Geldanlage

Warum Gold in China billiger ist als im Westen

Lesezeit: 6 min
01.07.2021 08:37  Aktualisiert: 01.07.2021 08:37
Nach den historischen Preisunterschieden zwischen China und dem Westen im vergangenen Jahr ist der Spread nun wieder deutlich niedriger. Doch der chinesische Goldmarkt folgt auch weiterhin einer ganz anderen Dynamik als die westlichen Märkte.
Warum Gold in China billiger ist als im Westen
Der Goldpreis in China ist ein anderer als im Westen. (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Goldpreis-Spread zwischen Shanghai und London ist am 2. Juni in den negativen Bereich gesunken und ist fast den Rest des Monats dort verblieben. Das heißt, der Goldpreis in Shanghai war nun wieder niedriger als in London, nachdem zuvor der Goldpreis-Spread zwischen den beiden Handelsplätzen seit Anfang des Jahres positiv gewesen war.

Für diese Trendwende im globalen Goldmarkt nennt der Branchenverband World Gold Council drei wahrscheinliche Ursachen: (1) die unterschiedliche Risikobereitschaft bei chinesischen und westlichen Anlegern, (2) die erwartete strengere Regulierung des chinesischen Goldmarktes und (3) den starken Anstieg der Goldimporte nach China.

Noch 2020 zeigte sich ein historisch niedriger Preis-Spread zwischen Shanghai und London. Niemals zuvor war Gold in China so viel billiger als im Westen. Einer der Gründe war die extreme Goldnachfrage im Westen. Der hohe Preisaufschlag gegenüber China hätte den Investoren in Europa und den USA als Warnsignal dienen können, dass Gold im Westen überteuert war. Tatsächlich ist der Dollar-Goldpreis in der Folge deutlich gesunken.

Sind Chinas Investoren risikofreudiger?

Es gibt messbare Unterschiede im Anlageverhalten zwischen chinesischen und westlichen Investoren. Diese Unterschiede zeigten sich in den letzten Monaten auch bei Gold. So verzeichneten zum Beispiel die in China notierten Gold-ETFs im ersten Quartal Zuflüsse, während die im Westen notierten Gold-ETFs Abflüsse verzeichneten.

Diese Divergenz könnte das Ergebnis einer höheren Risikobereitschaft chinesischer Investoren im Vergleich zu ihren westlichen Pendants sein. Denn der Yuan hat in letzter Zeit deutlich aufgewertet, und eine starke Landeswährung führt in der Regel zu einer höheren Risikotoleranz der Investoren, da sie oft auf eine Stärkung der lokalen Wirtschaft hinweist. Diese höhere Risikotoleranz der chinesischen Investoren hat die Handelsvolumina am dortigen Aktienmarkt in die Höhe getrieben und zugleich das Interesse der chinesischen Investoren an sicheren Anlagen wie Gold gesenkt.

Zudem hatten chinesische Investoren im bisherigen Jahresverlauf weniger steigende Inflationssorgen als Investoren im Westen. Zwar ist Chinas Erzeugerpreisindex vor dem Hintergrund explodierender Rohstoffpreise im Jahr 2021 rapide angestiegen. Doch der chinesische Verbraucherpreisindex blieb gedämpft, vor allem aufgrund niedrigerer Lebensmittelpreise und einer relativ allmählichen Erholung der Nachfrageseite der Wirtschaft. Infolgedessen ist die Nachfrage nach Gold als Absicherung gegen Inflation gesunken.

Kommt eine strengere Regulierung des chinesischen Goldmarkts?

Am 1. Juni meldete Chinas Notenbank, dass der Geltungsbereich des Anti-Geldwäsche-Gesetzes auf Gold-Spot-Börsen und die dortigen Händler ausgeweitet wird. Dies führte zu der Erwartung einer strengeren Regulierung im physischen Goldhandel und drückte weiter auf die Stimmung der chinesischen Goldhändler.

Und Händler, die auf eine Ausweitung des Goldpreis-Spreads zwischen Shanghai und London wetteten, mussten ihre Positionen schließen, indem sie Renminbi-Goldkontrakte verkauften und Dollar-Goldkontrakte kauften, um ihre Verluste zu begrenzen. Diese Umschichtung beschleunigte das Absinken des Goldpreis-Spreads.

Chinas Goldimporte sind deutlich angestiegen

Nachdem Chinas Goldimporte im vergangenen Jahr und Anfang dieses Jahres gedämpft waren, stiegen sie in der Folge rasch an. Im ersten Quartal 2021 waren es 54 Tonnen und im April und Mai insgesamt 178 Tonnen, was in erster Linie auf den steigenden Goldverbrauch und eine Lockerung der Beschränkungen für Goldzuflüsse zurückzuführen ist.

Diese Erhöhung der Goldimportquoten hat auch dazu beigetragen, den Shanghaier Goldpreis in den letzten Monaten nach unten zu drücken. Zudem wird erwartet, dass Chinas Goldimporte in den kommenden Monaten weiter ansteigen, wodurch die „Knappheit“ von Gold in China verringert wird. Das starke Goldangebot könnte durch die geringer als erwartete Anlegernachfrage noch verstärkt werden.

Fazit: (1) Die im Vergleich zum Westen höhere Risikobereitschaft der chinesischen Goldanleger, (2) die erwartete strengere Regulierung auf Chinas physischem Goldmarkt und (3) ein deutlicher Anstieg der Goldimporte in den letzten Monaten haben zu einer schwächeren Entwicklung des Shanghaier Goldpreises und somit zu einem negativen Shanghai-London-Goldpreis-Spread geführt.

Die Aussichten für die Goldnachfrage lassen jedoch vermuten, dass der negative Spread nicht anhalten wird. Die Rohstoffpreise sind weiterhin hoch und die Nachfrageseite der Wirtschaft erholt sich kontinuierlich, sodass der Inflationsdruck auch in China steigen könnte, was die Goldnachfrage zur Inflationsabsicherung erhöhen könnte. Zudem dürften zu Beginn des dritten Quartals die Goldschmuck-Käufe anziehen.


Mehr zum Thema:  

AS
Börse
Börse Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

AS
Vorsorge
Vorsorge Immobilie, Aktie oder doch Riester? Wie die Deutschen gerne die Rentenlücke schließen würden

Garantierte Renten und Immobilien sind am beliebtesten, doch aktienbasierte Anlageformen gewinnen an Bedeutung. Die Mehrheit wünscht sich...

AS
Geldanlage
Geldanlage Stablecoins auf dem Prüfstand: Möglicher Hinweis auf umfassendere Regulierung von Kryptowährungen

Regierungen beobachten das Wachstum von Stablecoins mit Sorge. Dabei handelt es sich um eine Form digitaler Vermögenswerte, die das...

AS
Immobilien
Immobilien So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

AS
Geldanlage
Geldanlage Goldanleger sind frustriert, weil sie eigentlich recht hatten

Um sich gegen Inflation abzusichern, haben Investoren im letzten Jahr im großen Stil Gold gekauft. Und sie hatten recht, die Inflation ist...

AS
Immobilien
Immobilien Steigende Energiepreise sorgen für dramatische soziale Schieflage

Für Gas, Strom und Sprit müssen Kunden immer tiefer in die Tasche greifen. Das alarmiert Sozialverbände und Verbraucherzentralen, denn...

AS
Geldanlage
Geldanlage Wie der US-Dollar über 90 Prozent seiner Kaufkraft verlor

Der US-Dollar ist noch immer die wichtigste Währung der Welt. Der heutige Dollar ist jedoch nur noch einen Bruchteil dessen wert, was er...

AS
Vorsorge
Vorsorge Deutsche verlieren massiv Vertrauen in gesetzliche Rente

Die Zahl der Menschen im Rentenalter nimmt stark zu, während die Erwerbstätigen immer weniger werden. Gleichzeitig schrumpft das...

AS
Immobilien
Immobilien Studis aufgepasst: Hier könnt Ihr Euch das Wohnen noch leisten

Es geht wieder los: Mit Anfang Oktober strömen Studentinnen und Studenten zurück in die Universitäten. Ausschlaggebend für den Wohnort...

AS
Börse
Börse Konzern braucht Geld: Handel mit Evergrande-Aktien ausgesetzt

Der chinesische Immobiliengigant ist mit mehr als 300 Milliarden US-Dollar verschuldet. Rating-Agenturen warnen vor einer...

AS
Geldanlage
Geldanlage Evergrande-Krise in China: Spielball der Politik – und ansteckend?

Die Geschichte des Zahlungsausfalls von Evergrande ist mehr als nur die Geschichte eines einzelnen Immobilienunternehmens, was unter der...

AS
Vorsorge
Vorsorge Massive Steigerung: Rentner zahlen fast 100 Milliarden an Steuern und Abgaben

Eine der wichtigsten Aufgaben der neuen Bundesregierung wird es sein, das marode Rentensystem zu reformieren. Die Abgabenlast steigt enorm...