Vorsorge

Arbeiten bis 70 - muss das sein?

Lesezeit: 4 min
15.08.2022 10:17
Deutschlands Rente steht auf wackligen Beinen. Aber was kann dagegen getan werden?
Arbeiten bis 70 - muss das sein?
Die Renten werden knapp, neue Lösungsansätze müssen daher dringend her. (Foto: Pixabay)

Deutschland, deine Rente. Sicher ist sie in wenigen Jahren wohl nur noch für die allerwenigsten. Um das Vorsorgesystem irgendwie doch noch zu stabilisieren, werden seit einiger Zeit unterschiedliche Vorschläge laut. Vor allem die Pläne von Ökonomen und Arbeitgebervertretern stoßen dabei aber auf wenig Zustimmung. Sonderlich attraktiv klingt eine 42-Stunden-Woche oder der Renteneintritt mit 70 Jahren schließlich nicht. Man könnte jedoch an verschiedenen Stellschrauben drehen.

Einführung eines staatlichen Pensionsfonds

Insbesondere die skandinavischen Staaten wie Norwegen oder Schweden machen es mit ihren Modellen bereits vor und fahren damit seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Teils erreichten die Fonds zweistellige Zuwachsraten. Auch hierzulande wird diskutiert, ob eine sogenannte Aktienrente eingeführt werden soll. Vor allem der Koalitionspartner FDP setzt sich für diese Art der kapitalmarktbasierten Altersvorsorge ein. Bislang konnten jedoch noch keine nennenswerten Fortschritte beziehungsweise gar handfeste Ergebnisse erzielt werden. Dabei sind es gerade die globalen Börsen, die breit gestreut und mit ausreichend langem Anlagehorizont ungeahnte Chancen bieten. Dass das deutsche Rentensystem alleine dadurch in die richtigen Bahnen zurückgelenkt wird, ist zwar unwahrscheinlich. Ein großer Schritt in die richtige Richtung wäre es aber allemal.

Save more tomorrow Programm

Dieser Versuch stammt aus der Verhaltensökonomik und wurde ursprünglich von Richard Thaler und Shlomo Benartzi in verschiedenen Firmen durchgeführt. Grundsätzlich geht es darum, einen Teil ausgehandelter Gehaltssteigerungen zurückzulegen anstatt sie zu konsumieren und somit auf privatem Wege selbst für die Rente vorzusorgen. Damit soll quasi automatisch eine finanzielle Reserve aufgebaut werden, ohne aktiv oder bewusst auf Geld verzichten zu müssen. Vorhergehende Studien haben nämlich eindrucksvoll bewiesen, dass sich Menschen in der Gegenwart nur schwer einschränken können, obwohl sie aus einem solchen Verhalten spätere Vorteile ziehen würden. Um das Programm nachhaltig durchziehen zu können, wäre natürlich auch das Wohlwollen der Arbeitgeber gefragt. Grundvoraussetzung sind nun mal Lohnerhöhungen.

Freibeträge im Ruhestand

Bis ins nächste Jahr dürften Berechnungen zufolge 16,3% der hiesigen Rentner und Rentnerinnen von Armut bedroht sein. Nur wenigen wird es zudem gelingen, den bisherigen Lebensstandard über das Erwerbsleben hinaus aufrechtzuerhalten. Besonders diejenigen, die im Beruf ohnehin schon wenig verdient haben, kommen kaum in den Genuss, zu sparen beziehungsweise anderweitig Vorsorge zu treffen. Das aktuelle Grundproblem besteht darin, dass etwaige eigene Renteneinkünfte in vollem Umfang auf die Grundversicherung angerechnet werden. Würde man dieses Vorgehen einstellen oder zumindest nur Teile anrechnen, sollte auch die Sparbereitschaft in den betroffenen Personengruppen erhöht werden. Testläufe könnten hier erste brauchbare Ergebnisse liefern.

Rollenbilder neu denken

Dass vor allem Frauen im Alter vom Existenzminimum überleben müssen, geht auf vielfältige Gründe zurück. Einer der hauptausschlaggebenden dürfte aber nach wie vor das geringere, während des Berufslebens erwirtschaftete Einkommen sein. Viele Frauen bleiben nach der Geburt eines Kindes daheim und übernehmen die sogenannte Care-Arbeit, während es mehrheitlich der Mann ist, der die eigene Karriere vorantreibt. Stirbt irgendwann der besserverdienende Partner, lässt sich oftmals nur auf eine deutlich geringere Hinterbliebenenversorgung zurückgreifen. Private Rentenversicherungen zahlen Geld weiterhin nur dann aus, wenn es vertraglich explizit so vereinbart wurde. Ein Rentensplitting wischen den Eheleuten könnte ein Ansatz sein, um den umfassenden Herausforderungen passend zu begegnen.

***

Tim Krupka interessiert sich leidenschaftlich für das Thema Finanzen und Geldanlage an der Börse. Als freiberuflicher Autor unterstützt er das ANG-Team nun mit fundierten Berichten über alles, was dem eigenen Vermögen echten Mehrwert liefert.

 

ANG
Börse
Börse Rekordverlust für Staatsfonds - Warnsignal für Aktienrente

Die Rekordverluste des norwegischen Staatsfonds bleiben auch hierzulande nicht unbeachtet.

ANG
Börse
Börse Zocker oder Spießer? So ticken die Wertpapiersparer

Im Auftrag von Union Investment hat das Marktforschungsinstitut Kantar 2.000 Sparer in Deutschland, die Wertpapiere und Aktien besitzen, zu...

ANG
Karriere
Karriere Gender Pay Gap: Fakt oder Fiktion?

Frauen könnten bis zu 7 Prozent weniger verdienen als Männer, besagt eine neue Analyse des Statistischen Bundesamts. Ist die Ursache...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Frauen und Altersarmut - Wie können Sie vorbeugen?

Viele Frauen leben auch nach Jahrzehnten der Erwerbstätigkeit am Existenzminimum. Doch was sie dagegen unternehmen?

ANG
Geldanlage
Geldanlage Finanzinvestoren investieren 2022 weniger in deutschen Mittelstand

Die Management-Buy-Outs sind im letzten Jahr deutlich zurückgegangen.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bankenkrise: Warum Geld auf dem Konto nicht sicher ist

Banken erwecken gerne den Eindruck, Geld auf Konten sei sicher. Doch stimmt das?

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge: Warum das Abdriften in die Planwirtschaft gefährlich ist

Steuern und Bürokratie wachsen in Deutschland immer weiter. Das werde den Lebensstandard der Rentner drücken und die Altersarmut...

ANG
Börse
Börse Studie: Nur wenige deutsche Aktien schaffen hohe Werte für Anleger

Viele deutsche Aktien brockten Investoren in den vergangenen 20 Jahren Verluste ein - darunter prominente Namen. Den Löwenanteil der...