Börse

Börsenreport: Vorsichtige Hoffnung im Ukraine-Krieg treibt Dax an

Lesezeit: 4 min
14.03.2022 16:35  Aktualisiert: 14.03.2022 16:35
Der Dax hat sich etwas erholt. Gefragt waren Bank-Titel; die früheren Corona-Gewinner sind jetzt die wenigen Verlierer im Leitindex.
Börsenreport: Vorsichtige Hoffnung im Ukraine-Krieg treibt Dax an
Im Börsenreport lesen Sie die wichtigsten Meldungen aus dem Markt. (Foto: iStock.com/undefined undefined)
Foto: undefined undefined

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am Montag optimistisch geblieben und haben weiter auf Fortschritte in den Verhandlungen um Frieden in der Ukraine gesetzt. Der Dax übersprang mehrfach die Hürde von 14.000 Punkten. Zuletzt jedoch bröckelten die Gewinne etwas ab, sodass der Leitindex am Nachmittag nur noch um 2,20 Prozent auf 13.929,15 Zähler zulegte.

Damit knüpfte er dennoch an eine starke Vorwoche an, in der er zunächst jedoch infolge des Krieges unter die Marke von 12.500 Punkten abgesackt war. In der vagen Hoffnung auf baldigen Frieden bringende Gespräche hatte sich der Dax dann vom Wochentief um rund zehn Prozent erholt.

Terminkontrakte laufen aus

„Die Stimmung an den europäischen Aktien- und Finanzmärkten bleibt vorerst weiter vorsichtig hoffnungsvoll“, sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow von Comdirect. Zudem könnte der große Verfall an den Terminbörsen an diesem Freitag bereits seine Schatten vorauswerfen. Dann laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes aus und können im Voraus bereits für stärkere Ausschläge von Aktien oder Indizes sorgen. Ob sich die Gewinne im deutschen Handel an diesem Tag jedoch halten, dürfte vor allem vom Börsenverlauf an der Wall Street abhängen, erwartet er.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg am Montag um 1,69 Prozent auf 30.465,28 Punkte und auch der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, legte um 1,7 Prozent zu. In den USA, die bereits auf Sommerzeit umgestellt haben, gewann der Dow Jones Industrial zum Handelsstart 0,5 Prozent.

Während die Kämpfe in der Ukraine mit aller Härte weitergingen und die Einschläge von russischer Seite der Nato-Grenze in Polen bereits sehr nahe gekommen sind, fand die vierte Verhandlungsrunde zwischen Moskau und der Ukraine erstmals per Video-Schalte statt. In den vergangenen Tagen wurde bereits in Arbeitsgruppen diskutiert, doch bislang ohne Durchbruch. Beide Seiten hätten ihre Positionen ausgetauscht, schrieb der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak auf Twitter. Die Kommunikation sei aber schwierig.

Hierzulande standen abseits des Ukraine-Kriegs einige Unternehmen mit Zahlen im Blick. Der Geschäftsbericht und Ausblick des größten europäischen Autobauers Volkswagen gaben dem zuletzt heftig gebeutelten Sektor europaweit Auftrieb. VW selbst stiegen im Dax um 4,5 Prozent. Der Autobauer habe trotz diverser Probleme stark abgeschnitten, die Erwartungen weit übertroffen und einen „sehr soliden“ Ausblick gegeben, lobte etwa JPMorgan-Analyst Jose Asumendi.

Gewinner und Verlierer

Auch Banken waren europaweit gefragt: Deutsche Bank und Commerzbank zogen um jeweils etwas mehr als 5 Prozent an.

Unter den wenigen Verlierern fanden sich erneut die einstigen Corona-Gewinner: der Kochboxenversender Hellofresh und der Essenslieferant Delivery Hero, die um 4,3 und um 5,8 Prozent nachgaben.

Die Talanx-Papiere kletterten im MDax nach der Vorlagen von Zahlen und Beibehaltung des Ausblicks des Versicherers um 3,5 Prozent. Die eher vorsichtigen Jahresziele des Finanzdienstleisters Hypoport indes drückten dessen Aktie um 4,4 Prozent.

Der Euro kostete am Nachmittag 1,0945 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,0990 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt steig die Umlaufrendite von 0,12 Prozent am Freitag auf 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,47 Prozent auf 140,39 Punkte. Der Bund-Future (Juni-Kontrakt) fiel um 0,82 Prozent auf 161,70 Punkte

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.

ANG
Börse
Börse Zinszweifel setzen Goldpreis zu
06.02.2024

Die Erwartung vorerst hoch bleibender Zinsen drückt den Goldpreis.

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Abwärtstrend bei deutschen Immobilienpreisen gestoppt
06.02.2024

Der Abwärtstrend bei den Immobilienpreisen in Deutschland ist einer Studie zufolge gestoppt. Von Oktober bis Dezember 2023 seien die...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Notenbankchef der Slowakei hält Zinssenkung im Juni für wahrscheinlicher als im April
31.01.2024

Der Notenbankchef der Slowakei, Peter Kazimir, geht momentan eher von einer ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni...