Börse

Börsenreport: Anleger ignorieren ukrainische Kritik an deutschen Konzernen

Lesezeit: 4 min
04.04.2022 16:18  Aktualisiert: 04.04.2022 16:18
Die ukrainische Regierung kritisiert Henkel, Bayer und die Metro dafür, dass sie an ihren Russland-Geschäften festhalten. Doch die Kurse zeigen fast keine Reaktionen.
Börsenreport: Anleger ignorieren ukrainische Kritik an deutschen Konzernen
Henkel hat sich das erste Mal seit Ausbruch des Krieges zu seinem Verbleib in Russland geäußert. (Foto: iStock.com/undefined undefined)
Foto: undefined undefined

„Henkel, Bayer und die Metro sollten ihre Aktivitäten auf dem russischen Markt beenden“, sagte der Wirtschaftsberater der ukrainischen Regierung, Alexander Rodnyansky, der „Rheinischen Post“. „Auch sie helfen sonst mit Ihrem Bleiben in Russland, den Krieg zu finanzieren“, so der Experte.

Die Aktienkurse der deutschen Unternehmen reagierten darauf am Montag uneinheitlich: Während Henkel bis 14 Uhr bei 59,90 Euro stagniert hat, legte Bayer sogar drei Prozent auf 64,75 Euro zu. Darüber hinaus verbuchte die Metro ein Plus von zwei Prozent auf 8,07 Euro.

Die langfristige Entwicklung ist ebenso unterschiedlich ausgefallen: So hat Henkel in den vergangenen zwölf Monaten fast 30 Prozent eingebüßt. Bayer explodierte allerdings um 20 Prozent, während die Metro elf Prozent an Boden verlor.

Damit entwickelten sich die Kurse anders als der deutsche Gesamtmarkt, der am Montag bis 14 Uhr bei Niveaus um 14.400 Punkte stagnierte. Das deutsche Leitbarometer kämpft um die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Zählern. Der Index hat in den vergangenen sieben Tagen 0,5 Prozent zugelegt. Allerdings hat der Dax in den vergangenen zwölf Monaten fünf Prozent verloren.

Kritik wirkungslos

Die Kritik der Ukraine an den deutschen Unternehmen hat folglich bei den Anlegern keine Wirkung erzielt. Die Aufsichtsratschefin von Henkel, Simone Bagel-Trah, hat sich im Handelsblatt dazu folgendermaßen geäußert – und zwar als erste Vertreterin des Unternehmens seit Ausbruch des Krieges: „Die aktuelle Fortsetzung unserer Geschäfte in Russland ist keine Frage des Profits angesichts des schwachen Rubels und der Schwierigkeiten im Land“, sagte die Managerin des Konzerns, der grundsätzlich alle Sanktionen beachtet. „Wir stellen hier vor allem Güter des täglichen Bedarfs für die Bevölkerung her“, begründete die Geschäftsfrau das Vorgehen ihrer Firma.

Ebenso macht Bayer weiter Geschäfte mit Russland. „Der Zivilbevölkerung wesentliche Gesundheits- und Landwirtschaftsprodukte vorzuenthalten - wie zur Behandlung von Krebs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gesundheitsprodukte für Schwangere und Kinder sowie Saatgut für den Anbau von Nahrungsmitteln – würde die Zahl an Menschenleben, die dieser Krieg fordert, nur vervielfachen“, erklärte das Unternehmen vor zwei Wochen. Der Konzern hat aber zumindest sämtliche Werbung in Russland und in Belarus eingestellt und alle Investitionsprojekte auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der Kurs wird am Montag allerdings von Erfolgen bei der Entwicklung eines neuen Blutgerinnungshemmers bestimmt: Es geht um die Arznei „Asundexian“. Eine Phase-IIb-Studie zeige bei Patienten mit Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörung) und Schlaganfallrisiko ein geringeres Blutungsrisiko im Vergleich zum Standardmedikament Apixaban. Das erklärte Bayer am Sonntag in Berlin. Abhängig von der Auswertung der Details könnte die zulassungsrelevante Phase-III-Studie noch 2022 starten, hieß es.

Metro dämmt im ersten Quartal wohl Verlust ein

Bei der Metro stehen die Meridian Stiftung und die Beisheim Holding als Großaktionäre geschlossen hinter dem Kurs des Vorstands, in Russland zu bleiben, sagte ein Sprecher. Die 93 Märkte vor Ort dienten der Versorgung der Bevölkerung. Zudem trügen die Aktionäre für die mehr als russischen 10.000 Mitarbeiter eine Verantwortung.

Der Ukraine-Krieg wirkt sich zumindest nicht negativ auf die Gewinnentwicklung der Metro aus, erwarten die Analysten. Die Schätzungen je Aktie für das erste Quartal liegen bei einem Minus von 28 Cent je Aktie. Sollte dieses Szenario eintreten, hätte der Konzern seine Verluste eingedämmt. Denn zwölf Monate zuvor hatte das Minus noch 36 Cent betragen. Das Unternehmen wird am 11. Mai seine Erstquartalszahlen vorlegen.

Darüber hinaus wird Bayer im ersten Quartal wohl 2,73 Euro je Anteilsschein verdient haben, glauben die Analysten. Im Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn noch 2,59 Euro je Aktie. Der Konzern präsentiert am 10. Mai seine Ergebnisse. Zusätzlich dürfte Henkel wahrscheinlich zwischen Januar und Ende März 2022 ein Ergebnis von 1,09 Euro erwirtschaftet haben. Zwölf Monate zuvor hatte der Gewinn je Papier allerdings noch bei 1,22 Euro je Aktie gelegen. Das Unternehmen legt am 5. Mai seine Zahlen vor.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.