Börse

Ausläufer des Coronavirus - Generation Z wagt sich an die Börse

Lesezeit: 5 min
02.09.2022 10:13
Während der Pandemie haben junge Menschen die Börsen entdeckt. Die Risiken bleiben oftmals außen vor.
Ausläufer des Coronavirus - Generation Z wagt sich an die Börse
Junge Menschen zieht es dank zahlreicher Apps immer stärker an die Börsen. (Foto: Pixabay)

Zwischen Hausaufgaben, Freunden und seinem eigenen YouTube-Kanal ist der 12-jährige Kwon Joon oft zu beschäftigt, um sich um seine Investitionen zu kümmern - allzu besorgt ist der südkoreanische Schüler darüber aber nicht.

Mit beeindruckenden Renditen von 42 %, die er durch seinen letztjährigen Einstieg am Aktienmarkt bereits generierte, glaubt Kwon, dass der Online-Handel seine finanzielle Zukunft sichern kann, in einer Welt, die durch die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 immer unsicherer wird.

"Um ehrlich zu sein, vergesse ich manchmal, mein Aktienkonto zu überprüfen, weil ich in der Schule arbeite oder mit meinen Freunden spiele", sagt Kwon, der 14 Millionen Won (12.364 $) Gewinn gemacht hat, seit er im April letzten Jahres 25 Millionen Won als Startkapital investiert hat.

"Ich werde die Aktien mit mir nehmen, bis ich erwachsen bin. Ich denke, das ist der Vorteil, wenn man als junger Mensch in Aktien investiert, denn man kann langfristig investieren", sagte er der Thomson Reuters Foundation im Süden der Insel Jeju.

Von Südkorea bis zu den Vereinigten Staaten wendet sich eine wachsende Zahl von Teenagern und jungen Erwachsenen, die nach 1996 geboren wurden - die so genannte Generation Z -, Online-Investmentplattformen zu, die die Chance bieten, mit einem Wisch Geld zu verdienen, aber oft auch unvorhergesehene Risiken bergen.

Die Generation Z - etwa 2,5 Milliarden Menschen - macht 32 % der Weltbevölkerung aus, gefolgt von den Millennials im Alter von 25 bis 40 Jahren mit 22 %, so die Bank of America. Letztere sagt voraus, dass der Eintritt der Generation Z in die Arbeitswelt die Wirtschaft und die Märkte verändern wird.

Geld machen

Die Generation Z musste mit ansehen, wie ein vielversprechender globaler Arbeitsmarkt durch die Pandemie zerstört wurde und die Arbeitslosigkeit, insbesondere unter jungen Restaurant- und Reiseangestellten, in die Höhe schoss. Laut Bank of America wird die Pandemie Studenten 10 Billionen Dollar an Lebenseinkommen kosten.

Frustriert von den Schließungen und den schwindenden Arbeitsmöglichkeiten versuchen viele Menschen der Generation Z ihr Glück an der Börse, indem sie gebührenfreie, einfach zu bedienende Broker-Apps wie Robinhood nutzen, die Amateuren einen beispiellosen Zugang zum Handel bieten.

"Als die Pandemie ausbrach und alles digital wurde, konnten sich die Menschen auf das Investieren konzentrieren, weil es eine der wenigen Aktivitäten war, die man online machen konnte", sagte Eshita Nandini, 24, die Robinhood nutzt.

"Viele Leute sprechen in Gruppenchats darüber, in was sie investieren, so wie ich. Aber es gibt diese Online-Communities, die man besuchen kann, um wirklich zu erfahren, was die Leute tun", so die Datenanalystin aus San Francisco.

In den Vereinigten Staaten hat Apex Clearing, das den Handel für Maklerunternehmen erleichtert, nach eigenen Angaben im Jahr 2020 fast 6 Millionen Konten eröffnet - ein Anstieg von 137 % gegenüber 2019 - und etwa 1 Million davon gehörten zu Anlegern der Generation Z.

Auch in Südkorea haben Neulinge wie Kwon inmitten der Pandemie zu einem Anstieg des Einzelhandels geführt, der nun zwei Drittel des Handelswerts von Aktien ausmacht, gegenüber der Hälfte im Jahr 2019.

"Es gibt keinen Grund, warum man kein Geld verdienen kann, nur weil man ein Teenager ist. Es ist eine großartige Zeit, um zu üben, selbst Geld zu verdienen", sagt Kwon und fügt hinzu, dass er jetzt bequem eine Karriere in der Unterhaltungsbranche verfolgen kann, anstatt sich um einen Studienplatz zu bewerben.

Geschäft mit Risiken

Aber die Leichtigkeit, mit der Aktien online gekauft und verkauft werden können, hat einige unerfahrene Händler Risiken ausgesetzt, denen sie nicht gewachsen sind.

Der amerikanische Student Alex Kearns, 20, nahm sich das Leben, nachdem Robinhood ihn über einen vermeintlichen Verlust von 730.000 Dollar bei einem Handel informiert hatte und er nicht in der Lage war, mit irgendjemandem bei dem Unternehmen zu kommunizieren, wie aus einer Klage hervorgeht, die seine Familie letzten Monat eingereicht hat.

In Wirklichkeit war der Verlust durch andere Optionen auf Kearns' Konto gedeckt, so die Klage, die besagt, dass Robinhood die Pflicht hat, seine Kunden zu kennen und sicherzustellen, dass ihre Handelsstrategien angemessen sind und nicht unerfahrene Anleger ausnutzen.

Robinhood sagte, dass es unter anderem sein Lehrmaterial verbessert und mehr Live-Support-Mitarbeiter einstellt.

"Ich hoffe, dass die Plattformen sich mehr zurückhalten, auch wenn es nur eine Warnmeldung ist", sagte Meagan Loyst, eine 23-jährige Risikokapitalgeberin in New York, die ein Netzwerk namens Gen Z VCs gegründet hat.

"Es gibt viele junge Leute, die keine erfahrenen Investoren sind, und jeder sollte die Risiken kennen."

Die Robinhood-App - zusammen mit der bei Gen Z-Investoren beliebten Reddit-Seite Wallstreetbets - trug auch dazu bei, dass die Aktien des Videospielhändlers GameStop Corp. im Januar um 1.600 % anstiegen.

Als Robinhood den Handel mit den 13 volatilsten Aktien einschränkte, um die Kapitalanforderungen zu erfüllen, reagierten die Kunden mit Wut.

Nach Angaben der kanadischen Handelsplattform verloren 67 % der Personen, die über die Wealthsimple-App mit den Aktien handelten, Geld, 29 % davon waren Gen Zs.

Anleger und Anlegerinnen der Generation Z, die mit Handelsapps schnelles Geld verdienen wollen, sollten sich vor selbsternannten Gurus hüten, die auf Plattformen wie YouTube mundgerechte Ratschläge geben, so Jonathan Chang von @venturecapitalguy bei Tik Tok.

"Das ist die Art von Inhalten, von denen man sich fernhalten sollte", sagte der 22-jährige Chang, ein US-amerikanischer Venture-Capital-Associate.

"Sie sagen Leuten, die keine Ahnung von der Branche haben, 'Hey, investiere in das hier, du wirst reich'. Aber in Wirklichkeit wird es wahrscheinlich nicht aufwärts gehen".

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Privatkredite: Wenn die Freundschaft beim Geld endet

37 Prozent der Deutschen haben laut einer aktuellen Umfrage schon einmal einer nahestehenden Person Geld geliehen. Ist das eine gute Idee?

ANG
Karriere
Karriere Studie: Höherer Mindestlohn gut für rund 6,6 Millionen Beschäftigte

Mehrere Millionen Menschen dürften hierzulande nach Schätzungen des WSI von der Anhebung des Mindestlohns profitieren.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Frugalismus – ein Trend für jedermann?

Möglichst viel sparen, um möglichst früh in Rente zu gehen? Das ist das Ziel der Frugalisten. Doch dieser Weg erfordert eiserne...

ANG
Börse
Börse Volkswagen: „Porsche-Börsengang gibt uns finanzielle Kraft“

Porsche ist an die Börse gegangen. Das dürfte wohl noch hohe Wellen schlagen.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Gold anonym kaufen: Wo ist das noch möglich?

Der anonyme Goldkauf ist in Deutschland bloß unter einem Betrag von 2000 Euro erlaubt. In anderen europäischen Ländern liegt die Grenze...

ANG
Börse
Börse Agrar-ETFs: Sinnvolles Investment in die Ernährung der Zukunft?

Steigende Nahrungsmittelpreise, zunehmende Dürren und eine wachsende Weltbevölkerung – die Landwirtschaft der Zukunft muss sich an...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Aktien waren gestern - hier kommen fünf unkonventionelle Geldanlagen

Nicht immer müssen profitable Investments nur an der Börse vorhanden sein.