Immobilien

Wohnimmobilien in Deutschland haben sich weiter stark verteuert

Lesezeit: 3 min
29.03.2021 10:05  Aktualisiert: 29.03.2021 10:05
Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Krise haben sich Wohnimmobilien in Deutschland weiter verteuert. Betroffen sind sowohl Stadt als auch Land.
Wohnimmobilien in Deutschland haben sich weiter stark verteuert
Die Preise für Wohnimmobilien sind weiter stark gestiegen. (Foto: Pixabay)

Ob Häuschen im Grünen oder Eigentumswohnung - der Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland setzt sich trotz der Corona-Krise ungebremst fort. Käufer von Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mussten nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes vom Montag im Krisenjahr 2020 im Schnitt 7,4 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor. Teurer wurde es nicht nur in Großstädten, sondern auch auf dem Land.

Allein im vierten Quartal stellte die Behörde insgesamt einen Preisanstieg von durchschnittlich 8,1 Prozent fest. Es war der stärkste Zuwachs in einem Vierteljahr seit dem Schlussquartal 2016 mit damals durchschnittlich 8,4 Prozent.

Viele Experten hatten in der Corona-Krise mit Millionen Kurzarbeitern und gestiegener Arbeitslosigkeit zumindest mit einer Preisdelle gerechnet. Doch an wichtigen Rahmenbedingungen hat sich bislang nichts geändert.

Die Nachfrage nach Wohnraum wird seit Jahren befeuert von anhaltend niedrigen Bauzinsen und der lange Zeit guten Konjunktur. Auch professionelle Investoren setzen auf der Suche nach Anlagealternativen angesichts der Niedrigzinsen verstärkt auf "Betongold". Zudem fehlt weiter Bauland, wie das Gewos-Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung jüngst erläuterte. Zugleich haben sich die Bedürfnisse vieler Menschen in der Krise geändert. Sie legen Maklern und Ökonomen zufolge angesichts von Lockdowns und Homeoffice mehr Wert auf größere Wohnflächen oder Platz im Freien.

Der Grünen-Politiker Chris Kühn warf der Bundesregierung Untätigkeit vor. "Weder Corona und erst recht nicht die Große Koalition stoppen die Preisexplosion bei den Wohnimmobilien", kritisierte der Bau- und Wohnungspolitische Sprecher der Partei im Bundestag. "Egal ob in den Metropolen oder auf dem Land, die Wohnungspreise gehen durch die Decke." Die Kommunen brauchten endlich funktionierende Instrumente, um vor Ort der Bodenpreisexplosion entgegenwirken zu können. Notwendig seien umfassende Vorkaufsrechte für brachliegende Flächen und eine rechtssichere Anwendbarkeit von Baugeboten.

Besonders deutlich verteuerten sich nach Daten der Statistiker zum Jahresende Ein- und Zweifamilienhäuser, allen voran in den sieben größten Metropolen - Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. Dort stiegen die Häuserpreise gegenüber dem Vorjahresquartal um 12,1 Prozent.

Die Deutsche Bundesbank war jüngst zu dem Ergebnis gekommen, dass sich im vergangenen Jahr der Trend zu überhöhten Immobilienpreisen vor allem in deutschen Großstädten noch etwas verschärft habe. Es gebe Anzeichen dafür, dass "die markanten Preisübertreibungen auf den städtischen Wohnungsmärkten während der Coronavirus-Pandemie ... etwas zunahmen", warnte die Notenbank in ihrem Monatsbericht Februar. Doch auch die Regionen außerhalb der Städte hätten weiter an Attraktivität gewonnen.

Das zeigt sich auch an den Daten der Wiesbadener Behörde. Käufer von Häusern in dünn besiedelten ländlichen Kreisen mussten im vierten Quartal 11,0 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor, in dichter besiedelten ländlichen Kreisen stiegen die Preise um 9,8 Prozent.

Eigentumswohnungen verteuerten sich besonders deutlich außerhalb der Städte. Den stärksten Preisanstieg gab es in dichter besiedelten ländlichen Kreisen mit 8,9 Prozent. Am geringsten fiel der Zuwachs in städtischen Kreisen aus (5,7 Prozent).

Mehr zum Thema:

Kein Platz für Familien: So wenig Fläche gibt es noch für 1.000 Euro Miete

So finanzieren Sie sich Ihre eigenen vier Wände

Deutsche Bank gibt konkrete Prognose zum Ende des Immobilienbooms

Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.