Geldanlage

Big Mac(ro): Rezessionsrisiken in den USA

Lesezeit: 6 min
24.04.2022 16:45
Die US-Wirtschaftsgeschichte zeigt, dass Rezessionen vor allem zwei Ursachen hatten: einen drastischen Ölpreisanstieg und Zinserhöhungen der Fed. Steht den USA also erneut eine Rezession bevor?
Big Mac(ro): Rezessionsrisiken in den USA
Sind die fetten Jahre vorbei? (Foto: iStock.com/Jag_cz)
Foto: Jag_cz

Analyse von Benoit Anne, Director Investment Solutions Group bei MFS Investment Management:

Der Fluch des teuren Öls und die steigenden Leitzinsen wecken neue Rezessionssorgen in den USA. Noch halten wir eine Rezession für unwahrscheinlich, doch sind die Risiken zweifellos gestiegen. Das schwierige Marktumfeld mahnt zu einer gewissen Vorsicht, vor allem wegen der weltpolitischen Krise und ihrer Auswirkungen auf risikobehaftete Wertpapiere. Aufgrund der generellen Unsicherheit und der wohl auch in nächster Zeit überdurchschnittlichen Volatilität wird es entscheidend auf die aktive Asset-Allokation und das Portfoliomanagement ankommen.

Stehen den USA eine Rezession bevor?

Die US-Wirtschaftsgeschichte zeigt, dass Rezessionen vor allem zwei Ursachen hatten: einen drastischen Ölpreisanstieg und Zinserhöhungen der Fed. Acht der letzten elf Rezessionen wurden von einem Ölpreisschock, einer massiven Straffung der Geldpolitik oder einer Kombination aus beidem ausgelöst. Auch jetzt erleben wir einen Ölpreisschock (wegen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine) und Zinserhöhungen. Heißt das, dass die USA einer Rezession kaum entgehen können?

In den USA ist das Rezessionsrisiko deutlich gestiegen, doch können wir einer Rezession wohl entgehen. Dafür gibt es viele Gründe. Zum einen ist die US-Wirtschaft fundamental stabil. Sicher spüren die Verbraucher den deutlichen Inflationsanstieg und den entsprechenden Rückgang der verfügbaren Realeinkommen. Zuletzt ist das Konsumklima daher auch stark gefallen.

Dennoch stehen die US-Verbraucher weiter gut da; ihre Schulden sind handhabbar, und der Arbeitsmarkt ist stabil. Auch viele andere Sektoren erweisen sich als krisenfest: Die Unternehmensgewinne wachsen deutlich, und viel spricht für hohe Investitionen. Dem Immobiliensektor kommen die anhaltend hohe Nachfrage und die steigenden Hauspreise entgegen. Natürlich kann sich der Ausblick ändern, und sicher müssen wir die Konjunktur im Auge behalten. Einstweilen sehen wir aber keinen Grund zur Panik.

Der MFS-Konjunkturindex (BCI), eine Kombination ausgewählter Frühindikatoren, spricht für moderate Konjunkturrisiken. Mehrere wichtige US-Frühindikatoren entwickeln sich erfreulich: Der Arbeitsmarkt ist ebenso stabil wie der Immobilienmarkt, das Geschäftsklima und die Unternehmensgewinne. Ein Index auf dem aktuellen Niveau signalisierte meist ordentliches Wachstum, auch wenn der jüngste Rückgang in Richtung null zur Vorsicht mahnt. Letztlich steht dieser Rückgang aber für die Rückkehr zum langfristigen Trendwachstum, nachdem sich die Wirtschaft seit dem Ende der Lockdowns stark erholt hat.

Ein drastischer Ölpreisanstieg muss für die US-Wirtschaft keine Katastrophe mehr sein. Wir leben nicht mehr in den 1970ern. Zwar wirken höhere Ölpreise auf die Verbraucher noch immer wie eine Steuer, doch ist die US-Wirtschaft heute längst nicht mehr so anfällig wie vor einigen Jahrzehnten. Dies liegt daran, dass heute größere Teile der US-Wirtschaft von einem höheren Ölpreis profitieren und die Energieintensität abgenommen hat. 2020 waren die USA erstmals ein Nettoölexporteur. Hinzu kommt, dass der Öl- und Gassektor heute mehr zu Wirtschaftswachstum und Investitionen beiträgt. Dennoch sollten Investoren die Auswirkungen eines dauerhaft höheren Ölpreises auf die Verbraucher nicht aus dem Blick verlieren.

Massive Straffung der Geldpolitik

Eine übertriebene Straffung der Geldpolitik ist aber sehr viel wahrscheinlicher geworden. Darin sehen wir auch den wichtigsten Grund für das höhere Rezessionsrisiko. Auf der letzten Offenmarktausschusssitzung ließ die Fed keinen Zweifel daran, dass sie den Leitzins auch über den sogenannten neutralen Zins hinaus anheben und die Geldpolitik damit massiv straffen will. Offensichtlich nimmt man es ihr ab: Der US-Zinsstrukturkurve zufolge rechnet man mit Zinserhöhungen auf 2,90%, was im Wesentlichen den Projektionen der Notenbank entspricht, dem sogenannten Dot Plot. Allerdings sind zwei Szenarien denkbar, in denen die Fed auf die geplanten Zinserhöhungen verzichtet.

Das erste Szenario wäre gut für den Markt: Aufgrund nachlassender Lieferengpässe und fallender Ölpreise könnte die Inflation wieder zurückgehen, sodass die Fed mehr Spielraum hätte. Das zweite Szenario wäre hingegen schlecht: Die Fed könnte auch deshalb auf drastische Zinserhöhungen verzichten, weil die Rezessionsrisiken massiv zunehmen. Dann wäre ihr wichtigstes Ziel nicht länger weniger Preisauftrieb, sondern mehr Wachstum. So oder so wird man die Äußerungen der Fed in nächster Zeit genau analysieren müssen, vor allem, wenn die Inflationserwartungen deutlich steigen oder die Wachstumsrisiken erheblich zunehmen.

In unserem Basisszenario rechnen wir in den USA mit einem deutlichen Wachstumsrückgang und einer Inflation klar über dem Vor-Corona-Niveau. Die aktuelle Weltkrise dürfte aber stärkere Auswirkungen auf andere Länder als auf die USA haben. Das gilt vor allem für den Euroraum, wo eine Stagflation wahrscheinlicher geworden ist. Hier machen sich vor allem die höheren Energiepreise bemerkbar, die das Wachstum dämpfen und die Konjunktur schwächen könnten. In allen Regionen drohen außerdem Extremrisiken. Eine massive Eskalation des Krieges würde die Weltwirtschaftserwartungen weiter dämpfen. Dann würde sich auch der Konjunkturausblick für die USA verschlechtern.

Worauf muss man in diesen turbulenten Zeiten achten?

Auch wegen der weltpolitischen Krise werden wir mehrere Konjunkturparameter genau im Blick behalten:

- Der Ölpreis ist der Überbringer schlechter Nachrichten, vor allem, wenn er dauerhaft über 100 US-Dollar beträgt.

- Die Steigung der US-Zinsstrukturkurve zeigt die Konjunkturerwartungen der Investoren an.

- Die Einkaufsmanagerindizes (PMIs) signalisieren, ob in nächster Zeit mit einem drastischeren Wachstumsrückgang zu rechnen ist.

- Andere Konjunkturindikatoren können ebenfalls steigende Rezessionsrisiken andeuten: Besonders interessant sind für uns Arbeitsmarktdaten – vor allem der Beschäftigungszuwachs und die Arbeitslosengeldanträge –, Unternehmensgewinne und Verbrauchervertrauen. Genau achten wir auch auf die Äußerungen der Notenbanken, vor allem auf Hinweise auf eine weniger restriktive Geldpolitik.

Alles in allem halten wir eine Rezession in den USA nicht für zwingend, da die Wirtschaft fundamental stabil ist. Wegen der Weltkrise ist das Rezessionsrisiko aber gestiegen, und die Zeiten sind unsicherer geworden. Die Marktrisiken könnten sich ändern, was aus unserer Sicht sorgfältige Analysen und aktives Portfoliomanagement erfordert.

Über MFS Investment Management (MFS): MFS wurde 1924 gegründet und ist ein aktiver, globaler Asset Manager mit Investmentniederlassungen in Boston, Hongkong, London, Mexico City, São Paulo, Singapur, Sydney und Toronto. Der Investmentprozess hat drei Säulen: integriertes Research, internationale Zusammenarbeit und aktives Risikomanagement.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will trotz höherer Schuldenquote Steuern nicht erhöhen

Der Staat muss mehr Geld ausgeben, die Steuern sollen nach Ansicht von Finanzminister Lindner dennoch nicht weiter erhöht werden.

ANG
Karriere
Karriere Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bundestag verhandelt eine Vermögensabgabe – wie schützen sich Anleger?

Eine Vermögensabgabe findet aktuell viele Anhänger. Ein Experte erklärt im ANG-Gespräch, was der beste Vermögensschutz gegen...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler - Teil II

Auf welche Anlageformen sollten Selbstständige im Alter setzen? Ein kleiner Überblick zeigt es.

ANG
Börse
Börse Die Börse – zwischen Geld und Gier

Leider ist man auch an den Kapitalmärkten vor Kriminellen nicht gefeit. Im Gegenteil.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Krisen-Tauschmittel: Womit sich im Blackout und anderen Systemcrashs bezahlen lässt

Die Bargeldversorgung könnte in einem Extremszenario zusammenbrechen. Sollte man darum Gold- und Silbermünzen bevorraten?