Geldanlage

Welche Aktien setzen ihren Auftrieb im zweiten Halbjahr fort?

Lesezeit: 7 min
04.08.2021 14:23
Global gesehen gibt es trotz Pandemie und deren Auswirkung auf die Wirtschaft weiter aussichtsreiche Opportunitäten. Vier Fondsmanager verraten, welche Titel Anleger jetzt im Blick haben sollten.
Welche Aktien setzen ihren Auftrieb im zweiten Halbjahr fort?
Auch im zweiten Halbjahr gibt es an der Börse interessante Titel. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
ETF  
Aktien  
Geldanlage  

Eine Auswahl an GAM-Fondsmanagern gibt eine aktuelle Markteinschätzung und zeigt auf, wo sie derzeit Alpha sehen für ihre jeweilige Anlageklasse.

Europa: Die Qual der Wahl bei vielen aussichtsreichen Opportunitäten

Niall Gallagher, Investment Director für europäische Aktien: „In den letzten sechs Monaten haben wir bei den Gewinnen europäischer und auch weltweiter Unternehmen eine starke Erholung erlebt. Wir hatten das stärkste Gewinnwachstum und die Gewinne lagen weit über den Erwartungen, wodurch höhere Einnahmen und niedrigere Kosten zustande kamen. Es war also eine sehr gute Zeit für europäische Erträge auf der ganzen Linie. Besonders zyklische Unternehmen, aber auch einige unserer langfristigen Lieblingspositionen, insbesondere im Luxussektor, verzeichneten dieses sehr starke Gewinnwachstum. Ebenso wie viele Unternehmen im Bauwesen, bei Baumaterialien sowie Rohstoffunternehmen.

Das dritte Quartal dürfte ähnlich verlaufen, das heißt, wir erwarten eine anhaltend starke Phase des Ergebniswachstums. Offensichtlich preist der Markt mehr Zyklizität ein als vor einem Jahr. Dennoch glauben wir, dass es weiterhin ziemlich signifikantes Aufwärtspotential gibt und das Gewinnwachstum stark sein wird. Grundsätzlich sind europäische Aktien immer noch einigermaßen fair bewertet. Daher erwarten wir anhaltendes Wachstum bei einigen zyklischeren Werte. Besonders Aktien aus dem Energiesektor halten wir für interessant, da diese Unternehmen sowohl von einem steigenden Ölpreis als auch von einem Übergang zu diversifizierteren und nachhaltigeren Geschäftsmodellen profitieren.

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Opportunitäten. Auch der Bausektor und Baumaterialien mit Unternehmen wie Kingspan, Grafton, Sika und Ashtead im Ausrüstungsverleih verzeichnen sehr starkes Wachstum. Einige der längerfristigen Strukturwachstumsunternehmen bewegen sich zu wirklich attraktiven Bewertungen zurück, wie etwa Zalando und Adyen. Darüber hinaus halten wir immer noch Positionen in vielen der Halbleiterausrüstungsunternehmen. Ich denke das Wachstum hier ist real für das nächste Jahrzehnt, da viele der langfristigen Strukturtrends rund um die Digitalisierung, 5G, Elektroautos und autonome Fahrzeuge an Bedeutung gewinnen. Unternehmen aus dem Bereich Nachhaltigkeit spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.“

Japanische Aktien hinken hinterher, trotz V-förmiger Gewinnerholung

Ernst Glanzmann, Investment Manager für japanische Aktien: „Im Laufe des zweiten Quartals zeigten börsennotierte japanische Unternehmen insgesamt eine solide V-förmige Gewinnerholung und sie haben den Rückschlag von Covid-19 fast vollständig wieder gut gemacht. Dennoch war viel davon bereits von Investoren erwartet worden und es fehlten klare positive Signale zu den Aussichten. Zu Beginn des letzten Quartals übte die zunehmende Zahl von Covid-19-Fällen Druck auf den Markt aus und zwang die Regierung, Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Schließlich begann die entschlossene Impfkampagne. Mitte April und bis Mitte Mai erreichte die Zahl der Fälle zum vierten Mal einen Höhepunkt. Die Börse reagierte mit einer Rotation zwischen Wiedereröffnung und Reflation-Trades. Zusammenfassend haben der Seetransport, Industriekonglomerate, Textilien und Bekleidung sowie Technologie-Hardware das stärkste Kurswachstum verzeichnet während Gas- und Stromversorger, Gesundheitsdienstleister und mobile Kommunikation am meisten litten.

Wir bleiben in Bezug auf die japanischen Börse positiv. In letzter Zeit ist der Markt ziemlich hinter den weltweiten Aktienmärkten zurückgeblieben. Dies könnte an der angespannten Covid-19-Situation in Japan liegen, während Europa und die USA relativ bessere wirtschaftliche Erholungsmuster zeigen. Wir erwarten, dass japanische Unternehmen erneut solide Quartalsergebnisse veröffentlichen, da die monatlichen Aufträge respektive Verkaufszahlen in verschiedenen Industriesektoren in Schlüsselmärkten robust geblieben sind. Entspannung könnte durch reibungslose Olympische Spiele und die Ankündigung eines weiteren fiskalischen Konjunkturpakets entstehen, bevor am oder vor dem 22. Oktober Wahlen für das Unterhauses abgehalten werden. Der wahrscheinlichste Gewinner dürfte erneut die LDP-Partei sein.

Wir behalten unsere größte Übergewichtung in Industriewerten mit einem hohen weltweiten Engagement bei, um von der anhaltenden wirtschaftlichen Erholung zu profitieren. Ziel ist es, langfristig am Wertschöpfungsprozess führender Unternehmen zu partizipieren, die in nachhaltig wachsenden Märkten tätig sind und sich für ESG engagieren. Künstliche Intelligenz sowie das Internet der Dinge bieten weiterhin großartige Geschäftsmöglichkeiten und auch effizientere Arbeitsabläufe. Die Nachfrage ist konstant, auch dank der Entwicklung von Technologien wie 5G, der Cloud, Elektromotorisierung oder bargeldlosem Zahlungungsverkehr. Diese vielseitigen Opportunitäten lösen Nachfrage nach Hardware und Software aus. Hardwareseitig geht es etwa um Motoren, pneumatische Geräte, Sensoren oder Roboter. Prozessbezogen können es beispielsweise die Digitalisierung gesundheitsbezogener Vertriebsaktivitäten oder die Verkürzung medizinischer Testzeiten sein. Wir bewerten diese Trends als nachhaltig und bleiben daher den langfristigen Profiteuren verpflichtet.“

Chinesische Technologiewerte mit überzeugendsten Alpha-Chancen

Mark Hawtin, Investment Director für Aktien „Disruptives Wachstum“: „Viele disruptive Wachstumsunternehmen hatten im ersten Quartal eine sehr starke Berichtssaison und lieferten sehr gute Prognosen für den Rest des Jahres. Überlagert wurde dies vom Makroeffekt der Sorge um potenzielle Zinsanstiege, was zu einer ziemlich starken Rotationsphase innerhalb des Marktsegments führte – insbesondere bei den sehr wachstumsstarken Softwareunternehmen. Einige der Internet-Werte verzeichneten ziemlich schwere Rückschläge – Korrekturen von Höchstständen zwischen 20 und 70% waren teilweise zu beobachten.

Die Disruption wird jedoch weitergehen und eine Reihe wirklich interessanter Gelegenheiten bieten. Zunächst einmal der Schritt hin zu Digital 4.0, wie wir es nennen, das Internet von allem. Billionen angeschlossener Geräte mit 5G, besserer KI und eine enorme Verbreitung von Daten werden Chancen in Sektoren schaffen, die in der Vergangenheit keine starke Disruption hatten. Also Sektoren wie Gesundheitswesen, Transport, industrielle Produktion, Finanztechnologie, Automatisierung der Wissensarbeit. Hier setzen wir Schwerpunkte, um neue Möglichkeiten zu identifizieren, die sich auf diese speziellen Themen konzentrieren.

Gleichzeitig haben einige Werte in China im letzten Halbjahr erheblich gelitten, da die Bedenken hinsichtlich staatlicher Regulierungen zugenommen haben. Daher sehen wir zunehmend attraktive Chancen auf dem chinesischen Markt wo das Thema Digital 4.0 ein wichtige Rolle spielt, weil China weltweit führend in der Profilierung von KI-Daten ist. Das Internet von allem bzw. Digital 4.0 ist in China vielleicht größer als in einigen anderen westlichen Märkten, daher bilden disruptive Unternehmen in China auch einen Schwerpunkt für uns im zweiten Halbjahr. Tatsächlich denke ich, dass die überzeugendsten Alpha-Opportunitäten derzeit auf dem chinesischen Markt liegen. In der Bildung zum Beispiel sind einige der Online-Werte um 50 bis 70% gefallen, weil Anleger befürchtet haben, dass chinesische Behörden Wochenendunterricht oder Urlaubsnachhilfe vollständig verbieten könnten. Diese Art von Regulierung hat sich in viele Sektoren geschlichen und zu sehr starken Rückschlägen bei den Aktienkursen geführt. Wir sehen Bewertungen auf Niveaus, die wir seit einigen Jahren auf dem chinesischen Markt nicht mehr gesehen haben.“

Luxuswerte trotzen der Inflation

Swetha Ramachandran, Investment Managerin für Luxusaktien: „In diesem Jahr haben uns die US-Verbraucher sehr überrascht, die umgangssprachlich als Shoptimisten bekannt sind. Die wirtschaftliche Erholung und der Konsum in den USA waren sehr stark, was einem Großteil des Luxus-Sektors das Wachstum im ersten Quartal dieses Jahres beschert hat.

Für das zweite Quartal erwarten wir aufgrund geringerer als üblicher Marketingaktivitäten, dass das Margenwachstum bei Luxuswerten größer sein sollte, als es historisch war. Auch mit Blick auf die Inflation, haben Luxuswerte den „Luxus“ der Inflation ziemlich vorteilhaft ausgesetzt zu sein, da Luxusprodukte selbst eine hohe Preiskraft haben. In inflationären Zeiten sind Luxusunternehmen daher in der Lage eine starke Preismacht zu demonstrieren, die auch für ihre Aktien positiv ist.

Bestimmte Unterkategorien innerhalb des Luxussektors waren letztes Jahr extrem schwer betroffen, wie etwa Kleidung. Mit dem Wunsch wieder Kontakte zu knüpfen und an Anlässen wie Hochzeiten und Feiertagen teilzunehmen, wird auch wieder neue Kleidung gekauft, sodass einige Marken wie Gucci, die eine sehr unverwechselbare Ästhetik haben, besonders gut abschneiden werden. Auch in Bezug auf E-Commerce würde ich das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Einige Marktteilnehmer denken, dass E-Commerce leiden wird, wenn die Menschen in die Geschäfte zurückkehren. Ich denke, dass es im Luxusbereich ein bisschen anders ist, da E-Commerce strukturell in Bezug auf die Durchdringung so gering war. Zudem gibt es sowohl für Shoppingstraßen als auch E-Commerce genügend Raum, um zu wachsen, was Firmen wie Farfetch und Mytheresa zugute kommt.“

GAM ist eine unabhängige, reine Vermögensverwaltungsgruppe. Per 30. Juni 2020 hat GAM 747 Vollzeitbeschäftigte in 14 Ländern und betreibt Anlagezentren in London, Cambridge, Zürich, Hongkong, New York, Mailand und Lugano.


Mehr zum Thema:  

AS
Geldanlage
Geldanlage Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

AS
Börse
Börse Geldanlage: Das klassische Portfolio ist am Ende, doch die Alternativen sind riskant

Infolge der Geldpolitik der letzten Jahrzehnte ist das traditionelle 60/40-Portfolio für Anleger kaum noch attraktiv. Doch die...

AS
Vorsorge
Vorsorge EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht nur ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Viele neue Anleger, wenig Wissen: Deutsche verlieren Angst vor Börse

Die Deutschen verlieren langsam ihre Angst vor den Märkten, denn die Zahl der Anleger steigt. Doch gleichzeitig ist die Unwissenheit hoch...

AS
Immobilien
Immobilien Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Angst vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem finanziellen Druck. Der Konzern selbst spricht von „beispiellosen Schwierigkeiten“....

AS
Vorsorge
Vorsorge Risiko von Cyberangriffen auf Unternehmen steigt bedrohlich

Schon vor der Corona-Krise war es um die IT-Sicherheit in vielen Firmen nicht gut bestellt. Homeoffice und pandemiebedingte Einbußen...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Mehr Netto vom Brutto“: Sogar Arbeitgeberpräsident kritisiert Steuersystem

Normalverdienern bleibe zu wenig vom Lohn übrig, kritisiert der Arbeitgeberpräsident. Auch das Steuersystem müsse leistungsgerechter...

AS
Geldanlage
Geldanlage Um die finanzielle Bildung steht es schlecht!

Inflation? Aktien? EZB? Keine Ahnung! Junge Menschen beklagen fatale Wissenslücken bei den Themen Geld, Vermögen und Finanzen.

AS
Immobilien
Immobilien Eigenbedarf, Hochwasser, Parkverbot: So umgehen Sie juristischen Fallen beim Umzug

Ein Umzug ist nicht nur viel Arbeit – es lauern auch einige juristische Fallstricke. Lesen Sie hier eine Auflistung von Urteilen...

AS
Börse
Börse Deutschen Geldinstitute wollen durch Fusionen europäische Bankenriesen schaffen

Der Chef der Deutschen Bank will die Größenvorteile Europas nutzen. Auch andere Bosse deutscher Banken fordern einen einheitlichen...

AS
Vorsorge
Vorsorge Urteil: Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen

War die während ihrer Kündigungsfrist krank gemeldete Kollegin wirklich krank? Ein Unternehmen in Niedersachsen bezweifelt das – und...

AS
Geldanlage
Geldanlage Eine Vermögensabgabe kommt - auch ohne EU-Vermögensregister

Das von der EU vorangetriebene Vermögensregister hat zuletzt für viel Kritik gesorgt. Doch in Deutschland stehen dem Staat schon jetzt...