Geldanlage

ETF-Sparpläne: Langfristige Vermögensbildung mit geringem Aufwand

Lesezeit: 5 min
31.07.2023 18:46  Aktualisiert: 31.07.2023 18:46
ETF-Sparpläne bieten eine innovative und kosteneffiziente Methode, um langfristig Vermögen aufzubauen. Mit regelmäßigen Investitionen und minimalem Aufwand können Anleger ihren finanziellen Zielen näherkommen.
ETF-Sparpläne: Langfristige Vermögensbildung mit geringem Aufwand
Mit ETF-Sparplänen kann auch mit einfachen Mitteln global investiert werden. (Foto: dpa)

In einer Welt, in der die finanzielle Stabilität immer wichtiger wird, suchen immer mehr Menschen nach sinnvollen und effizienten Möglichkeiten, ihr Vermögen zu vermehren. Mit den traditionellen Sparmethoden, wie dem Sparkonto oder dem Sparbuch, lassen sich aufgrund der niedrigen Zinsen kaum noch nennenswerte Erträge erzielen. Daher rücken alternative Anlageformen immer stärker in den Fokus.

Eine dieser Alternativen sind ETF-Sparpläne, die eine interessante Option für langfristige Anlagestrategien darstellen und mit denen sich bei geringem Aufwand und kontrolliertem Risiko Vermögen aufbauen lässt. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf ETF-Sparpläne und beleuchten ihre Vorteile, mögliche Risiken und die Wichtigkeit des Cost-Average-Effekts.

Das Konzept der ETF-Sparpläne

ETF-Sparpläne repräsentieren ein Anlagekonzept, das sowohl für Neulinge in der Investmentwelt als auch für erfahrene Anleger attraktiv ist. ETF steht für "Exchange Traded Fund", zu Deutsch "börsengehandelter Fonds". Diese Fonds zeichnen sich durch ihre besondere Struktur und Funktionsweise aus, die sie von traditionellen Investmentfonds abgrenzen.

Der Kerngedanke eines ETF-Sparplans ist der kontinuierliche und disziplinierte Aufbau von Vermögen über einen längeren Zeitraum. Anstatt einen großen Betrag auf einmal zu investieren, investieren Anleger bei einem ETF-Sparplan regelmäßige, kleinere Summen – typischerweise monatlich. Dieses Konzept ermöglicht es, auch mit geringen Sparbeiträgen breit gestreut in ein globales Portfolio von Aktien, Anleihen oder anderen Anlageklassen zu investieren, was zuvor oft nur vermögenden Privatanlegern oder institutionellen Investoren möglich war.

Die Wahl des richtigen ETFs spielt eine entscheidende Rolle im ETF-Sparplan. Heutzutage gibt es eine Vielzahl an ETFs, die auf verschiedenen Indizes basieren. Ein Index bildet einen bestimmten Markt oder Marktsegment ab. Beliebte Indizes sind beispielsweise der MSCI World, der die Entwicklung von rund 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern abbildet, oder der MSCI Emerging Markets, der rund 1.400 Aktien aus Schwellenländern beinhaltet.

Warum der Einstiegszeitpunkt weniger relevant ist

Die häufigste Frage, die sich Neulinge in der Welt des Investierens stellen, lautet oft: "Wann ist der beste Zeitpunkt, um zu investieren?" Bei einem ETF-Sparplan ist diese Frage einem Beitrag von Das Investment zufolge einfacher zu beantworten, als man vielleicht denken mag: Die Antwort lautet "Jetzt". Dies liegt am Cost-Average-Effekt, der beim regelmäßigen Sparen zum Tragen kommt und die Rolle des exakten Einstiegszeitpunkts in den Hintergrund rücken lässt.

Der Cost-Average-Effekt, auch Durchschnittskosteneffekt genannt, bezeichnet das Phänomen, dass Anleger, die regelmäßig investieren, über die Zeit hinweg einen Durchschnittspreis für ihre gekauften Anteile erzielen. Denn bei jeder Investition kaufen sie zu dem aktuellen Marktpreis, der je nach Marktlage höher oder niedriger sein kann.

In Phasen, in denen die Kurse niedrig sind, erwerben sie mehr Anteile für ihren festen monatlichen Sparbetrag, während sie in Zeiten hoher Kurse weniger Anteile erwerben. Auf lange Sicht gleicht sich dies jedoch aus und führt zu einem Durchschnittspreis, der unabhängig von kurzfristigen Marktschwankungen ist.

Dies hat den Vorteil, dass Anleger nicht versuchen müssen, den "perfekten" Einstiegszeitpunkt zu finden – eine Aufgabe, die selbst für Profis nahezu unmöglich ist. Stattdessen können sie einfach regelmäßig investieren und sich so über die Zeit hinweg einen Bestand an ETF-Anteilen aufbauen.

Der Cost-Average-Effekt trägt auch dazu bei, das Risiko zu verringern, dass Anleger all ihr Geld auf einmal in einem ungünstigen Marktumfeld investieren. Indem sie ihren Investmentbetrag auf viele kleinere Transaktionen über die Zeit verteilen, setzen sie sich weniger dem Risiko aus, dass sie genau dann investieren, wenn die Kurse gerade besonders hoch sind.

Gleichzeitig können Anleger in Zeiten sinkender Kurse von den niedrigeren Preisen profitieren, indem sie mehr Anteile für ihr Geld erhalten. Dies kann dazu beitragen, langfristig höhere Renditen zu erzielen, da sie von zukünftigen Kurssteigerungen stärker profitieren können.

Vor- und Nachteile der ETF-Sparpläne

ETF-Sparpläne haben sich zu einem beliebten Instrument der Vermögensbildung entwickelt, da sie sowohl einfach zu verstehen als auch kosteneffizient sind. Doch wie bei jeder Anlagestrategie gibt es sowohl Vor- als auch Nachteile, die man sorgfältig abwägen sollte, bevor man sich entscheidet, einen ETF-Sparplan einzurichten.

Beginnen wir mit den Vorteilen. Einer der größten Pluspunkte von ETF-Sparplänen ist die enorme Auswahl an Produkten. Mit Tausenden von handelbaren ETFs auf dem Markt können Anleger ihren Sparplan ganz nach ihren individuellen Präferenzen und Zielen ausrichten, von globalen Indizes über spezifische Branchen bis hin zu thematischen oder nachhaltigen ETFs.

Ein weiterer bedeutender Vorteil von ETF-Sparplänen liegt in ihrer Kosteneffizienz. Im Vergleich zu herkömmlichen Investmentfonds fallen ETFs durch geringere Verwaltungskosten und Gebühren auf. Zudem sind bei vielen Banken und Online-Brokern die Ausführungskosten für Sparpläne, besonders im Rahmen von Aktionsangeboten, sehr niedrig oder sogar kostenfrei.

Durch den Cost-Average-Effekt ermöglichen ETF-Sparpläne eine flexiblere Anlagestrategie. Da regelmäßige, gleichbleibende Zahlungen in den Sparplan fließen, gleicht der Durchschnittskosteneffekt Marktvolatilitäten aus und mindert das Risiko schlecht getimter Einmalanlagen.

Jedoch gibt es auch Nachteile, die in Betracht gezogen werden sollten. Einer davon ist das Marktrisiko. Wie bei jeder Aktienanlage sind ETFs von Marktschwankungen betroffen. Daher sollte man bei der Anlage in ETF-Sparplänen einen langfristigen Horizont haben und bereit sein, kurzfristige Verluste zu tolerieren.

Ein weiterer Nachteil kann der Informationsaufwand sein. Da die ETF-Auswahl so groß ist, benötigen Anleger ein gewisses Maß an Wissen und Recherche, um die besten ETFs für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Insbesondere bei Direktbanken und Online-Brokern liegt diese Verantwortung vollständig beim Anleger selbst.

Grundsätzlich bietet ein ETF-Sparplan viele Vorteile für Anleger, die auf der Suche nach einer einfachen, flexiblen und kosteneffizienten Möglichkeit zur langfristigen Vermögensbildung sind.

Patryk Donocik ist ein Wirtschaftsredakteur, spezialisiert auf ETFs, Kryptowährungen und zukunftsweisende Anlagestrategien. Er verbindet analytische Tiefe mit leserfreundlicher Darstellung, um komplexe Finanzthemen verständlich zu vermitteln. Als Autor zahlreicher Fachartikel unterstützt er Anleger dabei, fundierte Entscheidungen in einer sich ständig verändernden Welt zu treffen.
Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Vorsorge
Vorsorge Bundesbank - Vermögensungleichheit hat seit Ende 2022 leicht zugenommen
17.04.2024

Die Vermögensungleichheit in Deutschland nimmt laut einem vorab veröffentlichten Auszug aus dem Monatsbericht der Bundesbank seit Ende...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Investieren in ETFs - eine sichere Option ohne Risiken?
09.04.2024

Investieren in ETFs gilt oft als einfacher und sicherer Weg, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Doch ist diese Anlageform...

ANG
Börse
Börse EU-Gipfel soll Kapitalmarktunion voranbringen
09.04.2024

Die Pläne für einen einheitlichen Kapitalmarkt innerhalb der Europäischen Union gibt es schon lange. Beim nächsten EU-Gipfeltreffen am...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Gold verkaufen: So geht's und so erhalten Sie den besten Preis
09.04.2024

Der Goldpreis-Rekord liegt bei über 2.200 US-Dollar, erst kürzlich erreichte das Edelmetall dieses historische Hoch. Viele Goldbesitzer...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Demografie als Wirtschaftsmotor funktioniert nicht mehr
03.04.2024

Aus dem demografischen Wandel ergeben sich Herausforderungen und Chancen. Länder weltweit reagieren auf die steigenden Gesundheitskosten...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Experte zu Altersvorsorge: Ohne Aktienfonds geht es nicht
03.04.2024

Experten zufolge lässt sich ohne Aktien eine auskömmliche Altersvorsorge in der Regel nicht erreichen. Dazu ist dringend mehr...

ANG
Börse
Börse Motel-One-Gründer kauft Finanzinvestor heraus - nun ist ein Börsengang geplant
09.04.2024

Der Gründer der Hotelkette Motel One hält nach einem Buyout wieder alle Firmenanteile in eigener Hand. Nun wird ein Börsengang...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Deka verfehlt Gewinnziel und erwartet Ergebniseinbruch
26.03.2024

Die Sparkassen-Fondsgesellschaft Deka verfehlt ihr Gewinnziel aufgrund einer drastischen Erhöhung der Risikovorsorge im vergangenen Jahr....