis Dezember 2023 seien die...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Notenbankchef der Slowakei hält Zinssenkung im Juni für wahrscheinlicher als im April
31.01.2024

Der Notenbankchef der Slowakei, Peter Kazimir, geht momentan eher von einer ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni...