Vorsorge

Lohnlücke zwischen Ost und West schließt laut Statistik nur leicht

Lesezeit: 1 min
22.04.2024 10:00  Aktualisiert: 22.04.2024 10:00
Vorabberichte des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) enthüllen weiterhin große Lohnunterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Gemäß der Jahresbilanz des Statistischen Bundesamts 2023 verdienen Vollzeitbeschäftigte im Osten im Schnitt 21% weniger brutto pro Jahr als ihre westdeutschen Kollegen.
Lohnlücke zwischen Ost und West schließt laut Statistik nur leicht
Vorabberichte des RedaktionsNetzwerks Deutschland enthüllen weiterhin große Lohnunterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland (Foto: dpa).
Foto: Annette Riedl

Die Löhne im Osten Deutschlands liegen im Durchschnitt weiterhin unter denen im Westen. Das geht einem Vorabbericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) zufolge aus der Jahresbilanz des Statistischen Bundesamts für 2023 hervor, die die Bundestagsabgeordnete und Parteichefin Sahra Wagenknecht angefordert habe und dem RedaktionsNetzwerk ebenfalls vorliege. Der Erhebung zufolge verdienen Vollzeitbeschäftigte im Osten mit durchschnittlich 48.023 Euro im Jahr brutto 12,775 Euro weniger als im Westen, wo der Durchschnittslohn bei 60.798 Euro liegt. Der Ost-West-Unterschied beträgt demnach 21 Prozent.

Die höchsten Durchschnittslöhne wurden dem zitierten Bericht zufolge in Hessen gezahlt (67.013 Euro pro Jahr), die niedrigsten in Sachsen-Anhalt (47.002 Euro). Auf Platz eins im Osten kam demnach Sachsen mit 48.849 Euro im Jahr, auf den letzten Platz im Westen Schleswig-Holstein mit durchschnittlich 53.340 Euro. Der gesamtdeutsche Durchschnittslohn sei um knapp fünf Prozent gestiegen, die Lohnlücke zwischen Ost und West habe sich aber nur leicht geschlossen.

Wagenknecht kündigte in dem vorab veröffentlichten Artikel an, das Thema bei den drei anstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland zum Wahlkampfthema machen zu wollen. „Das Lohnniveau in Deutschland ist insgesamt viel zu niedrig, weil die hohe Inflation in den letzten Jahren den Menschen viel Kaufkraft gestohlen hat“, so Wagenknecht. Der Abstand würde sich auch in der Rente auswirken und sei inakzeptabel. (Reuters)

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner - Kapitalmarktunion sollte Priorität neuer EU-Kommission sein
22.05.2024

Die künftige EU-Kommission sollte die Vollendung der Kapitalmarktunion in Europa zur Hauptaufgabe machen, fordert Bundesfinanzminister...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Chefin der „Wirtschaftsweisen“ fordert Politik zu Rentenreform auf
21.05.2024

Die Politik streitet derzeit vor allem über die Rente mit 63. Die Vorsitzende des Sachverständigenrats sieht einen breiten Konsens als...

ANG
Immobilien
Immobilien EZB - Banken können Spannungen im Wohnimmobilienmarkt meistern
21.05.2024

Die Banken im Euroraum bewältigen laut EZB die aktuellen Anspannungen auf dem Wohnimmobilienmarkt gut. Eine Prüfung der Hypothekenbücher...

ANG
Börse
Börse Dax: Anleger schielen auf Marke von 19.000
21.05.2024

In der neuen Woche bleibt die Marke von 19.000 Punkten im Dax im Fokus. Trotz jüngsten Rückenwinds schloss der Dax am Freitag bei...

ANG
Vorsorge
Vorsorge BDA-Chef Dulger - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
16.05.2024

Die Debatte um die Rente mit 63 gewinnt an Schärfe, während Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor den drohenden Folgen warnt. Mit dem...

ANG
Geldanlage
Geldanlage So erzielen Sie steuerfreie Kursgewinne!
16.05.2024

Deutsche Anleger bevorzugen häufig Steuersparmodelle wie „Geschlossenen Fonds“. Jedoch führen deren Bilanzen oft zu erheblichen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner im Haushaltsstreit - „Die Party ist vorbei“
14.05.2024

Im Zentrum des Haushaltsstreits der Bundesregierung stehen Forderungen der FDP nach finanzieller Zurückhaltung. Christian Lindner betont,...

ANG
Börse
Börse Europas Börsen nach Daten und Bilanzen stabiler
14.05.2024

Die aktuellen Konjunkturdaten, Hoffnungen auf Zinserhöhungen und solide Unternehmensbilanzen haben die Stimmung der Anleger in Europa...