Vorsorge

Alterseinkünfte von Frauen um über ein Viertel niedriger als die von Männern

Lesezeit: 1 min
06.05.2024 10:26  Aktualisiert: 06.05.2024 10:26
Frauen in Deutschland stehen bei den Alterseinkünften im Vergleich zu Männern klar im Nachteil. Die Ursachen für dieses Gefälle sind vielfältig. Besonders alarmierend: Frauen sind im Alter häufiger von Armut bedroht als Männer. Doch nicht nur das Geschlecht, sondern auch regionale Unterschiede spielen eine Rolle, wie die Daten verdeutlichen.
Alterseinkünfte von Frauen um über ein Viertel niedriger als die von Männern
Das Statistische Bundesamt zeigt auf, dass Frauen ab 65 Jahren durchschnittlich deutlich weniger Alterseinkünfte erhalten als Männer (Foto: dpa).
Foto: Tom Weller

Frauen sind bei Alterseinkünften schlechter gestellt als Männer. Im vergangenen Jahr bezogen Frauen in Deutschland, die 65 Jahre und älter waren, im Schnitt Alterseinkünfte von 18.663 Euro brutto, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Bei Männern waren es 25.599 Euro brutto. Damit liegt das geschlechtsspezifische Gefälle - auch Gender Pension Gap genannt - bei 27,1 Prozent. Frauen seien daher im Alter auch häufiger armutsgefährdet als Männer, so die Statistiker. Zu den Alterseinkünften zählen Alters- und Hinterbliebenenrenten und -pensionen sowie Renten aus individueller privater Vorsorge.

„Die Ursachen für dieses Gefälle sind vielfältig“, betonen die Statistiker. „So erwerben Frauen im Laufe ihres Erwerbslebens im Schnitt geringere Rentenansprüche, weil sie teilweise in schlechter bezahlten Branchen arbeiten als Männer.“ Frauen arbeiteten zudem häufiger in Teilzeit. Sie würden zudem häufiger und längere Auszeiten für sogenannte Care-Arbeit wie etwa Kinderbetreuung und die Pflege Angehöriger nehmen und seien seltener in Führungspositionen tätig.

Rund 29 Prozent der Frauen ab 65 erhielten Alterseinkünfte aus einer Hinterbliebenenrente. Bei den Männern trifft dies nur auf gut sechs Prozent zu. Werden diese Ansprüche, die von der Erwerbstätigkeit des Ehepartners abhängen, ausgeklammert, erhöht sich die Rentenlücke auf 39,4 Prozent.

Erhebliche Unterschiede gibt es zwischen West und Ost. Während der Gender Pension Gap im alten Bundesgebiet (ohne Berlin) 31,5 Prozent beträgt, liegt er in den neuen Ländern (mit Berlin) bei lediglich 6,1 Prozent. Frauen beziehen im Osten im Schnitt mit 16.605 Euro höhere Alterseinkünfte als im Westen mit 14.916 Euro.

„Aufgrund ihres geringeren Einkommens sind Frauen im Alter wesentlich häufiger armutsgefährdet als Männer“, schrieben die Statistiker. So fiel die Armutsgefährdungsquote bei Frauen ab 65 im Vorjahr mit 20,8 Prozent höher aus als bei den Männern (15,9 Prozent). Eine Person gilt als armutsgefährdet, wenn sie über weniger als 60 Prozent des mittleren Äquivalenzeinkommens der Gesamtbevölkerung verfügt. 2023 lag der Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 15.715 Euro netto im Jahr (1310 Euro netto im Monat).

Bei der materiellen und sozialen Entbehrung wird betrachtet, inwieweit Menschen aus finanziellen Gründen auf Dinge verzichten müssen, um ein angemessenes Leben zu führen. Der Anteil der von erheblicher materieller und sozialer Entbehrung betroffenen Personen war bei Frauen ab 65 Jahren nur etwas höher (4,5 Prozent) als bei gleichaltrigen Männern (4,3 Prozent). „Diese Menschen können beispielsweise ihre Rechnungen nicht rechtzeitig zahlen, ihre Wohnung nicht angemessen heizen oder sind finanziell nicht in der Lage, unerwartet anfallende Ausgaben aus eigenen Mitteln zu bestreiten oder abgetragene Kleidungsstücke durch neue zu ersetzen“, hieß es.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will Steuerzahler bis 2026 um 23 Milliarden Euro entlasten
17.06.2024

Finanzminister Christian Lindner will die Effekte der hohen Inflation ausgleichen und Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in den nächsten...

ANG
Börse
Börse Aktien Europa: Bescheidene Stabilisierung nach Kursrutsch
17.06.2024

Europas wichtigste Aktienindizes haben sich nach den jüngst deutlichen Kursverlusten am Montag stabilisiert. Wegen anstehender...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Umfrage: Große Mehrheit für Bundeszuschuss zur Pflege
17.06.2024

Als Antwort auf weiter steigende Kosten für die Pflege ist laut einer Umfrage eine große Mehrheit für eine zusätzliche Finanzspritze...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB 2024: Zinssenkung läutet neue Ära ein
17.06.2024

Wie Bundesbankpräsident Joachim Nagel im April andeutete, hat die Europäische Zentralbank überraschend den Leitzins gesenkt. Diese...

ANG
Börse
Börse Börse Frankfurt-News: Kleine Erholung nach deutlichem Minus
17.06.2024

Frankreichs Parlamentswahlen und die China-Zolldebatte haben die europäischen Aktienmärkte stark belastet. Jetzt sieht es nach einer...

ANG
Immobilien
Immobilien Immobilienblase: Gefahr in diesen Bereichen!
17.06.2024

Das Risiko einer Immobilienblase auf dem Wohnimmobilienmarkt ist leicht gesunken, doch das Verhältnis zwischen Kaufpreisen und Mieten...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Renten steigen um 4,57 Prozent
17.06.2024

Die Renten in Deutschland steigen zum 1. Juli um 4,57 Prozent. Der Bundesrat ließ am Freitag eine entsprechende Verordnung des...

ANG
Börse
Börse SEC räumt Weg auch für Ether-ETFs frei
03.06.2024

Die SEC hat den Weg für den Handel mit Ether-basierten ETFs freigemacht, was einen wichtigen Schritt für die Integration von...