Geldanlage

Wechsel an der Spitze: Ethereum läuft Bitcoin den Rang ab

Lesezeit: 4 min
19.08.2021 18:15
Die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum verzeichnete zuletzt deutlich stärkere Kursanstiege als Bitcoin. Der Aufstieg ganz nach oben scheint nur eine Frage der Zeit zu sein.
Wechsel an der Spitze: Ethereum läuft Bitcoin den Rang ab
In fast allen wichtigen Metriken übertrifft Ethereum den Spitzenreiter Bitcoin bereits. (Foto: Pixabay)

Ethereum, die Nummer 2 unter den Kryptowährungen, hat im laufenden Jahr bisher um mehr als 300 Prozent zugelegt, Spitzenreiter Bitcoin hingegen nur um rund 55 Prozent. Schritt um Schritt kämpft sich Ethereum an Bitcoin heran.

In vieler Hinsicht hat Ethereum Bitcoin sogar bereits deutlich überholt, wie die britische Krypto-Börse CoinJar berichtet. So verzeichnet Ethereum heute eine höhere Anzahl an Transaktionen, einen höheren Gesamtwert der Transaktionen, mehr aktive digitale Brieftaschen (Wallets), mehr Transaktionsgebühren und höhere Einnahmen für die Miner, die das Netzwerk absichern.

Zudem verzeichnete Ethereum nach Angaben der weltweit führenden Krypto-Börse Coinbase im zweiten Quartal des laufenden Jahres erstmals auch ein höheres Handelsvolumen als Bitcoin, wie aus dem Quartalsbericht hervorgeht.

Der Handel mit Ethereum machte bei Coinbase im zweiten Quartal 26 Prozent des Gesamtvolumens aus, ein deutlicher Anstieg gegenüber 21 Prozent im ersten Quartal. Bitcoins Anteil am Handelsvolumen lag im zweiten Quartal nur bei 24 Prozent.

Beliebt bei instituionellen Anlegern

Im Übrigen entfielen bei Coinbase nur 145 Milliarden Dollar des Gesamthandelsvolumens auf Privatanleger (plus 20 Prozent zum ersten Quartal). Ein viel höheres Gesamthandelsvolumen von 317 Milliarden Dollar verzeichnete Coinbase bei institutionellen Anlegern (plus 47 Prozent zum ersten Quartal).

Hintergrund dieser riesigen und wachsenden Bedeutung der institutionellen Anleger für den Handel bei Coinbase ist, dass zehn der 100 größten US-Hedgefonds Kunden der Handelsplattform sind.

Coinbase führt den starken Handel mit Ethereum auf das Wachstum des dezentralen Finanzwesens und die Verbreitung von nicht-fungiblen Token (NFTs) zurück. Hinzu kommt die erhöhte Nachfrage aufgrund von Staking.

Selbst im Hinblick auf den Bekanntheitsgrad scheint Ethereum sich Bitcoin zu nähern, wenn man die zunehmende Erwähnung in den Medien betrachtet. Doch die Marktkapitalisierung von Ethereum ist noch weniger als halb so groß (rund 42 Prozent) wie die von Bitcoin.

Übergang zu Ethereum 2.0

Nach Ansicht von Nigel Green, CEO und Gründer der deVere Group, einem der weltweit größten unabhängigen Finanzberater, wird Ethereum im Jahr 2021 erneut stärker ansteigen als Bitcoin. Zudem glaubt Green, dass der Wert von Ethereum den von Bitcoin innerhalb weniger Jahre übersteigen wird.

Der Analyst macht zwei entscheidende Faktoren für die hervorragende Performance von Ethereum in diesem Jahr verantwortlich. Erstens habe Ethereum ein höheres Potenzial für die reale Nutzung. Es sei die gefragteste Entwicklungsplattform für intelligente Verträge. Zweitens nennt Green den Enthusiasmus der Investoren für den Übergang zu Ethereum 2.0, der für die Blockchain-Technologie insgesamt einen großen Schub bedeute.

„Letztendlich wird der Wert von Ethereum den von Bitcoin übersteigen – wahrscheinlich innerhalb von fünf Jahren“, zitiert City AM den Analysten.

Doch auch gegenüber Bitcoin bleibt Green zuversichtlich und erwartet bis Ende 2021 ein neues Allzeithoch. Er kommt jedoch zu dem Schluss: „Der Aufstieg von Ethereum an die Spitze der Kryptowährungen scheint unaufhaltsam zu sein.“

***

Altersvorsorge-neu-gedacht.de ist eine Publikation von Bonnier Business Press Deutschland und ist Ratgeber zu den Themen Vorsorge und Geldanlage.

ANG
Geldanlage
Geldanlage EZB tritt Befürchtungen der Banken beim digitalen Euro entgegen
20.02.2024

Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht Sorgen unter Banken vor massiven Kontoabflüssen im Zuge der Einführung eines digitalen Euro...

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Preise für Wohnimmobilien 2023 in historischem Ausmaß gesunken
08.02.2024

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind 2023 einer Studie zufolge so stark gefallen wie seit mindestens 60 Jahren nicht....

ANG
Vorsorge
Vorsorge SPD-Fraktion besteht bei Kinderfreibetrag-Reform auf höherem Kindergeld
16.02.2024

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat betont, dass für die größte Ampel-Regierungspartei eine Erhöhung des Kinderfreibetrages ohne ein...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Das Ifo-Institut befürwortet die Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.
23.01.2024

"Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen - die Niederlande, Schweden und Finnland", sagte Rentenexperte Joachim Ragnitz...

ANG
Karriere
Karriere Statistikamt - Frauen verdienen 18 Prozent weniger als Männer
31.01.2024

Frauen haben auch im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient als ihre männlichen Kollegen.

ANG
Börse
Börse Zinszweifel setzen Goldpreis zu
06.02.2024

Die Erwartung vorerst hoch bleibender Zinsen drückt den Goldpreis.

ANG
Immobilien
Immobilien Studie - Abwärtstrend bei deutschen Immobilienpreisen gestoppt
06.02.2024

Der Abwärtstrend bei den Immobilienpreisen in Deutschland ist einer Studie zufolge gestoppt. Von Oktober bis Dezember 2023 seien die...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Notenbankchef der Slowakei hält Zinssenkung im Juni für wahrscheinlicher als im April
31.01.2024

Der Notenbankchef der Slowakei, Peter Kazimir, geht momentan eher von einer ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni...