Börse

Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Lesezeit: 3 min
01.03.2021 20:45  Aktualisiert: 01.03.2021 20:45
Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen Unternehmensziel des Softwareherstellers geworden.
Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe
Immer mehr Unternehmen der Realwirtschaft investieren riesige Summen in Bitcoin. (Foto: Pixabay)

Mitte Januar haben wir in einem ausführlichen Bericht die Frage untersucht, ob sich der Einstieg in Bitcoin noch lohnt oder ob es zu spät ist. Seitdem ist der Bitcoin-Kurs weiter angestiegen, am 21. Februar kostete ein Bitcoin vorübergehend sogar mehr als 58.000 Dollar. In der vergangenen Woche gab der Kurs dann deutlich nach und sank nahe bis an die Marke von 43.000 Dollar. Inzwischen ist es mit Bitcoin aber wieder nach oben gegangen, am Montagabend kostet eine Münze rund 48.000 Dollar.

Bereits in dem oben genannten Bericht erwähnten wir die den an der US-Technologiebörse Nasdaq notierten Softwarehersteller Microstrategy, weil er wie zum Beispiel auch der Autohersteller Tesla zu der wachsenden Zahl von Unternehmen aus der Realwirtschaft gehört, die erhebliche Teile ihrer Bargeldreserven in Bitcoin investieren. Und eben dieses Unternehmen Microstrategy hat am Montagmorgen den Kursknick genutzt und weitere 328 Bitcoin gekauft, wie CEO Michael Saylor am Montag mitteilte.

MicroStrategy bezahlte für die 328 Bitcoin rund 15 Millionen Dollar, was einem durchschnittlichen Preis von 45.710 Dollar pro Bitcoin entspricht, so Saylor. Die erneute Investition erhöht den gesamten Bestand des Unternehmens auf 90.859 Bitcoin im Wert von rund 4,3 Milliarden Dollar. Insgesamt hat MicroStrategy für seine Bitcoin 2,18 Milliarden Dollar ausgegeben, was bedeutet, dass die Firma in fünf Monaten über 2 Milliarden Dollar Gewinn gemacht hat.

Die Firma hat ihre Bestände beginnend im August 2020 immer weiter erhöht. Der durchschnittliche Kaufpreis lag bei 24.063 Dollar. Das ist ziemlich genau die Hälfte des aktuellen Preises. Im Februar gab das Unternehmen bekannt, dass es am Anleihemarkt weitere 900 Millionen Dollar an Schulden aufnehmen wird, um damit weitere Bitcoin-Käufe zu finanzieren. Letztlich betrug die Summe mehr als 1 Milliarde Dollar, mit denen das Unternehmen am vergangenen Mittwoch weitere 19.452 Bitcoin kaufte.

Microstrategy könnte nun seine Bitcoinbestände verkaufen und sich über beachtliche 2 Milliarden Dollar Profit freuen. Doch es gibt jedoch wenig Grund zu der Annahme, dass dies in nächster Zeit geschehen wird. Denn CEO Michael Saylor sagte kürzlich erst, dass der Kauf von Bitcoin eines der beiden Unternehmensziele von Microstrategy sei - neben dem Ausbau des Kerngeschäfts mit Analysesoftware. Im Bitcoin-Casino sind es derzeit Worte und Taten wie die von Michael Saylor, die den Kurs von Rekordhoch zu Rekordhoch getrieben haben.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Bitcoin fällt nach Elon Musks Tweet deutlich

Welche Kryptowährungen werden Bitcoin dieses Jahr den Rang ablaufen?

Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

AS
Geldanlage
Geldanlage Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

AS
Geldanlage
Geldanlage „Je mehr Finanzprodukte man als Anleger meidet, desto besser“

Honorarberater Christian Hagemann erklärt, warum er die meisten Finanzprodukte für Privatanleger als „unbrauchbar“ einstuft....

AS
Karriere
Karriere Verschobene Erholung: Wann verfällt Urlaub aus dem vergangenen Jahr?

Den Resturlaub aus einem abgelaufenen Jahr in das nächste zu schieben, ist für viele Arbeitnehmer gängige Praxis. Doch ganz so...

AS
Karriere
Karriere Gamechanger New Work: Darum hat die klassische Karriere ausgedient

Spätestens seit Ausbruch der Pandemie ist das neumodische Buzzword „New Work“ in aller Munde und wird sogar oftmals als...

AS
Immobilien
Immobilien BGH entscheidet demnächst über nachträgliche Wärmedämmung bei Altbauten

Für den Klimaschutz ist es wichtig, dass viele alte Gebäude eine energiesparende Dämmschicht bekommen. Nicht immer sind die Nachbarn...

AS
Börse
Börse Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

AS
Immobilien
Immobilien Gehetzte Hauskäufer: Sorge um steigende Zinsen

Inflation und steigende Zinsen befeuern die Suche nach Häusern und Wohnungen in Deutschland massiv. Immobilien werden wegen der doppelten...

AS
Immobilien
Immobilien Was ist bei einer Mieterhöhung zu beachten?

Momentan wird alles teurer – vielerorts gilt das auch für die Mieten. Doch nicht jede Erhöhung ist rechtens.

AS
Geldanlage
Geldanlage Russlands Gasembargo: Warum sich Erneuerbare-Energien-Fonds lohnen können

Angesichts der Spannungen mit Russland beschleunigt die Politik den Ausbau der erneuerbaren Energien. Gute Nachrichten für...

AS
Börse
Börse Anleger verstecken sich noch in Defensiv-Aktien, doch der Bärenmarkt ist unaufhaltsam

Mit seinen Prognosen zu Defensiv-Aktien lag Morgan-Stanley-Analyst Mike Wilson in den letzten Monaten goldrichtig. Nun scheint er dem Markt...

AS
Geldanlage
Geldanlage ARERO – der Weltfonds: Mit einem Produkt in die wichtigsten Assetklassen investieren

Aktien, Anleihen und Rohstoffe in einem Fonds? Der ARERO könnte für alle Anleger interessant sein, die ihr Kapital gern maximal...

AS
Geldanlage
Geldanlage VL: Wenn der Chef für Sie investiert!

Anlageprodukte besparen, ohne selbst Geld dafür in die Hand nehmen zu müssen? Vermögenswirksame Leistungen machen es möglich. Doch wie...