Immobilien

Mehr Baugenehmigungen: Kräftiges Plus bei Zweifamilienhäusern

Lesezeit: 4 min
16.08.2021 17:54  Aktualisiert: 16.08.2021 17:54
Die Bauämter in Deutschland bewilligen mehr neue Wohnungen und Häuser. Ob das für Entspannung auf dem Wohnungsmarkt sorgt, ist allerdings umstritten.
Mehr Baugenehmigungen: Kräftiges Plus bei Zweifamilienhäusern
Mehr Baugenehmigungen bedeuten nicht automatisch auch mehr Wohnungen. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Hausbau  

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist im ersten Halbjahr gestiegen. Die Behörden bewilligten den Neubau oder Umbau von 189.781 Wohnungen. Das waren 7,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Ein besonders kräftiges Plus von 37,5 Prozent gab es im Neubau von Zweifamilienhäusern. Die aus Sicht der Bauindustrie für die breite Bevölkerung besonders wichtigen Neubaugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern stiegen um 1,9 Prozent. Die Gewerkschaft IG BAU sieht keine durchgreifende Entspannung. Der Immobilienverband IVD sprach dagegen von einer guten Nachricht für Mieter.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Indikator für den Neubau im Kampf gegen Wohnungsnot in vielen Städten. Allerdings werden in einigen Fällen Wohnungen genehmigt, aber zunächst nicht gebaut – etwa weil Handwerker und Baufirmen wegen großer Nachfrage nach Immobilien keine Kapazitäten haben.

Nicht automatisch mehr Wohnraum

„Mehr Baugenehmigungen bedeuten nicht automatisch auch mehr Wohnungen. In Wohnungen, die nur auf dem Papier genehmigt sind, kann keiner wohnen“, sagte Robert Feiger, Chef der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Der Bau brauche von der neuen Bundesregierung Planungssicherheit, die über die Legislaturperiode hinausgehe. „Dazu gehören vor allem klare mittel- bis langfristige Zusagen für die Förderung des sozialen und bezahlbaren Wohnungsbaus“. Zudem müssten die Löhne und Arbeitsbedingungen in der Branche deutlich attraktiver werden.

Die IG BAU fordert in der aktuellen Tarifrunde für die rund 890.000 Beschäftigten in der deutschen Bauwirtschaft neben einem Wegegeld 5,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt für ein Jahr Laufzeit.

Der Immobilienverband IVD beurteilte die Entwicklung positiv. „Der Anstieg der Baugenehmigungen führt bereits seit einiger Zeit auch zu mehr Baufertigstellungen, was die Mietenentwicklung in Deutschland nachhaltig bremst“, erklärte IVD-Präsident Michael Schick. „Forderungen, die auf ein noch schärferes Mietrecht abzielen, wird durch diese Entwicklung nach und nach der Boden entzogen.“

Nachfrage nach industriellen Hochbauten sinkt

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie wies darauf hin, dass im Gegensatz zum Wohnungsbau die Nachfrage nach industriellen Hochbauten im ersten Halbjahr stark gesunken sei. Die Genehmigungen von Fabrik- und Werkstattgebäuden lägen um 26,7 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. „Hier haben die gestörten Lieferketten sowie die starken Preissteigerungen bei Materialien die allgemeine Verunsicherung hinsichtlich der zukünftigen konjunkturellen Entwicklung vermutlich noch verstärkt“, erläuterte Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller.

Im Juni sank die Zahl der Baugenehmigungen gegenüber dem Vormonat. Die Behörden bewilligten den Bau von insgesamt 31.844 Wohnungen. Um Saison- und Kalendereffekte bereinigt waren dies 7,5 Prozent weniger als im Mai. Einen deutlichen Rückgang um 11,4 Prozent gab es im Neubau für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Bei Einfamilienhäusern wurde hingegen ein Anstieg um 7,1 Prozent verzeichnet.


Mehr zum Thema:  

AS
Geldanlage
Geldanlage Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

AS
Börse
Börse Geldanlage: Das klassische Portfolio ist am Ende, doch die Alternativen sind riskant

Infolge der Geldpolitik der letzten Jahrzehnte ist das traditionelle 60/40-Portfolio für Anleger kaum noch attraktiv. Doch die...

AS
Vorsorge
Vorsorge EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht nur ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

AS
Börse
Börse Viele neue Anleger, wenig Wissen: Deutsche verlieren Angst vor Börse

Die Deutschen verlieren langsam ihre Angst vor den Märkten, denn die Zahl der Anleger steigt. Doch gleichzeitig ist die Unwissenheit hoch...

AS
Immobilien
Immobilien Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Angst vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem finanziellen Druck. Der Konzern selbst spricht von „beispiellosen Schwierigkeiten“....

AS
Vorsorge
Vorsorge Risiko von Cyberangriffen auf Unternehmen steigt bedrohlich

Schon vor der Corona-Krise war es um die IT-Sicherheit in vielen Firmen nicht gut bestellt. Homeoffice und pandemiebedingte Einbußen...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Mehr Netto vom Brutto“: Sogar Arbeitgeberpräsident kritisiert Steuersystem

Normalverdienern bleibe zu wenig vom Lohn übrig, kritisiert der Arbeitgeberpräsident. Auch das Steuersystem müsse leistungsgerechter...

AS
Geldanlage
Geldanlage Um die finanzielle Bildung steht es schlecht!

Inflation? Aktien? EZB? Keine Ahnung! Junge Menschen beklagen fatale Wissenslücken bei den Themen Geld, Vermögen und Finanzen.

AS
Immobilien
Immobilien Eigenbedarf, Hochwasser, Parkverbot: So umgehen Sie juristischen Fallen beim Umzug

Ein Umzug ist nicht nur viel Arbeit – es lauern auch einige juristische Fallstricke. Lesen Sie hier eine Auflistung von Urteilen...

AS
Börse
Börse Deutschen Geldinstitute wollen durch Fusionen europäische Bankenriesen schaffen

Der Chef der Deutschen Bank will die Größenvorteile Europas nutzen. Auch andere Bosse deutscher Banken fordern einen einheitlichen...

AS
Vorsorge
Vorsorge Urteil: Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen

War die während ihrer Kündigungsfrist krank gemeldete Kollegin wirklich krank? Ein Unternehmen in Niedersachsen bezweifelt das – und...

AS
Geldanlage
Geldanlage Eine Vermögensabgabe kommt - auch ohne EU-Vermögensregister

Das von der EU vorangetriebene Vermögensregister hat zuletzt für viel Kritik gesorgt. Doch in Deutschland stehen dem Staat schon jetzt...