Geldanlage

Anleger sorgen für deutliche Abflüsse bei goldbesicherten ETFs

Lesezeit: 4 min
03.05.2021 07:25
Die Nachfrage nach Goldinvestitionen ging im ersten Quartal 2021 zurück. Verursacht wurde das durch erhebliche Abflüsse bei goldbesicherten börsengehandelten Fonds (ETFs). Offenbar beeinflusste die wachsende Erwartung höherer Zinssätze die Stimmung.
Anleger sorgen für deutliche Abflüsse bei goldbesicherten ETFs
Die Zentralbanken haben im 1. Quartal 2021 hohe Nettokäufe getätigt. (Foto: Pixabay)

Während die weltweite Goldnachfrage im ersten Quartal mit 815,7 Tonnen (t) auf dem Niveau des Vorquartals lag, gab es im Jahresvergleich einen deutlichen Rückgang (23 %). Grund hierfür sind die Abflüsse aus goldbesicherten ETFs in Höhe von 177,9 t. Dies ergab der jüngste Bericht zur Entwicklung der Goldnachfrage vom World Gold Council.

Die Auswirkungen dieses Nachfragerückgangs bei den börsengehandelten Fonds wurden jedoch durch die starke Nachfrage nach Barren und Münzen abgeschwächt. Die Goldkäufe im Einzelhandel erreichten 339,5 t (+36 % im Jahresvergleich), beeinflusst durch die preisgetriebene „Schnäppchenjagd“ und die weit verbreitete Sorge über einen wachsenden Inflationsdruck.

Darüber hinaus verzeichnete der Wert des von Verbrauchern gekauften Goldschmucks einen Post-Covid-Aufschwung und stieg auf 477,4 t – ein Anstieg von 52 % im Jahresvergleich. Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem extrem schwachen Q1 2020.

Der Anstieg der Verbrauchernachfrage wurde durch die rückläufige Entwicklung des Goldpreises im Vergleich zu seinen Rekordhochs im August 2020 begünstigt. Der Goldpreis reduzierte sich um 10 % im Laufe des ersten Quartals, was zusammen mit der globalen wirtschaftlichen Erholung die prozyklischen Elemente der Goldnachfrage verstärkte.

Zentralbanken kaufen Gold

Im 1. Quartal wurden auch weiterhin hohe Nettokäufe durch die Zentralbanken getätigt: Die weltweiten offiziellen Goldreserven stiegen um 95,5 t. Dies entspricht einem Rückgang von 23 % gegenüber dem Vorjahr, aber einem Anstieg von 20 % gegenüber dem Vorquartal. Der große Kauf Ungarns (+63 t) stützte die Käufe im 1. Quartal und übertraf den beträchtlichen Verkauf der Türkei. Die Nachfrage nach Gold zur Verwendung in der Technologiebranche stieg im 1. Quartal um 11 % gegenüber dem Vorjahresquartal, da sich das Verbrauchervertrauen weiter erholte. Diese Technologie-Nachfrage von 81,1 t lag knapp über dem Fünfjahres-Quartalsdurchschnitt von 80,9 t.

Während sich die weltweite Erholung fortsetzt, haben die Volkswirtschaften damit begonnen, vorsichtig wieder zu öffnen. Dies führte zu einer ermutigenden Rückkehr des Verbrauchervertrauens im ersten Quartal, was sich in dem steilen Anstieg der Goldschmucknachfrage verdeutlicht“, sagt Louise Street, Senior Markets Analyst beim World Gold Council.

„Nachdem die Anleger zunächst Schutz in Gold vor den ersten Auswirkungen von Covid-19 gesucht hatten, haben wir im ersten Quartal 2021 einen Ausverkauf beim Goldpreis gesehen, als das Vertrauen in die wirtschaftliche Erholung wuchs und die US-Zinsen stark anstiegen. Trotzdem behält Gold seine Relevanz in gut ausbalancierten Portfolios, vor allem angesichts des drohenden Inflationsrisikos. Mit Blick auf den Rest des Jahres bleiben wir optimistisch für den Goldmarkt, da die Haupttreiber weiterhin gut unterstützt werden“, so Street weiter.

Die wichtigsten Ergebnisse des neuesten Berichts zur Entwicklung der Goldnachfrage für das erste Quartal 2021:

• Die Gesamtnachfrage (ohne OTC) sank in Q1 im Vergleich zum Vorjahr um 23 % auf 815,7 t.

• ETFs verzeichneten Abflüsse von insgesamt 177,9t.

• Die Barren- und Münznachfrage erreichte mit 339,5 t das beste Quartal seit Q4 2016.

• Die Globale Schmucknachfrage verbesserte sich um 52 % im Vergleich zu Q1 2020 auf 477,4t.

• Zentralbanken waren im ersten Quartal 2021 Nettokäufer in Höhe von 95t.

• Die Nachfrage im Technologiesektor wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 11 % auf 81,1 t.

• Das Gesamtangebot ging im Vergleich zum Vorjahr um 4 % zurück.

Mehr zum Thema:

Das sind die Vor- und Nachteile von ETFs

Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Keine andere Geldanlage ist heute so einfach wie der Goldkauf

Alle reden von Inflation, doch was wird den großen Preisschub auslösen?

Höhere Inflation im Anmarsch – ein gutes Omen für Gold

Investieren in Rohstoffe: Darauf müssen Anleger achten

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Börse
Börse Fulminanter Start für Bitcoin-ETFs
27.02.2024

Die zu Jahresanfang in den USA eingeführten Bitcoin-ETFs verzeichnen hohe Zuflüsse. Das beflügelt zugleich den Preis von Bitcoin....

ANG
Geldanlage
Geldanlage Allzeithochs bei den großen Indizes: Jetzt investieren oder lieber warten?
27.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte zuletzt auf ein Rekordhoch von...

ANG
Börse
Börse Börsen beruhigen sich - Dax mit frischem Rekord
27.02.2024

Der KI-Hype an den Aktienmärkten hält vorerst an, wobei die Kurse zuletzt recht konstant blieben. Bei US-Aktien zeigt sich ein gemischtes...

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.