Geldanlage

Aufbau widerstandsfähiger europäischer Small-Cap-Portfolios

Lesezeit: 3 min
08.11.2023 10:23  Aktualisiert: 08.11.2023 10:23
Phil Macartney, Fondsmanager für European Equities erläutert, wo Anleger an den europäischen Nebenwertemärkten hochwertige, gut kapitalisierte Wachstumsunternehmen finden können.
Aufbau widerstandsfähiger europäischer Small-Cap-Portfolios
Viele Unternehmen haben aber immer noch hohe Auftragsbestände, was über eine fundamentale Abschwächung hinwegtäuschen könnte.(Foto: istockphoto.com/Olivier Le Moal)
Foto: Olivier Le Moal

An den europäischen Aktienmärkten ist es in den letzten zwölf Monaten zwar insgesamt aufwärts gegangen, die Performancestreuung war und ist jedoch groß. Binnenwirtschaftlich orientierte, konsumnahe Sektoren haben von der Erholung des Verbrauchervertrauens in Europa profitiert und vergleichsweise deutliche Zugewinne verzeichnet, während Rohstoffunternehmen und traditionelle Autohersteller aufgrund der Schwäche in China unterdurchschnittlich performt haben. Schaut man noch etwas genauer hin, sieht man, dass Large-Caps besser abgeschnitten haben als Small-Caps, weil die Anleger „Zuflucht“ in höher kapitalisierten Werten gesucht haben.

Die Äußerungen der Unternehmen haben zuletzt anders geklungen als noch vor drei Monaten. Die Auftragseingänge für einige Investitionsgüter sind nicht mehr so hoch wie zuvor, was auf eine Abschwächung des weltweiten Umfelds hindeuten könnte. Eine solche ist zu erwarten, wenn die höheren Zinsen beginnen, Wirkung zu zeigen. Viele Unternehmen haben aber immer noch hohe Auftragsbestände, was über eine fundamentale Abschwächung hinwegtäuschen könnte.

Gleichzeitig halten sich die Inflationssorgen. Europa ist ein Nettoimporteur von Energie. Befürchtungen über die Auswirkungen des Nahostkriegs und die höheren Energiekosten führen daher weiter zu Umschichtungen von Kapital in sicherere Häfen wie die USA und vor allem die Big-Tech-Titel.

In Verbindung mit der hartnäckig hohen Inflation könnte das schwächere globale Wachstum die Anleger in Europa dazu veranlassen, stärker in Verhaltensmuster zu verfallen, wie sie für Rezessionszeiten typisch sind, mit einer Konzentration auf vermeintlich sichere Anlagen und konjunkturresistente Unternehmen.

Für uns steht der Aufbau resilienter Portfolios im Vordergrund. Daher investieren wir in Unternehmen, die unserer Ansicht nach gut aufgestellt sind, um sich in jedem wirtschaftlichen Umfeld zu behaupten. Unsere bisherigen Portfoliounternehmen haben sich bemerkenswert gut gehalten und die Inflationsphase der letzten 18 bis 24 Monate erfolgreich bewältigt. Wie wir es erwartet hatten, haben viele ihre Preissetzungsmacht halten können und im Hochinflationsumfeld keine Margeneinbußen hinnehmen müssen. Falls die Wachstumsdynamik weiter nachlassen sollte, werden Qualitätsmerkmale wie nachhaltige Wettbewerbsvorteile, solide Bilanzen und die Fähigkeit, hohe wiederkehrende Erlöse zu erwirtschaften, noch wichtiger werden.

Unter Bewertungsgesichtspunkten bieten sich am europäischen Markt weiterhin Möglichkeiten, Unternehmen auf einem im weltweiten Vergleich attraktiven Kursniveau zu kaufen. Warum notieren europäische Aktien mit einem derartigen Abschlag? Sorgenfaktoren wie die italienische Staatsverschuldung oder die Frage, ob die Europäische Zentralbank einen geldpolitischen Fehler machen wird, wirken sich auf die Bewertungen aus. Kleinere Unternehmen sind davon überproportional betroffen, da sie häufig mit einer hohen Abhängigkeit von der Binnenwirtschaft und einem erhöhten Risiko aufgrund ihrer Größe in Verbindung gebracht werden.

Die Bewertungen kleinerer Unternehmen sind so stark zurückgegangen, dass es keine Prämie mehr für Investitionen in diesen Bereich des Marktes gibt. Als aktive Investoren können wir von attraktiven Anlagemöglichkeiten profitieren, die sich durch Volatilität und Schwächephasen in unserem Anlageuniversum eröffnen. Wir haben im zurückliegenden Jahr mehrere Positionen in hochwertigen Titeln aus dem europäischen Small-Cap-Universum mit einer guten Kapitalausstattung und Alleinstellungsmerkmalen aufgenommen – und werden weiter Ausschau nach mehr derartigen Kandidaten halten.

Wir geben uns keinen Illusionen hin, was die nächsten Monate angeht. Das Umfeld könnte sehr schwierig werden. Wir haben uns aber bemüht, ein Portfolio aufzubauen, das kleinere Unternehmen enthält, die nachhaltige Wachstumsmerkmale aufweisen, Marktführer in ihrem Bereich sind, über eine solide Preissetzungsmacht verfügen und/oder von wiederkehrenden Erlösen profitieren und sich durch eine niedrige Verschuldung und damit keine steigende Zinslast auszeichnen. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Portfoliounternehmen dadurch gut aufgestellt sind, um sich über diesen Konjunkturzyklus hinweg erfolgreich weiterzuentwickeln.

Es ist normal, dass die Kurse kleinerer Unternehmen in einer Rezession korrigieren. Nicht alle werden überleben, aber diejenigen, die überleben, werden ihre Marktanteile ausweiten und in ihrer jeweiligen Branche noch stärker Fuß fassen können. Historische Analysen zeigen, dass diese Aktien mit Beginn einer Rezession wieder besser performen – weil die Marktsorgen dann bereits eingepreist sind und von den Nachrichten lediglich bestätigt werden. Der Markt ist ein Abzinsungsmechanismus und wird schon bald beginnen, zyklische Erholungen einzupreisen. Rezessionen dauern in aller Regel neun bis zwölf Monate. Da wir am Beginn einer Rezession stehen könnten, glauben wir, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um ein Investment in hochwertigen europäischen Small-Cap-Aktien in Betracht zu ziehen.

Jupiter ist ein spezialisierter Vermögensverwalter. Angefangen mit der Gründung im Jahr 1985 bietet Jupiter heute eine Reihe von aktiv verwalteten Strategien für britische und internationale Kunden, darunter Aktien-, Anleihen-, Multi-Asset- und alternative Strategien.

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.
ANG
Geldanlage
Geldanlage Goldskandal: Fälschungen und Unsicherheiten für Anleger
12.07.2024

Im aktuellen Goldskandal um die Swiss Gold Treuhand AG (SGT) stehen Anleger möglicherweise vor erheblichen Verlusten. Das Unternehmen hat...

ANG
Börse
Börse Bondmarkt-Analyse: Wie ein Trump-Sieg die Märkte beeinflusst
12.07.2024

Die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl verspricht ein enges Rennen zwischen Amtsinhaber Joe Biden und seinem Herausforderer Donald...

ANG
Börse
Börse SEC räumt Weg auch für Ether-ETFs frei
03.06.2024

Die SEC hat den Weg für den Handel mit Ether-basierten ETFs freigemacht, was einen wichtigen Schritt für die Integration von...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge leicht gemacht: Die besten Optionen für Selbstständige
02.07.2024

Die finanzielle Absicherung im Ruhestand ist für Selbstständige von großer Bedeutung. Dieser Artikel bietet einen Überblick über...

ANG
Immobilien
Immobilien Wohnungskauf 2024: Regionen, in denen sich der Einstieg lohnt
08.07.2024

Durchschnittsverdiener kehren auf den Wohnungsmarkt zurück! Eine aktuelle Analyse offenbart, in welchen Regionen Deutschlands Haushalte...

ANG
Karriere
Karriere KI in Deutschland: Chance für Finanzinvestoren und Unternehmen
02.07.2024

Künstliche Intelligenz (KI) hat in den letzten Jahren enorm an Medienpräsenz gewonnen, doch die Lücke zwischen Theorie und Praxis bleibt...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Finanzielle Planung für die Zukunft: Erbschafts- und Schenkungssteuer in Deutschland verständlich erklärt
02.07.2024

Erbschaften und Schenkungen in Deutschland bringen nicht nur emotionale, sondern auch steuerliche Herausforderungen mit sich. Dieser...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Loch in der Familienkasse - Inflation frisst Plus beim Einkommen
02.07.2024

Die durchschnittlichen Einkommen sind in Deutschland zuletzt deutlich gestiegen. Die Preise allerdings noch schneller, wie aus Daten des...