Geldanlage

Kryptos für Beginner: eine Einführung

Lesezeit: 4 min
17.10.2022 09:21
Digitalwährungen haben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erfahren. Wie gut kennen Sie sich damit aus?
Kryptos für Beginner: eine Einführung
Kennen Sie sich eigentlich mit Kryptos wie Bitcoin aus? (Foto: Pixabay)

Sie haben von Bitcoin, Ether und Co. in den vergangenen Jahren oft gehört, wissen aber trotzdem nichts genaues damit anzufangen? Keine Sorge, damit sind Sie beileibe nicht allein. Die weite Welt der Digitalwährungen ist faszinierend wie komplex zugleich. Um einen ersten groben Überblick über dieses spannende Themenfeld zu erhalten, lesen Sie doch gerne unseren Artikel, der kurz und prägnant das Wichtigste über Kryptos erklärt.

Was sind Kryptos denn eigentlich?

Gehört haben dürften von Bitcoin, Ether, Dogecoin und vielleicht sogar Litecoin mittlerweile viele. Doch nur wenige wissen, was es mit diesen fast schon geheimnisumworbenen digitalen Währungen überhaupt auf sich hat. Höchste Zeit, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Eine Cyberwährung ist in erster Linie digitales, also nicht physisches Geld. In diesem Sinne wird oft auch von Kryptografie gesprochen. Dahinter verbirgt sich die Wissenschaft zur Entschlüsselung von Informationen. Bitcoin, Ether und Co. wiederum basieren genau auf diesem Prinzip. Auf vielen dezentralisierten Servern werden alle Daten zu den Inhabern und den Bewegungen der Kryptowährungen verschlüsselt aufbewahrt, sodass niemals eine einzige Person alle relevanten Informationen besitzen kann. Das soll das digitale Geld nebenbei bemerkt besonders sicher machen. Das gesamte System, in dem die Kryptos organisiert sind, nennt man dann Blockchain.

Inzwischen haben sich Digitalwährungen von einem Nischendasein hin zu einem salonfähigen Zahlungsmittel entwickelt. Die Anhänger sehen hierhin eine Antwort beziehungsweise Alternative zum herkömmlichen Finanzwesen. Dank der Kryptos bräuchte es demnach keine Banken oder Ähnliches mehr, da die Inhaber in gewisser Weise ihr eigenes Finanzinstitut wären. Gleichzeitig fehlte allerdings auch ein zentrales Organ, das sich unter anderem um den Geldfluss kümmert sowie die Währung kontrolliert. In diesem Sinne sind alle Beteiligten also gemeinsam für die Sicherheit ihres Vermögens verantwortlich.

Wann war die Geburtsstunde der digitalen Währungen?

Gleichwohl an dieser Stelle viele vermutlich denken dürften, dass Bitcoin, Ether und Co. eine Errungenschaft der vergangenen Jahre sind, reichen die tatsächlichen Anfänge bereits in die 1990er-Jahre zurück. Damals diskutierten einige Programmierer und Kryptografen Wege, wie die Privatsphäre im virtuellen Raum künftig besser geschützt werden könnte. Mit dem Briten Adam Back ging aus dieser Bewegung eine für die Kryptos prägende Figur hervor. Er war es nämlich, der die erste sogenannte Proof-of-Work-Methode entwickelte, auf der die heutigen digitalen Währungen zu großen Teilen basieren. Der ursprüngliche Zweck dieses Verfahrens lag jedoch darin, unnötige Spamnachrichten zu vermeiden.

Als eigentlicher anonymer Erfinder von Bitcoin gilt schließlich Satoshi Nakamoto. Bei diesem Namen handelt es sich lediglich um ein Pseudonym, die wahre Identität ist bis heute ungeklärt. Einige Verfechter sind der aber Überzeugung, dass sich Adam Back selbst hinter dem Namen verbirgt. Andere wiederum glauben, dass Satoshi Nakamoto für eine ganze Gruppierung stehen könnte. Was nun richtig und was falsch ist, konnte bislang nicht abschließend geklärt werden.

Wirklich ins Rollen kam die ganze Geschichte dann im Jahr 2008, als Nakamoto die Idee einer Kryptowährung in „The Cryptography Mailing List“ vorstellte – die eigentliche Geburtsstunde des Bitcoins. Im Januar 2009 wurde die erste echte Transaktion mit dem Bitcoin durchgeführt. Mittlerweile liegt die Weiterentwicklung dieser Digitalwährung in den Händen vieler. Satoshi Nakamoto hat sich schon vor einigen Jahren zurückgezogen. Die detaillierte Geschichte der Anfänge soll an dieser Stelle nicht noch weiter ausgeführt werden, kann aber durchaus nachgelesen werden. Es lohnt sich.

Soweit also eine erste kurze Einführung dieses umfassenden Themengebietes, das hier in weiteren Teilen noch näher beleuchtet werden soll. Dabei wird dann unter anderem auf die verschiedenen Arten von Kryptos oder auch auf die Vor- und Nachteile dieser Digitalwährung eingegangen.

***

Tim Krupka interessiert sich leidenschaftlich für das Thema Finanzen und Geldanlage an der Börse. Als freiberuflicher Autor unterstützt er das ANG-Team nun mit fundierten Berichten über alles, was dem eigenen Vermögen echten Mehrwert liefert.

 

ANG
Vorsorge
Vorsorge Lindner will trotz höherer Schuldenquote Steuern nicht erhöhen

Der Staat muss mehr Geld ausgeben, die Steuern sollen nach Ansicht von Finanzminister Lindner dennoch nicht weiter erhöht werden.

ANG
Karriere
Karriere Trotz konjunkturellem Gegenwind - Rekord bei Erwerbstätigen in Deutschland

Die Zahl der hierzulande Erwerbstätigen ist wieder einmal auf ein Hoch gestiegen, obwohl es konjunkturell recht bescheiden aussieht.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Sinkende Börsenkurse: Geldvermögen der Bundesbürger könnte beträchtlich schrumpfen

Die Aktienkurse sinken, die Auswirkungen auf das Geldvermögen der Deutschen sind beträchtlich.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Bundestag verhandelt eine Vermögensabgabe – wie schützen sich Anleger?

Eine Vermögensabgabe findet aktuell viele Anhänger. Ein Experte erklärt im ANG-Gespräch, was der beste Vermögensschutz gegen...

ANG
Geldanlage
Geldanlage Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

ANG
Vorsorge
Vorsorge Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler - Teil II

Auf welche Anlageformen sollten Selbstständige im Alter setzen? Ein kleiner Überblick zeigt es.

ANG
Börse
Börse Die Börse – zwischen Geld und Gier

Leider ist man auch an den Kapitalmärkten vor Kriminellen nicht gefeit. Im Gegenteil.

ANG
Geldanlage
Geldanlage Krisen-Tauschmittel: Womit sich im Blackout und anderen Systemcrashs bezahlen lässt

Die Bargeldversorgung könnte in einem Extremszenario zusammenbrechen. Sollte man darum Gold- und Silbermünzen bevorraten?