Geldanlage

China bringt Kryptomarkt unter Druck

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
21.06.2021 14:07
Die Kryptowährungen verlieren weiter an Wert. Ein Grund kann Chinas harter Kurs gegenüber Bitcoin und Co. sein. Die düster werdende Stimmung an den Finanzmärkten könnte den Druck ebenfalls verstärken.
China bringt Kryptomarkt unter Druck
Der Bitcoin ist momentan weit von seinem Höchststand entfernt… Liegt aber im Vergleich zum Herbst deutlich vorne. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kryptowährungen wie Bitcoin haben zu Wochenbeginn unter anhaltendem Druck gestanden. Nach Kursverlusten am Wochenende ging es am Montag weiter bergab. Beobachter nannten den zunehmend harten Kurs Chinas gegenüber den neuartigen Anlagen als einen Grund. Zudem wurde auf die allgemein angeschlagene Stimmung an den Finanzmärkten verwiesen.

Der Bitcoin als marktstärkste Digitalwährung fiel am Montag auf der Handelsplattform Bitstamp um rund acht Prozent bis auf zwischenzeitlich etwa 32.300 US-Dollar. Die zweitgrößte Internetdevise Ether verlor noch deutlicher an Wert und sank unter die Marke von 2000 Dollar. Auch andere Digitalwerte wie XRP oder Dogecoin gaben kräftig nach.

China geht offenbar immer rigoroser gegen die Produzenten von Kryptowerten vor. Schon in der vergangenen Woche hatte es nahezu täglich Meldungen aus einzelnen Regionen gegeben, die gegen das sogenannte Krypto-Mining vorgehen. Darunter versteht man die digitale Herstellung von Internetwährungen über komplizierte Rechenoperationen. Der Prozess gilt als umweltschädlich, da er große Mengen an Strom verbraucht.

Zusätzliche Belastung kam am Montag von der eher trüben Stimmung an den Finanzmärkten. Bitcoin und andere Digitalwerte gelten als riskante Anlageklassen, die durch Kursverluste an den Aktienmärkten meistens belastet werden. Allerdings ist dieser Zusammenhang nicht eindeutig, da einige Anleger in Digitalanlagen auch eine Art Goldersatz sehen.

Von ihren Rekordständen haben sich die großen Internetdevisen in den vergangenen Wochen jedenfalls deutlich entfernt: Der Bitcoin war Mitte April bis auf fast 65.000 Dollar gestiegen, Ether hatte wenig später erstmals mehr als 4000 Dollar gekostet. Verglichen mit vergangenem Herbst stehen die Kurse jedoch immer noch deutlich höher.


Mehr zum Thema:  

AS
Geldanlage
Geldanlage Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

AS
Immobilien
Immobilien Anhaltender Trend: Deutsche leben auf immer mehr Wohnraum

Der seit Jahrzehnten andauernde Trend, dass die Deutschen auf immer mehr Wohnraum leben, ist durch Corona noch verstärkt worden. Eine...

AS
Geldanlage
Geldanlage Kaum Kapitalerträge: Deutsches Geldvermögen wächst allein durch die Sparleistung

Der Anstieg des deutschen Geldvermögens ist allein auf das fleißige Sparen zurückzuführen. Zugleich beschert das auf dem Konto geparkte...

AS
Börse
Börse Ein ultimativer "Index für alles" soll alle Finanzmärkte der Welt abbilden

Die Zahl der Indizes hat über die Zeit immer weiter zugenommen. Doch was noch fehlt ist ein Fonds, der den gesamten Investmentmarkt...

AS
Vorsorge
Vorsorge Grundrente: Erste Bescheide werden verschickt, doch es kann dauern

Derzeit kommen die Grundrenten bei den ersten der rund 1,3 Millionen Betroffenen an. Den Aufschlag bekommen Menschen, die lange gearbeitet,...

AS
Geldanlage
Geldanlage Frauen und Finanzen: So werden Sie zur Investorin

Wenn es um die persönliche Finanzplanung und den individuellen Vermögensaufbau geht, gibt es leider immer noch gravierende Unterschiede...

AS
Vorsorge
Vorsorge Höchste deutsche Auslandsrenten fließen in die Südsee

Der Ruhestand wird immer öfter im Ausland verbracht. Die höchsten Renten fließen dabei in die Südsee.

AS
Börse
Börse „Der Aktienmarkt ist nicht primär zum Zocken da“

Fondsmanager Frank freut sich über die steigende Begeisterung der Bevölkerung für Aktien und darüber, dass die Märkte wieder mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Skandalöse“ Zustände für Alleinerziehende: Arm trotz Arbeit

Alleinerziehende können trotz Arbeit für sich und ihre Kinder oft keine gesicherte Existenz aufbauen. Laut Studie trifft sie die...

AS
Geldanlage
Geldanlage Konkurrenz zum Bitcoin? EZB startet nächste Phase für den digitalen Euro

Der Erfolg von Bitcoin und Co. lässt das Interesse an einem digitalen Euro wachsen. Und schon startet die EZB mit den Vorbereitungen auf...

AS
Vorsorge
Vorsorge Frauen unterschätzen Geschlechterunterschied bei der Rente

Bei der privaten Altersvorsorge gibt es ein deutliches Mann-Frau-Gefälle. Einig sind sich beide Seiten nur darüber, dass die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Aufstieg der Kleinanleger – mit Bedeutung für das aktive Management

Kleinanleger drängen immer stärker auf den Markt. Seit 2016 hat sich ihr Handelsvolumen verdoppelt. Doch was bedeutet der Anstieg der...