Geldanlage

Wechsel an der Spitze: Ethereum läuft Bitcoin den Rang ab

Lesezeit: 4 min
19.08.2021 18:15
Die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum verzeichnete zuletzt deutlich stärkere Kursanstiege als Bitcoin. Der Aufstieg ganz nach oben scheint nur eine Frage der Zeit zu sein.
Wechsel an der Spitze: Ethereum läuft Bitcoin den Rang ab
In fast allen wichtigen Metriken übertrifft Ethereum den Spitzenreiter Bitcoin bereits. (Foto: Pixabay)

Ethereum, die Nummer 2 unter den Kryptowährungen, hat im laufenden Jahr bisher um mehr als 300 Prozent zugelegt, Spitzenreiter Bitcoin hingegen nur um rund 55 Prozent. Schritt um Schritt kämpft sich Ethereum an Bitcoin heran.

In vieler Hinsicht hat Ethereum Bitcoin sogar bereits deutlich überholt, wie die britische Krypto-Börse CoinJar berichtet. So verzeichnet Ethereum heute eine höhere Anzahl an Transaktionen, einen höheren Gesamtwert der Transaktionen, mehr aktive digitale Brieftaschen (Wallets), mehr Transaktionsgebühren und höhere Einnahmen für die Miner, die das Netzwerk absichern.

Zudem verzeichnete Ethereum nach Angaben der weltweit führenden Krypto-Börse Coinbase im zweiten Quartal des laufenden Jahres erstmals auch ein höheres Handelsvolumen als Bitcoin, wie aus dem Quartalsbericht hervorgeht.

Der Handel mit Ethereum machte bei Coinbase im zweiten Quartal 26 Prozent des Gesamtvolumens aus, ein deutlicher Anstieg gegenüber 21 Prozent im ersten Quartal. Bitcoins Anteil am Handelsvolumen lag im zweiten Quartal nur bei 24 Prozent.

Beliebt bei instituionellen Anlegern

Im Übrigen entfielen bei Coinbase nur 145 Milliarden Dollar des Gesamthandelsvolumens auf Privatanleger (plus 20 Prozent zum ersten Quartal). Ein viel höheres Gesamthandelsvolumen von 317 Milliarden Dollar verzeichnete Coinbase bei institutionellen Anlegern (plus 47 Prozent zum ersten Quartal).

Hintergrund dieser riesigen und wachsenden Bedeutung der institutionellen Anleger für den Handel bei Coinbase ist, dass zehn der 100 größten US-Hedgefonds Kunden der Handelsplattform sind.

Coinbase führt den starken Handel mit Ethereum auf das Wachstum des dezentralen Finanzwesens und die Verbreitung von nicht-fungiblen Token (NFTs) zurück. Hinzu kommt die erhöhte Nachfrage aufgrund von Staking.

Selbst im Hinblick auf den Bekanntheitsgrad scheint Ethereum sich Bitcoin zu nähern, wenn man die zunehmende Erwähnung in den Medien betrachtet. Doch die Marktkapitalisierung von Ethereum ist noch weniger als halb so groß (rund 42 Prozent) wie die von Bitcoin.

Übergang zu Ethereum 2.0

Nach Ansicht von Nigel Green, CEO und Gründer der deVere Group, einem der weltweit größten unabhängigen Finanzberater, wird Ethereum im Jahr 2021 erneut stärker ansteigen als Bitcoin. Zudem glaubt Green, dass der Wert von Ethereum den von Bitcoin innerhalb weniger Jahre übersteigen wird.

Der Analyst macht zwei entscheidende Faktoren für die hervorragende Performance von Ethereum in diesem Jahr verantwortlich. Erstens habe Ethereum ein höheres Potenzial für die reale Nutzung. Es sei die gefragteste Entwicklungsplattform für intelligente Verträge. Zweitens nennt Green den Enthusiasmus der Investoren für den Übergang zu Ethereum 2.0, der für die Blockchain-Technologie insgesamt einen großen Schub bedeute.

„Letztendlich wird der Wert von Ethereum den von Bitcoin übersteigen – wahrscheinlich innerhalb von fünf Jahren“, zitiert City AM den Analysten.

Doch auch gegenüber Bitcoin bleibt Green zuversichtlich und erwartet bis Ende 2021 ein neues Allzeithoch. Er kommt jedoch zu dem Schluss: „Der Aufstieg von Ethereum an die Spitze der Kryptowährungen scheint unaufhaltsam zu sein.“

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner - Kapitalmarktunion sollte Priorität neuer EU-Kommission sein
22.05.2024

Die künftige EU-Kommission sollte die Vollendung der Kapitalmarktunion in Europa zur Hauptaufgabe machen, fordert Bundesfinanzminister...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Chefin der „Wirtschaftsweisen“ fordert Politik zu Rentenreform auf
21.05.2024

Die Politik streitet derzeit vor allem über die Rente mit 63. Die Vorsitzende des Sachverständigenrats sieht einen breiten Konsens als...

ANG
Immobilien
Immobilien EZB - Banken können Spannungen im Wohnimmobilienmarkt meistern
21.05.2024

Die Banken im Euroraum bewältigen laut EZB die aktuellen Anspannungen auf dem Wohnimmobilienmarkt gut. Eine Prüfung der Hypothekenbücher...

ANG
Börse
Börse Dax: Anleger schielen auf Marke von 19.000
21.05.2024

In der neuen Woche bleibt die Marke von 19.000 Punkten im Dax im Fokus. Trotz jüngsten Rückenwinds schloss der Dax am Freitag bei...

ANG
Vorsorge
Vorsorge BDA-Chef Dulger - Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
16.05.2024

Die Debatte um die Rente mit 63 gewinnt an Schärfe, während Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor den drohenden Folgen warnt. Mit dem...

ANG
Geldanlage
Geldanlage So erzielen Sie steuerfreie Kursgewinne!
16.05.2024

Deutsche Anleger bevorzugen häufig Steuersparmodelle wie „Geschlossenen Fonds“. Jedoch führen deren Bilanzen oft zu erheblichen...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner im Haushaltsstreit - „Die Party ist vorbei“
14.05.2024

Im Zentrum des Haushaltsstreits der Bundesregierung stehen Forderungen der FDP nach finanzieller Zurückhaltung. Christian Lindner betont,...

ANG
Börse
Börse Europas Börsen nach Daten und Bilanzen stabiler
14.05.2024

Die aktuellen Konjunkturdaten, Hoffnungen auf Zinserhöhungen und solide Unternehmensbilanzen haben die Stimmung der Anleger in Europa...