Karriere

Lohngefälle in Deutschland sinkt durch höheren Mindestlohn

Lesezeit: 1 min
06.05.2024 10:51
Die Kluft zwischen Gering- und Topverdienern in Deutschland hat sich dank einer deutlichen Anhebung des Mindestlohns verringert. Laut dem Statistischen Bundesamt erhielten Besserverdienende im April 2023 im Schnitt das 2,98-Fache des Bruttostundenverdienstes von Geringverdienenden, im Vergleich zum 3,28-Fachen im Vorjahr. Diese Entwicklung wurde durch den starken Verdienstzuwachs der Geringverdiener aufgrund des gestiegenen Mindestlohns getrieben.
Lohngefälle in Deutschland sinkt durch höheren Mindestlohn
Geldscheine und Euromünzen mit dem Wert von 12,41 Euro liegen auf einer Hand. Der allgemeine gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll zum 01.01.2024 von 12,00 auf 12,41 Euro steigen (Foto: dpa).
Foto: Jan Woitas

Die Schere zwischen Gering- und Topverdienern in Deutschland hat sich wegen der deutlichen Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns verringert. Besserverdienende erhielten im April 2023 im Schnitt das 2,98-Fache des Bruttostundenverdienstes von Geringverdienenden, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im April 2022 war es noch das 3,28-Fache. Zuvor hatte sich der Abstand zwischen 2018 und 2022 kaum verändert. So bekamen Besserverdienende im April 2018 das 3,27-Fache.

„Treiber für diese Entwicklung war der vergleichsweise starke Verdienstzuwachs bei den Geringverdienenden aufgrund des gestiegenen Mindestlohns“, erklärten die Statistiker den Rückgang der sogenannten Lohnspreizung. Die Lohnuntergrenze ist von April 2022 bis April 2023 von 9,82 Euro auf 12 Euro die Stunde heraufgesetzt worden. Dadurch erhöhten sich die Verdienste der untersten Gruppe um 12,4 Prozent, die der oberen dagegen nur um 1,9 Prozent. Dabei zählte eine Person im April vergangenen Jahres bis zu einem Stundenverdienst von 12,25 Euro zu den Geringverdienern, gehörte also zu den unteren zehn Prozent der Lohnskala. Wer mindestens 36,48 Euro Stundenlohn bekam, zählte zu den Besserverdienern und damit zu den oberen zehn Prozent.

„DER BESTE WEG IST GUTE BILDUNG“

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) sieht in einer sinkenden Lohnspreizung einen Beitrag zur Verringerung der Einkommensunterschiede, was der gesellschaftlichen Spaltung entgegenwirken könne. „Der beste Weg dahin sind gute Bildungs- und Qualifikationschancen sowie eine geringe Arbeitslosigkeit“, sagte IW-Experte Christoph Schröder. Kritisch zu sehen sei dagegen eine zu starke künstliche Stauchung, etwa durch einen zu hohen Mindestlohn. „Werden dadurch beispielsweise die Lohnunterschiede zwischen unqualifizierten Aushilfskräften und qualifizierteren und berufserfahrenen Stammkräften zu weit reduziert, kann dies zu Unmut in der Belegschaft führen und dazu, dass die Lohnverteilung nicht mehr als leistungsgerecht wahr genommen wird“, sagte Schröder. Dadurch könne sich ein Unternehmen gezwungen sehen, die gesamte Lohnstruktur nach oben anzupassen. Hierdurch würde die Gefahr einer Lohnpreisspirale zunehmen. „Das könnte wiederum eine Lockerung der Geldpolitik erschweren und die Konjunktur belasten“, sagte der IW-Experte.

In West- und Ostdeutschland fielen die Veränderungen beim Lohngefälle zuletzt ähnlich aus. Sowohl im Westen wie im Osten sank der Verdienstabstand. Dennoch bleibt das Lohngefälle im Westen deutlich größer als im Osten: So erhielten Besserverdienende in Westdeutschland im April 2023 den 3,04-fachen Bruttostundenverdienst von Geringverdienenden, während sie in Ostdeutschland den 2,49-fachen Verdienst erzielten. Im April 2022 lag der Verdienstabstand im Westen bei 3,34 und im Osten beim Faktor 2,8, so das Statistische Bundesamt.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner - Kapitalmarktunion sollte Priorität neuer EU-Kommission sein
22.05.2024

Die künftige EU-Kommission sollte die Vollendung der Kapitalmarktunion in Europa zur Hauptaufgabe machen, fordert Bundesfinanzminister...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Chefin der „Wirtschaftsweisen“ fordert Politik zu Rentenreform auf
21.05.2024

Die Politik streitet derzeit vor allem über die Rente mit 63. Die Vorsitzende des Sachverständigenrats sieht einen breiten Konsens als...

ANG
Immobilien
Immobilien EZB - Banken können Spannungen im Wohnimmobilienmarkt meistern
21.05.2024

Die Banken im Euroraum bewältigen laut EZB die aktuellen Anspannungen auf dem Wohnimmobilienmarkt gut. Eine Prüfung der Hypothekenbücher...

ANG
Börse
Börse Dax: Anleger schielen auf Marke von 19.000
21.05.2024

In der neuen Woche bleibt die Marke von 19.000 Punkten im Dax im Fokus. Trotz jüngsten Rückenwinds schloss der Dax am Freitag bei...

ANG
Vorsorge
Vorsorge BDA-Chef Dulger - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
16.05.2024

Die Debatte um die Rente mit 63 gewinnt an Schärfe, während Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor den drohenden Folgen warnt. Mit dem...

ANG
Geldanlage
Geldanlage So erzielen Sie steuerfreie Kursgewinne!
16.05.2024

Deutsche Anleger bevorzugen häufig Steuersparmodelle wie „Geschlossenen Fonds“. Jedoch führen deren Bilanzen oft zu erheblichen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner im Haushaltsstreit - „Die Party ist vorbei“
14.05.2024

Im Zentrum des Haushaltsstreits der Bundesregierung stehen Forderungen der FDP nach finanzieller Zurückhaltung. Christian Lindner betont,...

ANG
Börse
Börse Europas Börsen nach Daten und Bilanzen stabiler
14.05.2024

Die aktuellen Konjunkturdaten, Hoffnungen auf Zinserhöhungen und solide Unternehmensbilanzen haben die Stimmung der Anleger in Europa...