Börse

Fed in Bedrängnis: Beendet sie ihren Kuschelkurs mit den Märkten?

Lesezeit: 3 min
14.02.2022 17:24  Aktualisiert: 14.02.2022 17:24
Bei der US-Notenbank geht es nun ans Eingemachte: Der für Januar gemeldete Anstieg der Verbraucherpreise deutet erneut auf einen steigenden Inflationsdruck hin. Diese Meldung setzt die US-Notenbank in jeder Hinsicht unter Zugzwang.
Fed in Bedrängnis: Beendet sie ihren Kuschelkurs mit den Märkten?
Es ist 40 Jahre her, dass zuletzt derart hohe Niveaus bei den US-Verbraucherpreisen verzeichnet wurden. (Foto: iStock.com/spukkato)
Foto: spukkato

Analyse von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE:

Die US-Notenbank gerät unter Druck: Zum einen, weil neue Höchstwerte erreicht wurden: +7,5 % bei den Verbraucherpreisen gegenüber dem Vorjahr und +6,0 % nach Bereinigung um die volatilsten Komponenten Energie und Lebensmittel. Es ist 40 Jahre her, dass zuletzt derart hohe Niveaus verzeichnet wurden.

Zum anderen, weil diese Zahlen die von Bloomberg erhobenen Konsenserwartungen abermals übertreffen. Eine (neuerliche) böse Überraschung also. Überdies verzeichnet ein immer größerer Anteil der Inflationskomponenten einen erheblichen Anstieg. Der Preisdruck, der anfänglich noch auf Energie, Verkehr und bestimmten Waren beschränkt war, greift nun Stück für Stück auf alle Konsumsegmente über: Wohnen, Dienstleistungen, Ausstattung usw. Weder die Märkte noch die Fed konnten somit das Risiko einer unkontrolliert ausufernden Inflation tatenlos in Kauf nehmen.

Eile tut Not: Fed verschärft das Tempo

Erinnern wir uns zunächst einmal daran, dass die Fed im August 2020 den Rahmen ihres Mandats neu abgesteckt hat und mittlerweile auf lange Sicht einen durchschnittlichen Preisanstieg von 2 % anstrebt – nicht mehr einen Wert „nahe, aber unter 2 %“ pro Jahr. Damit gehen die bisherigen Preisentwicklungen auf ihr Konto. Betrachtet man diese Entwicklung, lässt sich pro Jahr ein durchschnittlicher Anstieg um +5,7 % und um +4,5 % für die Kerninflation feststellen. Diese Zahlen liegen weit über der von der Notenbank vorgegebenen Preisentwicklung. Auch wenn die Fed bereits auf ihrer Sitzung im Dezember ihren Ton verschärfte und im Januar daran anknüpfte: Nun muss sie nach dem Motto „schneller, höher, weiter“ vorgehen.

Schneller, höher, weiter: die nächsten Schritte im Überblick

Schneller: Der Startschuss hierfür könnte schneller als gedacht gegeben werden, da für den 14. Februar eine außerplanmäßige Sitzung anberaumt wurde. Die Möglichkeit einer vorzeitigen Zinsanhebung ist nicht ausgeschlossen, allerdings wenig wahrscheinlich. Traditionell werden auf solchen unangekündigten Treffen im Krisenfall akkommodierende Maßnahmen beschlossen. Seit 1994 hat die Fed in diesem Rahmen kein einziges Mal restriktive Beschlüsse gefasst.

Höher: Glaubt man den Aussagen, die James Bullard am Donnerstag, dem 10. Februar traf, so ist ab März mit einem doppelten Zinsschritt zu rechnen – das heißt mit einer ersten Anhebung der Leitzinsen um +0,50 % und zwei weiteren Anhebungen bis Juli. Diese Äußerungen sind gegensätzlich zu seinem Statement vom 1. Februar, als er gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte, dass nach seiner Einschätzung „eine Anhebung um 0,50 % zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich weiterhilft“.

Weiter: Trotz eines auf Vollbeschäftigung zusteuernden Arbeitsmarktes hinkt das Lohnwachstum der Entwicklung hinterher. So sanken die Arbeitnehmereinkommen der US-Haushalte im Vergleich zum Vorjahr in realen Zahlen um mehr als 3 %. Mit einer Bekämpfung der Inflation durch die Geldpolitik könnte den Haushalten wieder Kaufkraft zurückgegeben werden. Hier ist jedoch Fingerspitzengefühl gefragt. Denn sonst könnte der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt ausgebremst werden und die Stabilisierung der im Zuge der abflauenden Pandemie geschaffenen Stellen gefährdet sein.

Geldpolitische Straffung statt Kuschelkurs

In Anbetracht dieses neuen Paradigmas ließ die Reaktion der Märkte nicht lange auf sich warten. Während Anfang Februar am Anleihenmarkt bereits fünf Zinsanhebungen um 25 Bp. für 2022 erwartet wurden, sind es zehn Tage später schon sieben. Gleiches gilt mehrheitlich auch für die Strategen der großen Banken, die ihre Prognosen binnen weniger Tage von fünf auf sieben Anhebungen korrigierten. Falls dieses Szenario eintreten sollte, würde das einen der schnellsten Auftakte eines geldpolitischen Straffungszyklus seit 2004 bedeuten. Schluss mit dem Kuschelkurs zwischen der Fed und den Märkten?

Die Fondsgesellschaft LFDE verwaltet ein Vermögen 14.5 Milliarden Euro und beschäftigt in Frankreich und den Niederlassungen in Deutschland, Spanien, Italien, der Schweiz und den Benelux-Ländern über 140 Mitarbeiter.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Privatkredite: Wenn die Freundschaft beim Geld endet

37 Prozent der Deutschen haben laut einer aktuellen Umfrage schon einmal einer nahestehenden Person Geld geliehen. Ist das eine gute Idee?

ANG
Karriere
Karriere Studie: Höherer Mindestlohn gut für rund 6,6 Millionen Beschäftigte

Mehrere Millionen Menschen dürften hierzulande nach Schätzungen des WSI von der Anhebung des Mindestlohns profitieren.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Frugalismus – ein Trend für jedermann?

Möglichst viel sparen, um möglichst früh in Rente zu gehen? Das ist das Ziel der Frugalisten. Doch dieser Weg erfordert eiserne...

ANG
Börse
Börse Volkswagen: „Porsche-Börsengang gibt uns finanzielle Kraft“

Porsche ist an die Börse gegangen. Das dürfte wohl noch hohe Wellen schlagen.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Gold anonym kaufen: Wo ist das noch möglich?

Der anonyme Goldkauf ist in Deutschland bloß unter einem Betrag von 2000 Euro erlaubt. In anderen europäischen Ländern liegt die Grenze...

ANG
Börse
Börse Agrar-ETFs: Sinnvolles Investment in die Ernährung der Zukunft?

Steigende Nahrungsmittelpreise, zunehmende Dürren und eine wachsende Weltbevölkerung – die Landwirtschaft der Zukunft muss sich an...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Aktien waren gestern - hier kommen fünf unkonventionelle Geldanlagen

Nicht immer müssen profitable Investments nur an der Börse vorhanden sein.