Geldanlage

Rohstoff-ETFs: Sicherer Hafen in Krisenzeiten?

Lesezeit: 3 min
24.04.2023 16:00  Aktualisiert: 24.04.2023 16:00
Auf der Suche nach Stabilität und Sicherheit in unsicheren Zeiten rücken Rohstoff-ETFs immer mehr in den Fokus von Anlegern. Doch wie verlässlich sind sie als sicherer Hafen in Krisenzeiten? In diesem Artikel untersuchen wir die Funktionsweise, Performance sowie die Chancen und Risiken von Rohstoff-ETFs.
Rohstoff-ETFs: Sicherer Hafen in Krisenzeiten?
Ein großer LKW fährt in Richtung Bagger, um Erz aus einem Tagebau zu füllen.. (Foto: iStock/jasonbennee)
Foto: jasonbennee

In einer Welt, in der Wirtschaftskrisen, politische Unruhen und Naturkatastrophen immer häufiger auftreten, suchen Anleger nach sicheren Investitionsmöglichkeiten, um ihre Portfolios zu schützen. Eine Option, die in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, sind Rohstoff-ETFs. Aktuelle Ereignisse, wie der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sowie die wachsenden wirtschaftlichen Spannungen zwischen den USA und China, verstärken die Notwendigkeit, in sichere Anlageformen zu investieren, die unabhängig von diesen geopolitischen Auseinandersetzungen bestehen können.

In diesem Artikel widmen wir uns der Frage, ob Rohstoff-ETFs tatsächlich einen sicheren Hafen in Krisenzeiten darstellen können, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen Spannungen. Wir beleuchten die Funktionsweise dieser Anlageinstrumente, analysieren ihre Performance in verschiedenen Marktsituationen und diskutieren ihre Vor- und Nachteile im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen. Schließlich geben wir Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie diese Informationen nutzen können, um Ihre eigene Anlagestrategie in unsicheren Zeiten zu optimieren.

Die Grundlagen von Rohstoff-ETFs: Wie sie funktionieren und welche Arten es gibt

Rohstoff-ETFs (Exchange Traded Funds) sind börsengehandelte Fonds, die in Rohstoffe wie Edelmetalle, Energie, Agrarprodukte oder eine Kombination dieser investieren. Sie bieten Anlegern eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, ihr Portfolio zu diversifizieren und sich an der Wertentwicklung von Rohstoffen zu beteiligen. Im Folgenden gehen wir auf die Funktionsweise von Rohstoff-ETFs ein und erläutern die verschiedenen Arten, die Anlegern zur Verfügung stehen.

Ein Rohstoff-ETF bildet in der Regel einen Rohstoffindex nach, der die Wertentwicklung verschiedener Rohstoffe abbildet. Hierbei können die ETFs entweder physisch oder synthetisch besichert sein. Physisch besicherte Rohstoff-ETFs halten tatsächlich die zugrunde liegenden Rohstoffe, wie beispielsweise Gold- oder Silberbarren, in Lagerhäusern. Synthetisch besicherte ETFs hingegen verwenden Finanzinstrumente wie Terminkontrakte (Futures) oder Swaps, um die Wertentwicklung der Rohstoffe abzubilden, ohne sie physisch zu besitzen.

Es gibt verschiedene Arten von Rohstoff-ETFs, die sich nach der Art der Rohstoffe, in die sie investieren, unterscheiden lassen. Dazu gehören:

  1. Edelmetall-ETFs: Diese Fonds konzentrieren sich auf Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin oder Palladium.
  2. Energie-ETFs: Sie investieren in Rohstoffe wie Öl, Erdgas oder Uran.
  3. Agrar-ETFs: Sie fokussieren sich auf landwirtschaftliche Rohstoffe wie Weizen, Mais, Sojabohnen oder Kaffee.
  4. Multi-Commodity-ETFs: Diese Fonds bieten eine breite Diversifikation, indem sie in mehrere Rohstoffklassen gleichzeitig investieren.

Rohstoff-ETFs bieten Anlegern also eine Vielzahl an Möglichkeiten, um von der Wertentwicklung verschiedener Rohstoffe zu profitieren und ihr Portfolio gegenüber geopolitischen und wirtschaftlichen Risiken abzusichern.

Rohstoff-ETFs in Krisenzeiten: Eine Analyse ihrer Performance in vergangenen Turbulenzen

In Zeiten von Wirtschaftskrisen, politischen Spannungen und globalen Unsicherheiten sind Anleger stets auf der Suche nach Anlageformen, die in solchen Situationen stabil bleiben oder sogar an Wert gewinnen. Die Performance von Rohstoff-ETFs in vergangenen Krisenzeiten kann wichtige Erkenntnisse darüber liefern, wie sie sich in zukünftigen Turbulenzen verhalten könnten.

Einem Artikel vom Investor Verlag zufolge legten die Rohstoffpreise im vergangenen und von Krisen gezeichneten Jahr 2022 um starke 27 % zu. Im Vergleich dazu verloren US-Aktien im Schnitt 17 % ihres Wertes.

Auch während der Finanzkrise von 2008 etwa verzeichneten viele Aktien- und Anleihemärkte massive Verluste, während einige Rohstoff-ETFs, insbesondere solche, die in Edelmetalle wie Gold investierten, erhebliche Wertzuwächse verbuchten. Gold gilt traditionell als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten und tendiert dazu, entgegengesetzt zum Aktienmarkt zu agieren. Rohstoff-ETFs, die in Gold oder andere Edelmetalle investieren, können somit dazu beitragen, das Portfolio in Krisenzeiten zu stabilisieren.

Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass nicht alle Rohstoff-ETFs gleichermaßen krisenresistent sind. Energie- und Agrar-ETFs können stärker von konjunkturellen Schwankungen und geopolitischen Risiken betroffen sein, was ihre Performance in Krisenzeiten beeinträchtigen kann.

Vergleich von Rohstoff-ETFs mit traditionellen Anlageklassen: Chancen und Risiken

Rohstoff-ETFs bieten einige Vorteile gegenüber traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen, aber auch gewisse Risiken, die Anleger bei der Portfoliostrukturierung berücksichtigen sollten.

Chancen:

  1. Diversifikation: Rohstoff-ETFs ermöglichen eine breitere Diversifikation des Portfolios, da sie in Rohstoffe investieren, die oft unterschiedliche Wertentwicklungsmuster aufweisen als Aktien und Anleihen. Dies kann das Gesamtrisiko des Portfolios reduzieren.
  2. Inflationsschutz: In Zeiten steigender Inflation können Rohstoffpreise tendenziell ansteigen, da sie als Sachwerte fungieren. Rohstoff-ETFs können daher als Absicherung gegen Inflationsrisiken dienen.
  3. Potenzielle Krisenresistenz: Wie bereits erwähnt, können bestimmte Rohstoff-ETFs, insbesondere Edelmetall-ETFs, als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten fungieren und dazu beitragen, das Portfolio zu stabilisieren.

Risiken:

  1. Volatilität: Rohstoffpreise können aufgrund von Faktoren wie Wetterbedingungen, politischen Ereignissen oder Angebot und Nachfrage stark schwanken. Diese Volatilität kann sich auf die Performance von Rohstoff-ETFs auswirken.
  2. Korrelation: Die Korrelation zwischen Rohstoffen und traditionellen Anlageklassen kann variieren. In manchen Fällen können Rohstoffe und Aktienmärkte gleichzeitig fallen, was die Vorteile der Diversifikation schmälert.
  3. Management- und Lagerkosten: Physisch besicherte Rohstoff-ETFs können höhere Management- und Lagerkosten verursachen als ETFs, die in Aktien oder Anleihen investieren.

Rohstoff-ETFs können in Krisenzeiten durchaus als sicherer Hafen für Anleger dienen. ExtraETF zufolge gilt dies speziell dann, wenn sie in Edelmetalle wie Gold investieren. Sie bieten die Möglichkeit, das Portfolio zu diversifizieren, Inflationsrisiken abzusichern und von unterschiedlichen Wertentwicklungsmustern zu profitieren. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass nicht alle Rohstoff-ETFs gleichermaßen krisenresistent sind, und einige, wie Energie- oder Agrar-ETFs, stärker von konjunkturellen Schwankungen und geopolitischen Risiken betroffen sein können. Eine sorgfältige Auswahl und Diversifikation der Rohstoff-ETFs im Portfolio ist daher entscheidend. So können Rohstoff-ETFs in Krisenzeiten eine wichtige Rolle dabei spielen, das Anlageportfolio zu stabilisieren und langfristig erfolgreich zu sein.

Patryk Donocik ist ein Wirtschaftsredakteur, spezialisiert auf ETFs, Kryptowährungen und zukunftsweisende Anlagestrategien. Er verbindet analytische Tiefe mit leserfreundlicher Darstellung, um komplexe Finanzthemen verständlich zu vermitteln. Als Autor zahlreicher Fachartikel unterstützt er Anleger dabei, fundierte Entscheidungen in einer sich ständig verändernden Welt zu treffen.
Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.