Börse

Zahlungsausfall: Warum Russland nicht zahlen kann – und was die Folgen sind

Lesezeit: 4 min
27.06.2022 16:09  Aktualisiert: 27.06.2022 16:09
Russland kann seine Auslandsschulden erstmals seit der Russischen Revolution von 1917 nicht bedienen. Wie es dazu kam und was das für Moskau bedeutet.
Zahlungsausfall: Warum Russland nicht zahlen kann – und was die Folgen sind
Aufgrund von Sanktionen kann Russland Zinsen auf Schulden nicht bezahlen. (Foto: iStock.com/ronniechua)
Foto: ronniechua

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland kann die Zinsen auf zwei Bonds nicht bezahlen. Es handelt sich um eine bis 2036 laufende Staatsanleihe in Euro und ein bis 2026 laufendes Papier in Dollar. Für beide zusammen wurden insgesamt 100 Millionen Dollar an Zinsen fällig, mit denen die Investoren für ihren Kredit an den russischen Staat entlohnt werden sollten. Eigentlich sollten die Gläubiger ihr Geld schon am 27. Mai erhalten. Als dies nicht geschah, trat eine 30-tägige Schonfrist in Kraft, die nun ablief. Es ist der erste Zahlungsausfall seit der Russischen Revolution 1917, als die Bolschewiken Schulden aus der Zarenzeit nicht anerkannten.

Warum kann Russland nicht zahlen?

Wegen der westlichen Sanktionen, mit denen Russland weitgehend vom westlich dominierten internationalen Zahlungsverkehr abgeklemmt wurde. Etwa die Hälfte der russischen Gold- und Devisenreserven - rund 300 Milliarden Dollar - werden dadurch eingefroren. Noch schwerer wiegt, dass das Clearinghaus Euroclear nach russischen Angaben die Zahlungen nicht abwickelt. In einem Telefonat mit Reportern sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow, Russland habe die im Mai fälligen Anleihezahlungen geleistet. Allerdings habe Euroclear die Zahlungen aufgrund von westlichen Sanktionen blockiert.

Euroclear selbst - wo Wertpapiere verwahrt und Transaktionen abgewickelt werden - äußert sich dazu zunächst nicht. „Der Zahlungsausfall liegt also nicht daran, dass Russland nicht zahlen will, sondern aufgrund der Sanktionen dazu nicht in der Lage ist“, fasst Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer die Lage zusammen.

Wie fallen die Marktreaktionen aus?

Vom Zahlungsausfall sind nur wenige Investoren betroffen, die Summe ist zudem im internationalen Maßstab überschaubar. „Deshalb hat wohl auch der Markt bisher kaum reagiert“, sagt Commerzbank-Experte Krämer. „Russland ist von dem Zahlungsausfall nicht sonderlich betroffen, weil es traditionell und auch zur Zeit Leistungsbilanzüberschüsse aufweist und insofern nicht auf ausländisches Kapital angewiesen ist.“ Allein 2021 wies Russland einen Leistungsbilanzüberschuss - der den gesamten Fluss von Waren, Dienstleistungen und Investitionen in und aus dem Land misst - von rund 120 Milliarden Dollar aus, so die LBBW.

Welche Konsequenzen drohen Russland?

Bleiben vereinbarte Zahlungen aus, liegt für Russland ein Zahlungsausfall vor. „In der Regel goutiert der Finanzmarkt dies mit einem Abschneiden von jeglicher Liquidität und von jeglichem Kapital“, sagt der Chef-Stratege der LBBW, Thomas Meißner. Das kann noch viele Jahre lang nachwirken. Allerdings benötigt Russland nach Wahrnehmung des Experten nur wenig zusätzliche Liquidität in konvertibler Währung. „Moskau hat sich offensichtlich mittlerweile eingerichtet in einer Wirtschaft, die auf Autarkie ausgerichtet ist und – ein wenig – auf Austausch mit Ländern wie China, Indien oder Südafrika“, sagt Meißner. „Speziell die Rüstungsmaschinerie läuft rein intern.“

Was machen die Ratingagenturen?

Die meisten Bonitätswächter haben sich nach Kriegsbeginn aus Russland zurückgezogen. Normalerweise würden sie die Kreditwürdigkeit des Landes nach einem Zahlungsausfall herabstufen. Das wiederum hätte höhere Zinskosten für Moskau zur Folge, da sich Investoren das gestiegene Risiko mit steigenden Zinsen bezahlen lassen würden.

Wo ist dann das Problem für Moskau?

„Russland kann mit seinen Überschüssen derzeit nicht viel anfangen“, sagt Meißner. Daher wurde Druck auf die Abnehmer der Rohstoffexporte aufgebaut, Rubel zu nutzen. Präsident Wladimir Putin dürfte daher einen Zahlungsausfall nicht fürchten. „Die bisherigen Wirtschaftssanktionen werden Russland kaum zu einem Einlenken bewegen“, sagt der Chef-Stratege der LBBW. „Bei den Wirtschaftssanktionen müssen wir in den Zeiträumen einer Dekade denken - mindestens.“ Der Zahlungsausfall dürfte das Land womöglich auch nach Kriegsende und einem Aus für die Sanktionen vom globalen Finanzmarkt abschneiden - nämlich bis die Gläubiger vollständig befriedigt und alle aus dem Ausfall resultierenden Rechtsstreitigkeiten beigelegt sind. (reuters/eli)


Mehr zum Thema:  

AS
Vorsorge
Vorsorge Arbeiten bis 70 - muss das sein?

Deutschlands Rente steht auf wackligen Beinen. Aber was kann dagegen getan werden?

AS
Geldanlage
Geldanlage Mit dem grünen Konto zu mehr Nachhaltigkeit

Bislang dürften sich nur wenige mit Nachhaltigkeit im Bankgeschäft beschäftigt haben. Doch gerade hier lauern ungeahnte Chancen - mit...

AS
Vorsorge
Vorsorge Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

AS
Vorsorge
Vorsorge „Der Schuldner entscheidet, welchen Weg er gehen möchte“

Wer mit seinen Schulden nicht mehr zurechtkommt, kann sich Hilfe bei einer Schuldnerberatung holen. Bernhard Dietrich ist seit über zwei...

AS
Karriere
Karriere Halo-Effekt: Warum es gut aussehende Menschen leichter haben

Personen, die gemeinhin als attraktiver gelten, genießen in vielen Lebensbereichen Vorteile. Der Halo-Effekt ist maßgeblich...

AS
Immobilien
Immobilien Immobilienblase: „Miete statt Zins bestimmt wieder den Preis“

Laut dem Berliner Forschungsinstitut Empirica beginnt gerade das Ende des Immobilienbooms. Der bundesweite Blasenindex stagnierte im...

AS
Karriere
Karriere Paula-Prinzip: Warum Frauen ihr Potenzial nicht ausleben

Auch wenn schon seit einigen Jahren Anstrengungen unternommen werden, um zu mehr Geschlechtergleichheit (Stichwort Frauenquote) zu kommen,...

AS
Börse
Börse Kann man mit Daytrading reich werden?

Kurzfristiges Spekulieren an der Börse ist seit Corona beliebt. Doch lohnt sich der Aufwand?

AS
Börse
Börse Diversifikation ist leider keine Vollkasko-Versicherung

Auch gut konstruierte Portfolios geraten mal in Turbulenzen: Finanzexperte Ali Masarwah rät im Interview mit Altersvorsore Neu Gedacht...

AS
Geldanlage
Geldanlage Geldanlage in jungen Jahren: Heute schon für morgen sorgen

Je früher mit der Geldanlage begonnen wird, desto einfacher ist es, sich ein komfortables finanzielles Polster anzusparen.

AS
Karriere
Karriere Low Performer: Wenn der Kollege keine Lust auf Arbeit hat

Wer in der Arbeit ständig weniger Energie einsetzt als er könnte, nervt nicht nur seine Kollegen. Er riskiert auch eine Abmahnung oder...

AS
Immobilien
Immobilien „Deutlicher Anstieg“: Immo-Experten warnen vor mehr Zwangsversteigerungen

Immer weniger Immobilien wurden in den vergangenen Jahren zwangsversteigert. Doch das dürfte sich aufgrund der steigenden Zinsen bald...