Börse

Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Lesezeit: 3 min
01.03.2021 20:45  Aktualisiert: 01.03.2021 20:45
Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen Unternehmensziel des Softwareherstellers geworden.
Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe
Immer mehr Unternehmen der Realwirtschaft investieren riesige Summen in Bitcoin. (Foto: Pixabay)

Mitte Januar haben wir in einem ausführlichen Bericht die Frage untersucht, ob sich der Einstieg in Bitcoin noch lohnt oder ob es zu spät ist. Seitdem ist der Bitcoin-Kurs weiter angestiegen, am 21. Februar kostete ein Bitcoin vorübergehend sogar mehr als 58.000 Dollar. In der vergangenen Woche gab der Kurs dann deutlich nach und sank nahe bis an die Marke von 43.000 Dollar. Inzwischen ist es mit Bitcoin aber wieder nach oben gegangen, am Montagabend kostet eine Münze rund 48.000 Dollar.

Bereits in dem oben genannten Bericht erwähnten wir die den an der US-Technologiebörse Nasdaq notierten Softwarehersteller Microstrategy, weil er wie zum Beispiel auch der Autohersteller Tesla zu der wachsenden Zahl von Unternehmen aus der Realwirtschaft gehört, die erhebliche Teile ihrer Bargeldreserven in Bitcoin investieren. Und eben dieses Unternehmen Microstrategy hat am Montagmorgen den Kursknick genutzt und weitere 328 Bitcoin gekauft, wie CEO Michael Saylor am Montag mitteilte.

MicroStrategy bezahlte für die 328 Bitcoin rund 15 Millionen Dollar, was einem durchschnittlichen Preis von 45.710 Dollar pro Bitcoin entspricht, so Saylor. Die erneute Investition erhöht den gesamten Bestand des Unternehmens auf 90.859 Bitcoin im Wert von rund 4,3 Milliarden Dollar. Insgesamt hat MicroStrategy für seine Bitcoin 2,18 Milliarden Dollar ausgegeben, was bedeutet, dass die Firma in fünf Monaten über 2 Milliarden Dollar Gewinn gemacht hat.

Die Firma hat ihre Bestände beginnend im August 2020 immer weiter erhöht. Der durchschnittliche Kaufpreis lag bei 24.063 Dollar. Das ist ziemlich genau die Hälfte des aktuellen Preises. Im Februar gab das Unternehmen bekannt, dass es am Anleihemarkt weitere 900 Millionen Dollar an Schulden aufnehmen wird, um damit weitere Bitcoin-Käufe zu finanzieren. Letztlich betrug die Summe mehr als 1 Milliarde Dollar, mit denen das Unternehmen am vergangenen Mittwoch weitere 19.452 Bitcoin kaufte.

Microstrategy könnte nun seine Bitcoinbestände verkaufen und sich über beachtliche 2 Milliarden Dollar Profit freuen. Doch es gibt jedoch wenig Grund zu der Annahme, dass dies in nächster Zeit geschehen wird. Denn CEO Michael Saylor sagte kürzlich erst, dass der Kauf von Bitcoin eines der beiden Unternehmensziele von Microstrategy sei - neben dem Ausbau des Kerngeschäfts mit Analysesoftware. Im Bitcoin-Casino sind es derzeit Worte und Taten wie die von Michael Saylor, die den Kurs von Rekordhoch zu Rekordhoch getrieben haben.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Bitcoin fällt nach Elon Musks Tweet deutlich

Welche Kryptowährungen werden Bitcoin dieses Jahr den Rang ablaufen?

Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

AS
Vorsorge
Vorsorge Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

AS
Vorsorge
Vorsorge Bundesfinanzhof verhandelt Klagen gegen die Rentenbesteuerung

Die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert, soll diese Woche der Bundesfinanzhof klären. Geklagt hatten zwei Rentner....

AS
Immobilien
Immobilien Grundsteuer: Klatsche für bayrischen Sonderweg

In Bayern zeichnet sich ein Stolperstart für die bereits abgesegnete Novelle zur Grundsteuer ab. Laut Juristen verstößt diese gegen die...

AS
Geldanlage
Geldanlage Kurseinbruch: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen

Tesla hat Zahlungen mit der Kryptowährung Bitcoin wegen Umweltbedenken gestoppt. Musks Tweet ließ den Bitcoin-Preis schlagartig um...

AS
Geldanlage
Geldanlage Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

AS
Geldanlage
Geldanlage Strafzinsen bereits ab 25.000 Euro Guthaben werden zur Norm

Die Banken stellen ihren Kunden nun schon ab 25.000 Euro Strafzinsen in Rechnung. Sparen für die Zukunft ist auf diese Weise kaum noch...

AS
Immobilien
Immobilien Großes Preisgefälle: Städte verfolgen mit Grundsteuer unterschiedliche Ziele

Nicht nur Hausbesitzer zahlen die Grundsteuer, sondern indirekt auch Mieter. Allerdings fällt die Steuer je nach Stadt ganz...

AS
Vorsorge
Vorsorge Nicht reformierbar: Verbraucherverbände fordern Ende der Riester-Rente

Eine Allianz aus Verbraucherverbänden fordert einen Neustart bei der privaten Altersvorsorge. Die Riester-Rente sei zu teuer und...

AS
Geldanlage
Geldanlage Studie: Deutsche sind in Europa die mit Abstand größten Sparer

Das Dauer-Zinstief treibt immer mehr Menschen in Aktien und Fonds. In der Corona-Krise hat sich dieser Trend verstärkt.

AS
Vorsorge
Vorsorge Alzheimer: So erhalten Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

AS
Börse
Börse Die SPAC-Revolution: Stock-Picking-Kunst wie in den Achtzigern

Die „leeren Börsenhüllen“ können in den kommenden drei bis fünf Jahren durchaus neue Chancen für Anleger bieten. Das Umfeld...

AS
Geldanlage
Geldanlage Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...