Vorsorge

Arbeitgeber lehnen Rentenpaket rundweg ab

Lesezeit: 2 min
21.03.2024 17:01  Aktualisiert: 21.03.2024 17:01
Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) erhebt schwere Vorwürfe gegen das zweite Rentenpaket der Bundesregierung. Erfahre, warum Dulger die geplanten Maßnahmen als ungerecht empfindet und welche Alternativvorschläge die Arbeitgeberverbände ins Feld führen.
Arbeitgeber lehnen Rentenpaket rundweg ab
BDA kritisiert zweites Rentenpaket der Bundesregierung: Kosten auf Beitragszahler abgewälzt. (Foto: dpa)
Foto: Jens Büttner

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) lehnt das zweite Rentenpaket der Bundesregierung ab. BDA-Präsident Rainer Dulger warf der Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP am Mittwoch vor, sie wolle die Kosten des demografischen Wandels komplett auf die Beitragszahler abwälzen. „Den Rentnern wird das heutige Leistungsniveau garantiert, die Beiträge sollen dafür künftig unbegrenzt steigen können“, erklärte Dulger. Auch den durch neue Schulden zu finanzierenden Aufbau eines Kapitalstocks zur Entlastung der Rentenversicherung kritisierte Dulger. „Wir brauchen mehr Kapitaldeckung in der Alterssicherung, aber bitte durch private und betriebliche Vorsorge und nicht durch einen Staatsfonds“, forderte der Präsident des Spitzenverbandes.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) hatten vor zwei Wochen ihre Pläne für ein zweites Rentenpaket vorgestellt. Das Niveau einer Rente eines Durchschnittsverdieners mit 45 Beitragsjahren soll bis mindestens 2039 bei 48 Prozent eines Durchschnittslohns garantiert werden. Der Beitragssatz zur Rentenversicherung steigt dadurch weitaus stärker als bisher angenommen. Vor allem die FDP setzte durch, dass zudem überwiegend aus neuen Schulden des Bundes schrittweise ein 200-Milliarden-Euro-Fonds aufgebaut werden soll, der über die Anlage des Geldes am Kapitalmarkt Renditen abwerfen soll zur Entlastung der Rentenversicherung.

Dulger: Beschäftigung Älterer ausbauen

Die Arbeitgeber fordern stattdessen größere Anreize, vor der Rente länger im Erwerbsleben zu bleiben. Dulger will Arbeitgeber von Sozialabgaben entlasten. Bei der Beschäftigung von Rentnern dürften nur noch Sozialbeiträge fällig werden, wenn diesen Beiträgen auch ein Leistungsanspruch für die Beschäftigten gegenüberstehe, forderte Dulger. Die abschlagfreie sogenannte Rente mit 63 müsse abgeschafft werden. Auf lange Sicht müsse das Renteneintrittsalter steigen: „Langfristig wird kein Weg daran vorbeiführen, das gesetzliche Rentenalter zu dynamisieren, also an die durchschnittliche Lebenserwartung zu koppeln.“

Heil lehnt dagegen eine weitere Anhebung der Altersgrenze für den Rentenbeginn über das geltende Recht hinaus ab. Derzeit steigt die Altersgrenze jährlich um zwei Monate, bis die Regelaltersgrenze im Jahr 2031 67 Jahre erreicht hat. Lindner hatte indes gesagt, man werde auch darüber reden müssen, wie die Lebensarbeitszeit verlängert werden könne.

Mit der Garantie für das Rentenniveau reagiert die Regierung auf den demografischen Wandel. Auf längere Sicht dürfte die Zahl der Rentner und Rentnerinnen stärker steigen als die Zahl der Beschäftigten, aus deren Beiträgen die Renten gezahlt werden. Die Garantie führt zu etwas höheren Zahlungen an Rentnerinnen und Rentner. Bereits in diesem Jahr wäre das Rentenniveau ganz knapp unter 48 Prozent gesunken, wenn der sogenannte Nachhaltigkeitsfaktor bei der Rentenerhöhung zum 1. Juli voll durchgeschlagen hätte. Bis 2025 gilt aber bereits die Haltelinie von 48 Prozent, so dass die Rentenanpassung zum 1. Juli 2024 minimal höher ausfällt, als es sich rechnerisch aus Lohnentwicklung und Nachhaltigkeitsfaktor ergeben hätte. (/reuters)

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Investieren in ETFs - eine sichere Option ohne Risiken?
09.04.2024

Investieren in ETFs gilt oft als einfacher und sicherer Weg, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Doch ist diese Anlageform...

ANG
Börse
Börse EU-Gipfel soll Kapitalmarktunion voranbringen
09.04.2024

Die Pläne für einen einheitlichen Kapitalmarkt innerhalb der Europäischen Union gibt es schon lange. Beim nächsten EU-Gipfeltreffen am...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Gold verkaufen: So geht's und so erhalten Sie den besten Preis
09.04.2024

Der Goldpreis-Rekord liegt bei über 2.200 US-Dollar, erst kürzlich erreichte das Edelmetall dieses historische Hoch. Viele Goldbesitzer...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Demografie als Wirtschaftsmotor funktioniert nicht mehr
03.04.2024

Aus dem demografischen Wandel ergeben sich Herausforderungen und Chancen. Länder weltweit reagieren auf die steigenden Gesundheitskosten...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Experte zu Altersvorsorge: Ohne Aktienfonds geht es nicht
03.04.2024

Experten zufolge lässt sich ohne Aktien eine auskömmliche Altersvorsorge in der Regel nicht erreichen. Dazu ist dringend mehr...

ANG
Börse
Börse Motel-One-Gründer kauft Finanzinvestor heraus - nun ist ein Börsengang geplant
09.04.2024

Der Gründer der Hotelkette Motel One hält nach einem Buyout wieder alle Firmenanteile in eigener Hand. Nun wird ein Börsengang...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Deka verfehlt Gewinnziel und erwartet Ergebniseinbruch
26.03.2024

Die Sparkassen-Fondsgesellschaft Deka verfehlt ihr Gewinnziel aufgrund einer drastischen Erhöhung der Risikovorsorge im vergangenen Jahr....

ANG
Vorsorge
Vorsorge Renten steigen zum 1. Juli um 4,57 Prozent
25.03.2024

Kräftiges Plus für Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland: Ihre Bezüge steigen im Sommer deutlicher als erwartet. Doch die...