Immobilien

Baufinanzierungen boomen trotz Corona

Lesezeit: 3 min
08.04.2021 16:57  Aktualisiert: 08.04.2021 16:57
In der Pandemie hat die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern kräftig angezogen. Viele Menschen legen in Zeiten von Lockdowns und Homeoffice Wert auf ein schönes Zuhause mit mehr Platz. Das treibt die Preise deutlich nach oben. 
Baufinanzierungen boomen trotz Corona
Käufer 2020 im Schnitt 7,4 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. (Foto: Pixabay)

Die starke Nachfrage nach Immobilien hat den Boom bei Baufinanzierungen im Corona-Krisenjahr 2020 angefacht. Das Neugeschäft der Banken und Sparkassen in Deutschland mit Baukrediten wuchs auf den Rekord von 273 Milliarden Euro nach 263 Milliarden Euro 2019, zeigt eine neue Studie der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft PwC. Demnach betrug der Bestand der an private Haushalte ausgegebenen Baufinanzierungen von Banken und Sparkassen knapp 1,4 Billionen Euro. Im Jahr zuvor hatte der Kreditbestand bei 1,3 Billionen Euro gelegen.

„Trotz steigender Immobilienpreise und der wirtschaftlichen Unsicherheit ist das Interesse von Privatkunden an Immobilien ungebrochen“, sagt Tomas Rederer, Partner und Kreditexperte bei PwC Deutschland. „Die Konditionen für Baufinanzierungen dürften mittelfristig attraktiv bleiben und die Nachfrage weiter anheizen.“

Das seit Jahren gut laufende Geschäft mit Baukrediten bekam 2020 mit der Corona-Pandemie nochmals einen Schub, zeigt das am Donnerstag veröffentlichte Papier. Das Wachstum des Kreditbestands beschleunigte sich demnach auf 6,6 Prozent pro Jahr. Nur im vergangenen Juni habe es wegen des ersten Lockdowns einen Dämpfer gegeben, hieß es. 2019 hatten niedrige Bauzinsen und steigende Immobilienpreise schon für einen Anstieg des Baukreditbestands um 5,7 Prozent gesorgt.

In der Pandemie hat die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern kräftig angezogen. Viele Menschen legen in Zeiten von Lockdowns und Homeoffice Wert auf ein schönes Zuhause mit mehr Platz. Zudem mangelt es an Anlagealternativen und die Zinsen für Baukredite sind niedrig – wenngleich sich die Konditionen zuletzt verschlechterten. Das alles treibt die Immobilienpreise: Käufer von Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mussten 2020 im Schnitt 7,4 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr, so das Statistische Bundesamt.

Viele Wohnungskäufer sichern sich der Studie zufolge die niedrigen Zinsen auf lange Sicht: Die durchschnittliche Laufzeit neuer Baukredite lag demnach erstmals bei mehr als elf Jahren. Da die Immobilienpreise anziehen und nicht jeder entsprechend mehr Eigenkapital aufbringen kann, wächst oft auch das Kreditvolumen.

Banken profitieren von dem Boom: Mit einem Anteil von 43 Prozent am gesamten Bestand blieben Baufinanzierungen 2020 die größte Kreditkategorie. Den Instituten bringen sie inmitten niedriger Zinsen dringend benötigte Einnahmen: Die jährlichen Zinserträge aus Baufinanzierungen stiegen 2020 unterm Strich auf 14,7 Milliarden Euro und bescherten den Geldhäusern schon rund 18 Prozent aller Zinserträge. Über fünf Jahre steht bei diesen Einnahmen aus Baufinanzierungen ein Plus von mehr als 50 Prozent.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Das sind die 7 größten Fehler beim Hauskauf

Miete oder Kauf: Was lohnt sich wo?

Kein Platz für Familien: So wenig Fläche gibt es noch für 1.000 Euro Miete

So finanzieren Sie sich Ihre eigenen vier Wände

Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

AS
Geldanlage
Geldanlage Silber: Populistisches Metall für eine populistische Ära

Nach den starken Bewegungen im vergangenen Jahr hat sich der Goldpreis in diesem Jahr bislang eher verhalten entwickelt, während Silber...

AS
Vorsorge
Vorsorge Immer mehr Deutsche verbringen ihren Ruhestand im Ausland

Die Rente kann auch problemlos aus dem Ausland bezogen werden. Die Rentenversicherung rät dazu, sich vorher über die Bedingungen schlau...

AS
Börse
Börse Die USA ändern ihren Kurs: Ein großes Experiment

Unsicherheit gehört zum Leben dazu, aber jetzt scheint sie größer denn je. US-Investoren sind nicht nur mit den Folgen der ersten...

AS
Vorsorge
Vorsorge Experten warnen: Eine Erhöhung des Rentenalters ist unvermeidbar

Gehen wir künftig mit dem Rollator ins Büro? Das ifo-Institut warnt vor Überlastung des Bundeshaushalts durch steigende Renten. Mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

AS
Börse
Börse Jerome Powells Drahtseilakt: Zeit für ein Ende der Finanzspritzen?

Erst flutete die Fed die Märkte mit billigem Geld. Jetzt hat sich die Lage deutlich verändert. Die Fed manövriert sich durch die...

AS
Geldanlage
Geldanlage China bringt Kryptomarkt unter Druck

Die Kryptowährungen verlieren weiter an Wert. Ein Grund kann Chinas harter Kurs gegenüber Bitcoin und Co. sein. Die düster werdende...

AS
Börse
Börse Inflation: „vorübergehendes“ Dilemma – oder?

Die Erholung in den USA ist robust. Daher ist es gefährlich, die Inflation zu ignorieren. Die Auffassung der Fed von „vorübergehend“...

AS
Geldanlage
Geldanlage Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

AS
Immobilien
Immobilien Wer soll zahlen? Heizkosten-Streit geht in die nächste Runde

Die Bundesregierung streitet weiter über die Heizkosten-Regelung. Wenn die Union den bereits vereinbarten Kompromiss aufkündigt, kann es...

AS
Börse
Börse Die Inflation steigt, der Markt applaudiert

Sind die Märkte immun gegen jede neue Inflationsmeldung? Es scheint fast so.

AS
Börse
Börse Was Anleihen antreibt: Bulle versus Bär

Das Jahr 2021 ist bisher durchaus volatil für die Wertentwicklungen von Vermögensanlagen, bedingt durch ein inflationäres Marktumfeld....