Börse

Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Lesezeit: 3 min
01.03.2021 20:45  Aktualisiert: 01.03.2021 20:45
Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen Unternehmensziel des Softwareherstellers geworden.
Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe
Immer mehr Unternehmen der Realwirtschaft investieren riesige Summen in Bitcoin. (Foto: Pixabay)

Mitte Januar haben wir in einem ausführlichen Bericht die Frage untersucht, ob sich der Einstieg in Bitcoin noch lohnt oder ob es zu spät ist. Seitdem ist der Bitcoin-Kurs weiter angestiegen, am 21. Februar kostete ein Bitcoin vorübergehend sogar mehr als 58.000 Dollar. In der vergangenen Woche gab der Kurs dann deutlich nach und sank nahe bis an die Marke von 43.000 Dollar. Inzwischen ist es mit Bitcoin aber wieder nach oben gegangen, am Montagabend kostet eine Münze rund 48.000 Dollar.

Bereits in dem oben genannten Bericht erwähnten wir die den an der US-Technologiebörse Nasdaq notierten Softwarehersteller Microstrategy, weil er wie zum Beispiel auch der Autohersteller Tesla zu der wachsenden Zahl von Unternehmen aus der Realwirtschaft gehört, die erhebliche Teile ihrer Bargeldreserven in Bitcoin investieren. Und eben dieses Unternehmen Microstrategy hat am Montagmorgen den Kursknick genutzt und weitere 328 Bitcoin gekauft, wie CEO Michael Saylor am Montag mitteilte.

MicroStrategy bezahlte für die 328 Bitcoin rund 15 Millionen Dollar, was einem durchschnittlichen Preis von 45.710 Dollar pro Bitcoin entspricht, so Saylor. Die erneute Investition erhöht den gesamten Bestand des Unternehmens auf 90.859 Bitcoin im Wert von rund 4,3 Milliarden Dollar. Insgesamt hat MicroStrategy für seine Bitcoin 2,18 Milliarden Dollar ausgegeben, was bedeutet, dass die Firma in fünf Monaten über 2 Milliarden Dollar Gewinn gemacht hat.

Die Firma hat ihre Bestände beginnend im August 2020 immer weiter erhöht. Der durchschnittliche Kaufpreis lag bei 24.063 Dollar. Das ist ziemlich genau die Hälfte des aktuellen Preises. Im Februar gab das Unternehmen bekannt, dass es am Anleihemarkt weitere 900 Millionen Dollar an Schulden aufnehmen wird, um damit weitere Bitcoin-Käufe zu finanzieren. Letztlich betrug die Summe mehr als 1 Milliarde Dollar, mit denen das Unternehmen am vergangenen Mittwoch weitere 19.452 Bitcoin kaufte.

Microstrategy könnte nun seine Bitcoinbestände verkaufen und sich über beachtliche 2 Milliarden Dollar Profit freuen. Doch es gibt jedoch wenig Grund zu der Annahme, dass dies in nächster Zeit geschehen wird. Denn CEO Michael Saylor sagte kürzlich erst, dass der Kauf von Bitcoin eines der beiden Unternehmensziele von Microstrategy sei - neben dem Ausbau des Kerngeschäfts mit Analysesoftware. Im Bitcoin-Casino sind es derzeit Worte und Taten wie die von Michael Saylor, die den Kurs von Rekordhoch zu Rekordhoch getrieben haben.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Bitcoin fällt nach Elon Musks Tweet deutlich

Welche Kryptowährungen werden Bitcoin dieses Jahr den Rang ablaufen?

Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

AS
Geldanlage
Geldanlage Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

AS
Immobilien
Immobilien Anhaltender Trend: Deutsche leben auf immer mehr Wohnraum

Der seit Jahrzehnten andauernde Trend, dass die Deutschen auf immer mehr Wohnraum leben, ist durch Corona noch verstärkt worden. Eine...

AS
Geldanlage
Geldanlage Kaum Kapitalerträge: Deutsches Geldvermögen wächst allein durch die Sparleistung

Der Anstieg des deutschen Geldvermögens ist allein auf das fleißige Sparen zurückzuführen. Zugleich beschert das auf dem Konto geparkte...

AS
Börse
Börse Ein ultimativer "Index für alles" soll alle Finanzmärkte der Welt abbilden

Die Zahl der Indizes hat über die Zeit immer weiter zugenommen. Doch was noch fehlt ist ein Fonds, der den gesamten Investmentmarkt...

AS
Vorsorge
Vorsorge Grundrente: Erste Bescheide werden verschickt, doch es kann dauern

Derzeit kommen die Grundrenten bei den ersten der rund 1,3 Millionen Betroffenen an. Den Aufschlag bekommen Menschen, die lange gearbeitet,...

AS
Geldanlage
Geldanlage Frauen und Finanzen: So werden Sie zur Investorin

Wenn es um die persönliche Finanzplanung und den individuellen Vermögensaufbau geht, gibt es leider immer noch gravierende Unterschiede...

AS
Vorsorge
Vorsorge Höchste deutsche Auslandsrenten fließen in die Südsee

Der Ruhestand wird immer öfter im Ausland verbracht. Die höchsten Renten fließen dabei in die Südsee.

AS
Börse
Börse „Der Aktienmarkt ist nicht primär zum Zocken da“

Fondsmanager Frank freut sich über die steigende Begeisterung der Bevölkerung für Aktien und darüber, dass die Märkte wieder mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Skandalöse“ Zustände für Alleinerziehende: Arm trotz Arbeit

Alleinerziehende können trotz Arbeit für sich und ihre Kinder oft keine gesicherte Existenz aufbauen. Laut Studie trifft sie die...

AS
Geldanlage
Geldanlage Konkurrenz zum Bitcoin? EZB startet nächste Phase für den digitalen Euro

Der Erfolg von Bitcoin und Co. lässt das Interesse an einem digitalen Euro wachsen. Und schon startet die EZB mit den Vorbereitungen auf...

AS
Vorsorge
Vorsorge Frauen unterschätzen Geschlechterunterschied bei der Rente

Bei der privaten Altersvorsorge gibt es ein deutliches Mann-Frau-Gefälle. Einig sind sich beide Seiten nur darüber, dass die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Aufstieg der Kleinanleger – mit Bedeutung für das aktive Management

Kleinanleger drängen immer stärker auf den Markt. Seit 2016 hat sich ihr Handelsvolumen verdoppelt. Doch was bedeutet der Anstieg der...